Antriebskette

Gripketten für präzise Zuführ-, Transport- und Positionieraufgaben

| Redakteur: Sandra Häuslein

Bei der neuen Version E der Gripketten von Iwis besteht die Klammer aus korrosionsbeständigem Federstahl. Diese soll absolut präzise in die Nut treffen.
Bei der neuen Version E der Gripketten von Iwis besteht die Klammer aus korrosionsbeständigem Federstahl. Diese soll absolut präzise in die Nut treffen. (Bild: Iwis)

Iwis Antriebssysteme bietet Gripketten in unterschiedlichen Ausführungen. Die Ketten haben verschleißfeste und korrosionsbeständige Klemmelemente, die für sicheres Zuführen, Transportieren und Positionieren von dünnwandigen, großflächigen Materialien sorgen sollen.Nun gibt es zwei neue Varianten im Portfolio.

Iwis Antriebssysteme hat Gripketten in neuen Ausführungen vorgestellt. Die Ketten haben verschleißfeste und korrosionsbeständige Klemmelemente, die für sicheres Zuführen, Transportieren und Positionieren von dünnwandigen, großflächigen Materialien sorgen sollen. Eingesetzt werden Gripketten beispielsweise in der Verpackungsindustrie, in der Medizintechnik, der Elektroindustrie, der Leiterplattenfertigung und der Metallbearbeitung. Für Anwendungen in der Lebensmitteltechnik können alle Ketten mit einem lebensmittelechten Erstschmierstoff versehen werden.

Die Klemmelemente an den Ketten ermöglichen das Greifen und Halten von dünnwandigen, großflächigen Materialien wie zum Beispiel Folien. Durch unterschiedliche Federkräfte können verschiedene Materialien schonend gegriffen und sicher gehalten werden. Die Klemmelemente herkömmlicher Gripketten bieten dem Unternehmen zufolge jedoch häufig zu wenig Platz zum Einlegen der Folie. Eine nur punktuelle Lasteinleitung in die Folie kann zur Deformation an der Klammerkontur bis hin zum Reißen der Folie mit entsprechender Geräuschbelastung führen. Bei den Gripketten von Iwis trifft die Klammer laut Hersteller präzise in die Nut, was für eine bessere Haltekraft sorgt. Mehr Freiraum im Einlegebereich der Folie soll eine bessere Folienzufuhr und verringerte Geräuschbelastung ermöglichen. Noppenplatten sorgen für Funktionssicherheit und Hygiene.

Zudem sollen sich die Hochleistungs-Gripketten durch hervorragende Verschleißbeständigkeit auszeichnen. Aufgrund eines optimalen Vorreck-Prozesses weisen die Ketten eine geringe Anfangslängung auf. Höchste Kettensteifigkeit ermöglicht es, die Ketten auch in langen Maschinen einzusetzen. Die identische Kettenlänge innerhalb des gewählten Toleranzbereichs soll ein gutes Parallel- bzw. Synchronlaufverhalten der Ketten sicherstellen. Die Grundketten sind chemisch vernickelt; wartungsfreie Ausführungen der Reihe Megalife sind auf Anfrage möglich. Die empfohlene maximale Anwendungsgeschwindigkeit beträgt 2 m/s bei der 1/2“-Gripkette und 0,6 m/s bei der 5/8“-Gripkette. Bei höheren Geschwindigkeiten sind geänderte Steuergeometrien erforderlich.

Neuheiten im Gripketten-Portfolio

Abgestimmt auf das zu transportierende Material bietet Iwis Gripketten in verschiedenen Ausführungen an. Eine Neuheit ist die Version E, bei der die Klammer aus korrosionsbeständigem Federstahl besteht und absolut präzise in die Nut treffen soll (siehe Bild 1 in der Bildergalerie). Die Greifkante ist bei dieser Ausführung zur Schonung der beförderten Plastikfolie seitlich abgerundet. Die Noppenplatte aus Kunststoff soll optimales Führungs- und damit Verschleißverhalten garantieren, der Stützradius für sicheres Öffnen und Schließen des Greifers an der Klammer sorgen.

Eine weitere Neuheit im Programm ist die Version F, bei der der Greifer als Klammer ausgebildet ist (siehe Bild 2 in der Bildergalerie). Durch Auflaufen auf eine spezielle Geometrie des Kettenrades öffnet hier der Greifer mit einer leichten Seitwärtsbewegung.

Weitere Ausführungen sind Gripketten der Version A mit einer Spitze, Version B mit zwei Spitzen und Version C mit ebener Klemmfläche. Gripketten der Version D haben einen patentierten Tellergreifer, wobei die Feder keine zusätzlichen Befestigungselemente benötigt. Ergänzt wird das Gripketten-Programm von durch Steuerkettenräder, die auch kundenspezifisch mit Lagersitzen, Passfedernuten, Gewinden, speziellen Durchmessern oder Oberflächen erhältlich sind. (sh)

Neue Kettenradfertigung ermöglicht kurze Lieferzeiten

Übertragungselement

Neue Kettenradfertigung ermöglicht kurze Lieferzeiten

16.03.16 - Kettenhersteller Iwis Antriebssysteme nahm im vergangenen Jahr im Werk in Wilnsdorf einen neuen Maschinenpark zur Kettenradfertigung in Betrieb. Die neue Anlage soll eine Bauteilbearbeitung nach Kundenwunsch ermöglichen und Lieferzeiten für Kettenräder in verschiedensten Ausführungen verkürzen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45024707 / Antriebstechnik)