Getriebe

Getriebe mit digitalem Zwilling

| Autor / Redakteur: Philipp Abele / Sandra Häuslein

SEW vergleicht Messungen an realen Getrieben in definierten Prüfständen – sogenannten Referenzapplikationen – mit Simulationsergebnissen aus unterschiedlichen physikalischen Teilgebieten.
SEW vergleicht Messungen an realen Getrieben in definierten Prüfständen – sogenannten Referenzapplikationen – mit Simulationsergebnissen aus unterschiedlichen physikalischen Teilgebieten. (Bild: SEW)

Ein digitaler Getriebezwilling bietet Anwendern Vorteile bei Konfiguration und Leistungsfähigkeit. Welche, weiß SEW-Eurodrive: Das Unternehmen bietet solch einen Zwilling im Baukasten seiner Präzisionsplanetengetriebe PxG an.

SEW-Eurodrive hat den Baukasten für kompakte Präzisionsplanetengetriebe der Produktfamilie PxG um einen digitalen Getriebezwilling erweitert. Der Baukasten besteht aus den Perfomance-Klassen P5.G, die für dynamische Bewegungen optimiert ist, P6.G mit dem Schwerpunkt auf Effizienz und P7.G, die sich durch eine erhöhte Überlastfähigkeit auszeichnet. Es gibt jeweils sechs Baugrößen mit Übersetzungen von 3 bis 1000, die einen Drehmomentbereich von 20 Nm bis 6500 Nm ab­decken und in Verdrehspielen bis kleiner als eine Winkelminute verfügbar sind. Getriebekomponenten lassen sich flexibel austauschen und aufgrund durchgängiger Schnittstellen im Getriebe applikationsspezifisch einsetzen.

Entwickler und Anwender profitieren vom Getriebezwilling

Die zentrale Motivation für den digitalen Getriebezwilling aus Anwendersicht ist es, Informationen mit skalierbarem Tiefgang an Produktinformationen aus einem kontrollierten Datenbestand zu erhalten. Gleichzeitig sollen die Anforderungen der Getriebeentwickler – beispielsweise ein generischer und besonders durchgängiger Entstehungsprozess – unter Verwendung validierter Berechnungsmodelle mit einem hohen Wiederverwendungswert zur Abbildung der großen Variantenvielfalt berücksichtigt werden.

Mit dem richtigen Getriebe zum effizienten Antriebsstrang

Rückblick 1. Anwendertreff Industriegetriebe

Mit dem richtigen Getriebe zum effizienten Antriebsstrang

04.07.19 - Mit der exakten Auslegung des richtigen Getriebe-Typs lassen sich Parameter des gesamten Antriebsstrang optimieren. Herausfordernd dabei: die steigenden Anforderungen an Kompaktheit und Leistung. Wie man das passende Getriebe findet, ob man es zukauft oder selbst konstruiert und wie sich Standardgetriebe modifizieren lassen – all das erfuhren die Teilnehmer auf dem 1. Anwendertreff Industriegetriebe. lesen

Die Bandbreite der Bedarfssituationen reicht dabei vom Entwurf einer technischen Anlage und der Inbetriebnahme bis zu deren Überwachung und Instandhaltung. So ermöglicht es die Skalierbarkeit der Informationstiefe im Ent­wurfsprozess, standardisierte Kataloginformationen durch individuelle Datenblätter zu ergänzen. Zur Inbetriebnahme der Anlage werden die Angaben der Betriebsanleitung um individuelle Randbedingungen aus der Projektierung erweitert. Das sichert eine zuverlässige Realisierung der Bewegungsaufgabe. Auch wenn die Getriebe der Produktfamilie PxG für einen lebenslangen Einsatz konzipiert sind, können prozess- oder umweltbedingte Störungen auftreten. Hier helfen konfigurationsbezogene Anregungsfrequenzen der Maschinenelemente im Getriebe, um die zustandsbasierte Überwachung der Präzisionsgetriebe zu erleichtern.

Mit digitalem Zwilling Datenbestand stetig weiterentwickeln

Das ganze Konzept basiert auf einem kontrollierten Datenbestand, der von den Getriebeentwicklern während der Produktentstehung aufgebaut und auch zukünftig durch die Weiterentwicklung der Technik ausgebaut wird. Die Getriebedaten sind dabei das Berechnungsergebnis eines automatisierten Generierungsprozesses. Aufgrund der durchgängigen Bauraumschnittstellen entstehen im Baukasten mit wenigen hundert Norm- und Fertigteilen unzählige Getriebevarianten. Zur Absicherung dieser hohen Wiederverwendung von Berechnungsmethoden ist die Validierung ein wesentlicher und notwendiger Schritt. Ausgehend von Referenzbaugrößen wurden für die Produktfamilie PxG Effekte analysiert, verstanden und bei physikalischer Relevanz virtuell abgebildet, um diese in gezielten Grenzmustern zu bestätigen. Anschließend wurde die Methode auf die gesamte Produktfamilie übertragen.

