Robotik Intelligenter Roboter schneidet Bäume fachgerecht

Redakteur: Jan Vollmuth

Viele Streuobstwiesen werden heute nicht mehr gepflegt. Die Folge: Die Bäumen werden krank oder sterben ab. Um diese wertvollen Biotope zu erhalten, soll künftig ein autonomer Roboter beim Schnitt von Obstbäumen helfen, damit diese gesund alt werden.

Mit Hilfe des Knickarms wird auch der Hochentaster, eine kleine auf einen Teleskopstab montierte Kettensäge, in die richtige Schnittposition gefahren.
Mit Hilfe des Knickarms wird auch der Hochentaster, eine kleine auf einen Teleskopstab montierte Kettensäge, in die richtige Schnittposition gefahren.
(Bild: Universität Hohenheim / Emilie Jung)

Wer über Land fährt, dem fällt es sicherlich auf: Zwischen all den landwirtschaftlich genutzten Flächen tauchen kaum noch Streuobstwiesen auf. Tatsächlich sind viele Streuobstbestände akut bedroht. Da sich ihre Bewirtschaftung aus wirtschaftlicher Sicht kaum noch lohnt, wird die überwiegende Mehrheit nicht oder nur schlecht gepflegt. Als Folge werden die Bäume krank oder sterben ab. Eine problematische Entwicklung, denn Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Biotopen in Mitteleuropa (siehe Kasten).

Roboter soll Bäume fachgerecht schneiden

Eine Grundvoraussetzung für langlebige, gesunde Bäume, die auch einen nennenswerten Ertrag abwerfen, ist ein regelmäßiger und fachgerechter Schnitt. Hier setzt ein Projekt der Universität Hohenheim in Stuttgart an: Der Agrartechniker Dr. Reiser entwickelt zusammen mit dem Doktoranden Jonas Straub und der wissenschaftlichen Hilfskraft Jonas Boysen im Fachgebiet für Verfahrenstechnik in der Pflanzenproduktion einen autonomen Roboter, der in Zukunft den Baumschnitt weitgehend selbstständig übernehmen soll.