Suchen

CAD-Software Iron-CAD Design Collaboration Suite in der deutschen Version 2014 erhältlich

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Die Kombination von ausgewogenen Leistungsmerkmalen und höchster Produktivität bei geringen Anschaffungs-, Schulungs- und Folgekosten macht Iron-CAD weltweit zum bevorzugten Werkzeug vieler Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen. Ab sofort ist die Iron-CAD Design Collaboration Suite 2014 mit den Produkten Iron-CAD, Inovate, Draft, Compose, Trans und Iron-Pro XT auch in einer deutschen Sprachversion erhältlich.

Firmen zum Thema

(Bild: Lobo-CAD )

Im Unterschied zur englischen Version ist der Performance Booster Iron-Pro XT in der deutschen Version der Iron-CAD Design Collaboration Suite bereits enthalten. Compose, der jüngste Spross der Iron-CAD-Familie steht Ihnen weiterhin kostenlos zur Verfügung. Die optionale Integration von Keyshot ermöglicht auch Gelegenheitsanwendern die schnelle Erstellung von fotorealistischen Renderings. Der Auto-CAD-Klon Iron-CAD Draft gewährleistet die Kompatibilität zum Industriestandard und bietet volle Funktionalität im 2D-Bereich.

Modular aufgebaute Software

Die Design Collaboration Suite bietet als modular aufgebautes System mit durchgehend einheitlicher Benutzeroberfläche universell einsetzbare Werkzeuge für nahezu alle Branchen. Mit einer einzigen Lösung lassen sich die Anforderungen von Entwurf, Design, virtueller Produktentwicklung, Detailkonstruktion und Simulation bis hin zur Fertigung abdecken. Aufgrund der einfachen Handhabung sowie der ausgezeichneten Visualisierungstools wird die Suite auch gern als Produktkonfigurator und Planungssystem in Produktmanagement, Marketing und Vertrieb genutzt.

Erweiterungen und Verbesserungen in der Version 2014

Mit vielen Funktionserweiterungen und Qualitätsverbesserungen wird die Version 2014 wiederum dem hohen Anspruch gerecht, dem Anwender den schnellsten und einfachsten Weg zum 3D-Modell zu bieten. Anders als bei den meisten Mainstream-Systemen kann jeder Entwurf - beginnend mit der ersten Idee - sofort in 3D umgesetzt werden. Eine näher definierte Konstruktionsabsicht ist hierzu nicht erforderlich.

Oftmals gefürchtete Änderungen sind jederzeit und sogar für importierte Fremdgeometrien mit geringem Aufwand realisierbar. Iron-CAD basiert auf einer innovativen Architektur und wurde von Anfang an so konzipiert, dass die allseits bekannten Einschränkungen erst gar nicht auftreten. Dennoch stehen dem Anwender Parametrik und Zwangsbedingungen im 2D- und 3D-Bereich überall dort zur Verfügung, wo es erforderlich oder sinnvoll ist. Definierte Abhängigkeiten können während der Modellierung jederzeit modifiziert oder auch wieder entfernt werden. Iron-CAD macht aus der Parametrik keinen Zwang und überlässt immer dem Anwender die Entscheidung.

Leistungsmerkmale der Software

  • Modellieren mit virtuellem Material per Drag & Drop.
  • Weitere Bauteile oder Baugruppen werden per Drag & Drop aus Katalogen hinzugefügt. Über intelligente Magnetpunkte finden diese Komponenten automatisch die richtige Einbauposition.
  • Bedingt durch das einfache, intuitive Handling wird wenig Zeit für Schulung und Einarbeitung benötigt.
  • Gestigerte Produktivität durch weniger Mausklicks.
  • Die Software ist in 4 Leistungsstufen erhältlich. So wird an jedem Arbeitsplatz nur die Funktionalität genutzt, die nötig ist. Für viele Aufgaben reichen die beiden Lowcost-Varianten oder auch das kostenlose Compose vollkommen aus. Daraus ergeben sich niedrige Anschaffungs- und Folgekosten.

(mz)

Die Iron-CAD Design Collaboration Suite ist in Deutschland bei LoboCAD - Wolff Engineering erhältlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42989232)