Bei dieser Flachbildlasermaschine wurden vier Servogetriebe vom Typ P7.G von SEW-Eurodrive verbaut.
Bei dieser Flachbildlasermaschine wurden vier Servogetriebe vom Typ P7.G von SEW-Eurodrive verbaut. (Bild: SEW-Eurodrive)

Die Digitalisierung physikalischer Prozesse stellt dabei den Übergang von der realen in die virtuelle Welt dar. Die Methodik sieht einen Vergleich von Messungen an realen Getrieben in definierten Prüfständen – sogenannten Refe­renzapplikationen – mit Simulationsergebnissen aus unterschiedlichen physikalischen Teilgebieten vor. Zur Bestimmung der Simulationsergebnisse sind physikalisches Verständnis, Modellierungswerkzeuge sowie die zugehörige Infrastruktur notwendig. Bei SEW-Eurodrive bearbeitet ein interdisziplinäres Team die Aufgaben in Versuchen und Simulationen agil, um die iterative Feinabstimmung zwischen realer und virtueller Welt durchzuführen. Die unterschiedlichen Blickwinkel und Erfahrungen der beteiligten Arbeitsbereiche fördern dabei das Gesamtverständnis.

Stirnrad, Kegelrad und Co. – Zahnradgetriebe kurz erklärt

Getriebe

Stirnrad, Kegelrad und Co. – Zahnradgetriebe kurz erklärt

16.01.19 - Getriebe gibt es in vielen Bauarten mit unterschiedlichsten Funktionsprinzipien. Wir haben uns die Zahnradgetriebe einmal genauer angesehen. lesen

Dank digitalem Zwilling die Wälzlagermontage optimieren

Ein konkretes Ergebnis dieser digitalen Transformation ist beispielsweise die Entwicklung einer simulationsbasierten Montage von Wälzlagern. Wälzlager sind ein wesentliches Element von Servoplanetengetrieben, wobei die Abtriebswelle mit einer in O-Anordnung angestellten Lagerung besonders wichtig ist. Die Lebensdauerberechnung auf Basis der Pressungsverteilung der einzelnen Wälzkörper und die Getriebesteifigkeit beruhen auf einem Steifigkeitsmodell. Durch den Einsatz der Finite-Elemente-Methode ist es möglich, die Berechnungsgenauigkeit, Montagemethodik und Steifigkeitsvorhersage von Wälzlagern durchgängig zu optimieren, um Wälzlager in Seriengetrieben oder applikationsspezifisch optimierten Ausführungen bestmöglich den Anforderungen entsprechend auszuführen.

Getriebe richtig auswählen, auslegen und einsetzen

Getriebe

Getriebe richtig auswählen, auslegen und einsetzen

Das Getriebe ist eine wichtige Komponente im Antriebsstrang industrieller Maschinen und Anlagen. Richtig ausgewählt, ausgelegt und integriert, trägt es zu einem effizienten Gesamtsystem bei. Hilfestellung dazu bieten die Beiträge in diesem Dossier. weiter...

Getriebe selbst konstruieren oder zukaufen?

1. Anwendertreff Industriegetriebe

Getriebe selbst konstruieren oder zukaufen?

27.05.19 - Bei der Entscheidung, ob ein Fremdgetriebe eingekauft oder ein eigenes Getriebe konstruiert werden soll, müssen technische Aspekte wie Bauraum und Lebensdauer, aber auch Kosten beachtet werden. Jürg Langhart von Kisssoft gibt auf dem 1. Anwendertreff Industriegetriebe einen Einblick. lesen

Magnesium gegen Korrosion und Verschleiß schützen

Oberflächenveredelung

Magnesium gegen Korrosion und Verschleiß schützen

06.08.19 - Das ELB – Eloxalwerk Ludwigsburg Helmut Zerrer und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT haben gemeinsam ein Verfahren entwickelt, das Bauteile aus Magnesium durch eine wenige Mikrometer dicke Schutzschicht aus PEEK vor Korrosion und Verschleiß schützt. lesen

Simulations-Apps bringen Tribologie-Forschung voran

Simulation

Simulations-Apps bringen Tribologie-Forschung voran

12.06.19 - Forscher überführten ihr Modell in eine App zur Simulation geschmierter Wälzkontakte in Getrieben – ein Beispiel für die Bewältigung komplexer multiphysikalischer Probleme. lesen

Wie hochreiner Stahl die Auslegung von Getrieben optimiert

1. Anwendertreff Industriegetriebe

Wie hochreiner Stahl die Auslegung von Getrieben optimiert

04.06.19 - Beim Einsatz von Getrieben spielen deren Bauform und eine optimierte Auslegung eine entscheidende Rolle. Letztere lässt sich unter anderem durch bestimmte Werkstoffe optimieren. Welche Möglichkeiten dabei hochreine Stähle bieten, erklärt Gunther Weser von GWJ auf dem 1. Anwendertreff Industriegetriebe. lesen

* Philipp Abele ist M. Sc. Berechnungsingenieur bei SEW-EURODRIVE in Bruchsal.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45998758 / Antriebstechnik)