Suchen

Kabelverschraubung Kabelverschraubungen für den Bahnverkehr

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Kabelverschraubungen für den Bahnbereich unterliegen hohen Brandschutzanforderungen. Hummel bietet eine Lösung. Herausfordernd bei deren Entwicklung war das Dichtmaterial.

Firmen zum Thema

Wer als Komponentenhersteller im Bahnsektor mitmischen will, muss die Gesetzmäßigkeiten des Bereichs gut kennen. Denn es gibt spezielle Normen und Zulassungen, die eigens für diese Branche entwickelt wurden.
Wer als Komponentenhersteller im Bahnsektor mitmischen will, muss die Gesetzmäßigkeiten des Bereichs gut kennen. Denn es gibt spezielle Normen und Zulassungen, die eigens für diese Branche entwickelt wurden.
(Bild: ©Petair - stock.adobe.com)

Wer im Bahnsektor mitmischen will, muss die Gesetzmäßigkeiten des Bereichs gut kennen. Denn es gibt spezielle Normen und Zulassungen, die eigens für diese Branche entwickelt wurden. Beispielsweise herrschen erhöhte Anforderungen an den Brandschutz vor. So findet nicht jede x-beliebige Komponente den Weg in den Zug. Daher hat die Hummel AG eine Kabelverschraubung entwickelt, die alle Prüfungen der Brandschutznormen DIN EN 45545-2 und 45545-3 erfolgreich bestanden hat: die Varia Pro Rail. Damit kann sie in allen Zügen im europäischen Streckennetz uneingeschränkt eingesetzt werden.

Die Varia Pro Rail erfüllt die Brandschutzklasse F30, das heißt, die Verschraubung hält 30 Minuten einem Durchschlagen der Flammen bei direkter Einwirkung stand. Für das vernickelte Messinggehäuse ist das kein Problem. Bei der Dichtung war das richtige Compound entscheidend.
Die Varia Pro Rail erfüllt die Brandschutzklasse F30, das heißt, die Verschraubung hält 30 Minuten einem Durchschlagen der Flammen bei direkter Einwirkung stand. Für das vernickelte Messinggehäuse ist das kein Problem. Bei der Dichtung war das richtige Compound entscheidend.
(Bild: Hummel)

Brandschutz ist in der Bahntechnik von großer Bedeutung. Alle eingesetzten Komponenten und Materialien müssen ein Ausbreiten von Bränden möglichst lange verhindern. Die Varia Pro Rail erfüllt die Brandschutzklasse F30, das heißt, die Verschraubung hält 30 Minuten lang einem Durchschlagen der Flammen bei direkter Einwirkung stand. Gefordert sind laut Brandschutznorm im Übrigen nur 15 Minuten.

Einfach war es nicht, diese Brandschutzklasse zu erreichen. Das vernickelte Messinggehäuse ist unkritisch. Bei der Dichtung allerdings dreht sich alles um das richtige Compound. Bei Hummel wurden einige Tests durchgeführt, um die richtige Mischung zu finden. Denn die Kunststoffeinsätze werden von Prüfern genau unter die Lupe genommen. Hummel verwendet für die Varia Pro Rail nun das Material EPDM. Damit eignen sich die Dichtungen bei Temperaturen zwischen –40 °C und 100 °C.

Kabelverschraubung in Schutzart IP68

Neben der erhöhten Anforderungen an den Brandschutz sollten auch alle Hummel-typischen Anforderungen an Dichtigkeit und Zugentlastung stimmen. In Sachen Dichtigkeit weist die neue Verschraubung Schutzart IP68 bis 10 bar auf. Darüber hinaus hat das Unternehmen Wert auf eine schlanke Bauform und eine einfache Montage der Kabelverschraubung gelegt, bei der die EMV-Anbindung bereits im Standard integriert ist. Mit der schlanken Bauform erfüllt sie die Forderungen nach platzsparendem Einbau, da sie häufig in beengtem Bauraum montiert werden muss. Das Gehäuse ist aus vernickeltem Messing hergestellt. Zunächst gibt es die Bahnverschraubung in den vier Baugrößen M20, M25, M32 und M40. Durch die Verknüpfung von Dichteinsätzen und Reduzierstücken kann Varia Pro Rail Kabel in den Durchmessern von 7 mm bis 32 mm aufnehmen. Eine Erweiterung des Programms von M12 bis M63 wird folgen.

Hinter der Produktfamilie Varia Pro steckt ein modulares Konzept an Kabelverschraubungen für spezielle Anwendungen. Neben der Variante für den Bahnbereich gibt es noch Lösungen für den Einsatz in extremen Temperaturbereichen, im Hygienic-Bereich sowie speziell in der Prozessindustrie.
Hinter der Produktfamilie Varia Pro steckt ein modulares Konzept an Kabelverschraubungen für spezielle Anwendungen. Neben der Variante für den Bahnbereich gibt es noch Lösungen für den Einsatz in extremen Temperaturbereichen, im Hygienic-Bereich sowie speziell in der Prozessindustrie.
(Bild: Hummel)

Kabelverschraubung Varia Pro Rail im Einsatz

Drei Fragen an Stephan Dürr, Head of Marketing & Communications bei Hummel:

Sind die Kabelverschraubungen der Serie Varia Pro Rail bereits im Einsatz?

Die Varia Pro Rail ist derzeit in einigen Projekten im Design-in-Prozess. Dabei geht es um Anwendungen, die direkt an und in Schienenfahrzeugen zu finden sind, beispielsweise im Bereich von Klimaanlagen und Türsystemen.

Für welche weiteren Anwendungen im Bahnbereich eignet sich die Kabelverschraubung noch?

Da gibt es sehr viele Anwendungen. Am Schienenfahrzeug selbst geht es typischerweise um Klima- und Lüftungsanlagen, Türsysteme, Monitoring- und Sicherheitssysteme, Kabelführungen unter und zwischen Waggons sowie Brems- und Antriebssysteme. Im Bereich der Infrastruktur sind das die Steuerung oder Leistungsversorgung von Weichen, Signalanlagen, Informationssystemen, Beleuchtung oder Sicherheitstechnik. Hinzu kommen Anwendungen in Bahnhöfen und auf Bahnsteigen, denn auch hier gelten strenge Brandschutzanforderungen.

Eignet sich die Varia Pro Rail aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften auch für Anwendungen außerhalb des Bahnbereichs?

Überall dort, wo Brandschutz besonders wichtig ist, wird die Varia Pro Rail ein Thema. Dazu gehört der gesamte ÖPNV, dazu gehören Licht- und Signalanlagen in Tunneln, Baufahrzeuge, Seilbahnen oder auch Brandschutztüren in Gebäuden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46052149)