3D-Druck

Industrieller 3D-Druck als Innovationstreiber für den Mittelstand

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Die Geschäftsführer der Wehl & Partner GmbH - Robert Wehl, Bernardo Wehl und Alexander Wehl - sowie Wolfram Voelker, Area Sales Manager bei EOS (v.l.n.r) vor dem System EOS M 400-4.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Geschäftsführer der Wehl & Partner GmbH - Robert Wehl, Bernardo Wehl und Alexander Wehl - sowie Wolfram Voelker, Area Sales Manager bei EOS (v.l.n.r) vor dem System EOS M 400-4. (Bild: Wehl & Partner)

Wehl & Partner hat seine Kapazitäten zur additiven Fertigung (AM) um das vier-Laser-System EOS M 400-4 erweitert und damit die langjährige Zusammenarbeit zu EOS vertieft.

Die EOS M 400-4 zur Verarbeitung von Metallwerkstoffen ist auf hohe Produktivität bei ausgezeichneter Bauteilqualität ausgerichtet und verfügt über einen besonders großen Bauraum. Wehl & Partner plant, mit dem System vor allem Produkte für Kunden aus der Automobilindustrie sowie Luft- und Raumfahrt zu fertigen.

Robert Wehl, Geschäftsführer bei Wehl & Partner: „Als Experte für Rapid Prototyping begleiten wir Unternehmen auf dem Weg zur Produkt- und Serienreife: vom Ur-Modell über den voll funktionsfähigen Prototyp bis zur Kleinserie. Die additive Fertigung bietet uns hier als Technologie entscheidende Vorteile. Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung der EOS M 400-4 ist die auf dem Markt einzigartige Kombination aus Geschwindigkeit und Bauteilequalität, die das System aufweist.“ Und weiter: „Investitionen in innovative Technologien wie EOS sie bietet, sind für uns als mittelständisches Unternehmen der richtige Weg, auch zukünftig langfristig Erfolg zu haben.“

Zukunftstechnologie sichert Wettbewerbsfähigkeit

Weltweit ist das aktuelle Produktionsumfeld geprägt durch immer kürzer werdende Produktlebenszyklen bei einer stetig zunehmenden Variantenvielfalt. Gleichzeitig durchläuft die industrielle Produktion unter dem Begriff Industrie 4.0 einen grundlegenden Wandel: Neben zunehmenden Kooperationsmodellen entlang der gesamten Prozesskette findet auch eine stetige Digitalisierung der Fertigung statt.

„Die Schnelllebigkeit der Märkte erfordert kurzfristige Fertigung ,on demand‘ sowie die agile Entwicklung neuer Produkte für lokale Märkte – das ist mit additiven Produktionsverfahren möglich. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss sich die Industrie jetzt mit den Möglichkeiten von AM befassen und bestehende Fertigungsverfahren um die Möglichkeiten des 3D-Drucks. ergänzen. Vor allem Erstausrüster (OEM) setzen verstärkt auf die Vorteile der Technologie und erwarten das auch von ihren mittelständischen Zulieferern“ so Dietmar Frank, Regional Director Central Europe bei EOS.

3D-Druck ermöglicht Individualisierung von Produkten

Vor diesem Hintergrund spielen die Möglichkeiten des industriellen 3D-Drucks eine wichtige Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen – unabhängig von der Unternehmensgröße. Die Technologie ermöglicht die Individualisierung von Produkten bis hin zur Losgröße eins und ganz neue Freiheitsgrade in Konstruktion und Fertigung. So lassen sich höchst komplexe Strukturen realisieren, die mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht machbar sind.

Für produzierende Unternehmen bedeutet das, sich jetzt mit der Technologie befassen zu müssen, um auch zukünftig führend am Markt zu agieren. Der süddeutsche Mittelständler Wehl & Partner hat auch hier eine Vorreiterrolle: Seit 15 Jahren setzt das Unternehmen auf die Vorteile additiver Fertigung und die Lösungen von EOS. Das Unternehmen verfügt bereits über fünf Systeme zur Verarbeitung von Polymerwerkstoffen und ein System EOS M 290 zur additiven Fertigung von Metallteilen. Mit dem Kauf der EOS M 400-4 intensiviert Wehl & Partner den Einsatz additiver Fertigung und investiert weiter in den Erfolg seiner Kunden und des eigenen Unternehmens.

Durch den Einsatz des industriellen 3D-Drucks ist Wehl & Partner als mittelständisches Unternehmen in der Lage, innerhalb kürzester Zeit Bauteile direkt additiv zu fertigen – beispielsweise komplexe Geometrien, Leichtbauteile mit biometrischen Strukturen oder Baugruppen mit Funktionsintegration. Aber auch Werkzeugeinsätze mit konturnaher Kühlung sind dank der additiven Fertigung kein Problem. Die optimierte Wärmeableitung im Werkzeugeinsatz ermöglicht kürzere Zykluszeiten sowie eine höhere Produktivität und Teilequalität in der Spritz- und Druckguss-Serienfertigung. (jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44938999 / 3D-Druck)