Greifsysteme

Greifsysteme smart konfigurieren und auslegen

| Autor / Redakteur: Marcel Nagel* / Jan Vollmuth

Schunk baut seine digitalen Tools rasant aus: Mit den Konfiguratoren für Greif-Schwenkeinheiten sowie für die modulare Montageautomation können Anwender ihren Konstruktions- und Montageaufwand deutlich senken.
Schunk baut seine digitalen Tools rasant aus: Mit den Konfiguratoren für Greif-Schwenkeinheiten sowie für die modulare Montageautomation können Anwender ihren Konstruktions- und Montageaufwand deutlich senken. (Bild: Schunk)

Schunk baut seine digitalen Services rasant aus: Konfiguratoren, Auslegungstools und digitale Zwillinge beschleunigen das Engineering von Greifsystemen.

Ganz auf Digitales eingestellt: Erst kürzlich hatte Schunk eine OEM-Partnerschaft mit Siemens PLM Software bekanntgegeben, die den Einstieg in die Simulation von Handhabungslösungen vereinfachen soll. Nun präsentiert der Spezialist für Greifsysteme und Spanntechnik einen auf der E-Catalog-Solutions-Technologie von Cadenas basierenden 3D-Konfigurator für Greif-Schwenkeinheiten. Der Vorteil: Statt für jede Kombination aus Greifmodul und Schwenkeinheit eigens die entsprechende Adapterplatte zu konstruieren, können Anlagenplaner nun in der gewohnten Cadenas-Umgebung komplette Greif-Schwenkeinheiten als Subsysteme konfigurieren und als einsatzfähige Systembaugruppe beziehen. Die erforderlichen Adapterplatten und Verbindungselemente, wie Schrauben und Zentrierhülsen, werden automatisch ermittelt und in die Stücklisten übernommen.

Schneller suchen und auswählen

Wenige Klicks unter schunk.partcommunity.com genügen, um mit dem Schunk-Konfigurator für Greif-Schwenkeinheiten komplette Baugruppen aus SRU-Plus-Schwenkmodulen von Schunk, Greifern, Sensoren und vollständig standardisierten Adapterplatten zu konfigurieren.
Wenige Klicks unter schunk.partcommunity.com genügen, um mit dem Schunk-Konfigurator für Greif-Schwenkeinheiten komplette Baugruppen aus SRU-Plus-Schwenkmodulen von Schunk, Greifern, Sensoren und vollständig standardisierten Adapterplatten zu konfigurieren. (Bild: Schunk)

Der Konfigurator soll die Zeiten für Suche und Auswahl sowie die Konstruktion, Zeichnungserstellung und Beschaffung von Verbindungselementen deutlich reduzieren und kostengünstiger gestalten, so das Ziel von Schunk. Hierzu werden sämtliche Informationen zu komplementären Standardprodukten und Adapterplatten in der Engineering-Umgebung bereitgestellt, in der sich der Konstrukteur bereits befindet. Auch zusätzliche Features wie Staubdicht- oder ATEX-Versionen, Sensoren oder Greiferfinger können unmittelbar in der Konfigurationsoberfläche ausgewählt werden. Damit entfällt der Wechsel zwischen unterschiedlichen Systemen oder die aufwändige Suche im Katalog. Konstrukteure stellen einfach per Mausklick die passenden Komponenten zusammen, den Rest erledigt das System. Das spart Engineeringkosten und reduziert den Gesamtpreis.

Im ersten Schritt umfasst der Konfigurator die pneumatischen Schunk-Schwenkeinheiten der Baureihe SRU-Plus sowie die gängigsten pneumatischen Schunk-Greifer, darunter die Baureihen PGN-Plus, PZN-Plus und PGN-Plus-P. Das System macht es Anwendern leicht: Konstrukteure können über die Wahl des Greifers oder des Schwenkmoduls einsteigen und werden von dort automatisch zu den Komplementärmodulen geführt.

Erfahrungen aus bereits verfügbarem Konfigurator eingeflossen

Für den Greif-Schwenkeinheiten-Konfigurator nutzt Schunk unter anderem sein Know-how und seine Erfahrungen aus dem am Markt bereits verfügbaren Konfigurator für Hochleistungsmontageanlagen. Das ebenfalls auf der E-Catalog-Solutions-Technologie basierende Tool ermöglicht seit 2017 eine intuitive Konfiguration kompletter Pick-&-Place-Aufbauten.

Im Schunk-3D-Online-Konfigurator Modulare Montageautomation können Konstrukteure verschiedenste Pick-&-Place-Aufbauvarianten realisieren, eine vollständige Stückliste generieren und komplett als Systembaugruppe in ihr CAD-Programm laden.
Im Schunk-3D-Online-Konfigurator Modulare Montageautomation können Konstrukteure verschiedenste Pick-&-Place-Aufbauvarianten realisieren, eine vollständige Stückliste generieren und komplett als Systembaugruppe in ihr CAD-Programm laden. (Bild: Schunk)

Statt jede Komponente aufwändig einzeln zu laden und manuell zu einem Pick-&-Place-System zu kombinieren, kann das komplette Handling über einen einzigen Klick in allen gängigen CAD-Formaten wahlweise in 2D oder 3D oder als 3D-PDF heruntergeladen werden. Eine intelligente Kombinationslogik stellt sicher, dass sich nur solche Konfigurationen umsetzen lassen, die technisch und mechanisch möglich sind.

