Suchen

Additive Fertigung

Laser Pro Fusion-Technologie als Alternative zum Spritzguss

| Redakteur: Dorothee Quitter

EOS hat kürzlich die schnelle Laser Pro Fusion-Technologie zur additiven Fertigung von Kunststoffteilen präsentiert. Bis zu 1 Million Diodenlaser wollen den Spritzguss ersetzen.

Firmen zum Thema

Pro Bauteilschicht werden auf den Pixel genau nur die Laser an den Stellen zum Schmelzen des Pulvers aktiviert, an denen es die CAD-Daten des Bauteils vorgeben.
Pro Bauteilschicht werden auf den Pixel genau nur die Laser an den Stellen zum Schmelzen des Pulvers aktiviert, an denen es die CAD-Daten des Bauteils vorgeben.
(Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

Mit der neuen Laser Pro Fusion-Technologie stellt EOS eine Entwicklungsinnovation vor, die auf maximale Produktivität ausgerichtet ist. Dabei wurde das Zusammenspiel zwischen Pulverwerkstoff und Laser optimiert. Im Gegensatz zum bisherigen Laser-Sintern fährt aber nicht ein CO2-Laser das gesamte Baufeld ab, sondern es kommen bis zu einer Million Diodenlaser zum Einsatz. Diese können eine maximale Gesamtleistung von bis zu 5 kW erreichen.

Bildergalerie

Pro Bauteilschicht werden auf den Pixel genau nur die Laser an den Stellen zum Schmelzen des Pulvers aktiviert, an denen es die CAD-Daten des Bauteils vorgeben. Die Dauer der Belichtungszeit wird mit der neuen Technologie signifikant verkürzt und ist unabhängig von der Anzahl der Bauteile und ihrer Geometrie. (qui)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45686976)