Ergänzendes zum Thema
 
Digitaler Zwilling

Der Konfigurator enthält alle für die Montageautomation relevanten Schunk-Greifer, Linearmodule sowie das komplette Säulenaufbausystem. Zudem umfassen die individuell generierten Stücklisten alle erforderlichen Normteile und Verbindungselemente wie zum Beispiel Adapterplatten.

Intelligentes Auslegungs- und Auswahltool für Greifer

Die Pläne bei den digitalen Services von Schunk gehen noch weiter. Ein intelligentes Auslegungs- und Auswahltool für Schunk-Greifer soll das Engineering von Handlingsystemen ab Herbst grundlegend vereinfachen: Einige wenige Angaben zum Greifertyp, Werkstück und zu der Greifsituation reichen, schon wirft das System die passenden Module aus. Was bislang nur Schunk-intern als Konstruktionstool zur Verfügung stand, ist dann frei verfügbar. Die Trefferliste umfasst neben den entsprechenden Greifertypen technische Informationen, Zeichnungen, Bilder, ergänzende Dokumente sowie Angaben zum jeweiligen Auslastungsgrad und Auslastungsgrund. Mit dem Tool kann die Leistungsfähigkeit der einzelnen Schunk-Greifer ausgeschöpft werden und eine kostspielige Überdimensionierung vermieden. Der Berechnungs- und Auslegungsprozess wird beschleunigt.

Schunk bietet die erste Bibliothek mechatronischer Greifsystemkomponenten in der Simulationsumgebung des Mechatronics Concept Designers von Siemens PLM Software.
Schunk bietet die erste Bibliothek mechatronischer Greifsystemkomponenten in der Simulationsumgebung des Mechatronics Concept Designers von Siemens PLM Software. (Bild: Schunk)

Intelligente Logarithmen ermöglichen eine zielgerichtete Vorauswahl, bei der auch solche Komponenten berücksichtigt werden, die der Konstrukteur und Anlagenplaner möglicherweise nicht präsent hat. Sowohl die Trefferliste als auch die einzelnen Angaben können gespeichert werden, so dass eine lückenlose Dokumentation und Archivierung der Auslegung, aber auch eine Nachberechnung bei veränderten Angaben möglich ist. Für Folgeprojekte lassen sich die Daten jederzeit wieder aufrufen.

Das intuitiv bedienbare, HTML-basierte Tool berücksichtigt rund 2550 Schunk-Greifer. Über eine Online-Verbindung in die Schunk-Datenbank sind sowohl die Greifertypen als auch die technischen Daten stets up to date. So ist sichergestellt, dass Auslegungen immer auf der aktuellsten Grundlage erfolgen. Das Tool ist zudem mit dem Schunk-Shop verbunden, so dass die ermittelten und ausgewählten Komponenten unmittelbar über das Internet bestellt werden können.

Online-Shop mit neuem Konzept

Auch mit dem Shop, der Anfang Juli online gegangen ist, geht Schunk neue Wege: „Das Shop-Konzept ermöglicht einen schnellen und komfortablen Zugriff auf das weltweit größte Greifsysteme- und Spanntechnik-Sortiment“, erläutert Peter Dußling, Leiter Digital Sales bei Schunk. Vom Start weg stehen 11.000 Standardkomponenten zur Auswahl – vom Schunk-Greifer über das Nullpunktspannmodul bis zum Werkzeughalter. Intuitiv bedienbare Trefferlisten und Filterfunktionen führen den Nutzer schnell und komfortabel zur passenden Komponente. „Zusätzlich zu den technischen Daten werden der Listenpreis, die Verfügbarkeit und Kundenbewertungen angezeigt“, betont Dußling.

Auch ohne Anmeldung erhalten Einkäufer, Konstrukteure und Anlagenplaner zügig einen Überblick über die Potenziale des Schunk-Programms. Wer sich mit seinem individuellen Nutzerkonto anmeldet, sieht darüber hinaus kundenspezifische Preise und kann anhand der Bestellhistorie Folgebestellungen auslösen. Zudem lässt sich der Warenkorb exportieren und für Freigabe- oder Anfrageprozesse nutzen. Da der Schunk Shop vollständig in die Unternehmenswebsite integriert ist, fällt die Navigation besonders leicht. (jv)

Autor Marcel Nagel ist Head of Product & Portfolio Management for digital Products & product-related Services bei SCHUNK GmbH & Co. KG
Autor Marcel Nagel ist Head of Product & Portfolio Management for digital Products & product-related Services bei SCHUNK GmbH & Co. KG (Bild: Schunk)

Robotik in der Automatisierung

Dossier Robotik Ausgabe 2018

Robotik in der Automatisierung

Die Robotik hält zunehmend Einzug in die automatisierte Montage. Grund genug für die konstruktionspraxis, die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Robotik in einem Dossier zusammenzufassen. weiter...

* Marcel Nagel ist Head of Product & Portfolio Management for digital Products & product-related Services bei SCHUNK GmbH & Co. KG

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45415206 / Automatisierung)