Suchen

Greifer Flexible Verpackungslösung aus Cobot und Greifer

| Redakteur: Jan Vollmuth

Der Cobot Sawyer von Rethink Robotics und der Kenos KCS-Greifer von Piab bilden eine vollautomatische und wirtschaftliche Lösung für die Kosmetikindustrie zum Verpacken von Kleinteilen aller Formen.

Firmen zum Thema

Der Cobot Sawyer von Rethink Robotics bildet mit dem Kenos KCS-Cobot-Greifer von Piab eine flexible Automatisierungslösung für die Verpackung von Kosmetika.
Der Cobot Sawyer von Rethink Robotics bildet mit dem Kenos KCS-Cobot-Greifer von Piab eine flexible Automatisierungslösung für die Verpackung von Kosmetika.
(Bild: Rethink Robotics )

Bunte Vielfalt: Die Verpackungen von Kosmetika kommen in vielen Größen und Farben. Entsprechend groß ist die Herausforderung für die Kosmetikindustrie, ihre Produkte zu verpacken. Oft geschieht dies noch in Handarbeit, da die Automatisierung dieser Arbeitsschritte eine hohe Flexibilität erfordert, damit sich die Investition wirtschaftlich lohnt.

Die beiden Unternehmen Rethink Robotics und Piab stellen der Kosmetikindustrie nun eine abgestimte Lösung aus Cobot und Greifer bereit, mit der sich Kleinteile in verschiedenen Kombinationen für unterschiedliche Vertriebsstrukturen wirtschaftlich verpacken lassen.

Smarter und unkomplizierter Cobot

Der Cobot Sawyer von Rethink Robotics adressiert die Fertigungsindustrie und kann Hand in Hand mit Mitarbeitern an der Produktionslinie zusammenarbeiten. Der smarte Roboter ist einfach zu bedienen und schnell einsetzbar, so das Unternehmen. Wie flexibel er eingesetzt werden kann, hängt auch von der Greifertechnologie ab. Daher legt Rethink Wert darauf, dass sich ein Greifer nahtlos in seine Clicksmart-Plug-and-Play-Plattform integriert und so einen werkzeuglosen Greiferwechsel innerhalb von Sekunden unterstützt. Außerdem muss er unterschiedlichste Produkte jeder Form und Verpackungsart handhaben können, ob Karton, Beutel, Tube oder Glasbehälter.

Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
(Bild: Piab )

Das Piab KCS-System besteht aus einer Greifer- und einer separaten Pumpeneinheit, die eine modulare Vakuumerzeugung auf kleinem Raum ermöglicht. Beide sind durch ein Schnellwechselsystem miteinander verbunden. Der Hauptgreifer besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann. Damit kann in vielen Fällen auf eine genaue Identifizierung eines Werkstücks sowie der Greifflächen verzichtet werden – und auf einen Wechsel des Greifers.

Bei Verschleiß einfach austauschen

Dank dieser Flexibilität ist der Cobot umgehend für verschiedene Prozesse einsatzbereit. Zudem werden Zeit und Kosten durch kürzere Stillstandszeiten und Rüstzeiten eingespart. Dazu trägt auch bei, dass die Schaumschicht bei Verschleiß einfach ausgetauscht werden kann, ohne den gesamten Greifer ersetzen zu müssen. Für besondere Anwendungen wie der Handhabung von Kunststoffbeuteln, die Konzentrate oder Granulate enthalten, hat Piab eine weitere Greifereinheit entwickelt, die über das Schnellwechselsystem schnell ausgetauscht werden kann.

Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
(Bild: Piab )

„Sowohl die Flexibilität in Bezug auf Formen und Oberflächen als auch die exakte Platzierung der jeweiligen Produkte sind ein großes Plus für die Kosmetikindustrie. Für den Kenos KCS-Greifer von Piab spielt es keine Rolle, ob das Produkt an einem genau spezifizierten Platz liegt. Der Greifer kann es aufnehmen, solange seine Oberfläche auf dem Großteil des Produkts haften bleibt“, erklärt Carl Palme, Director SW Product Management bei Rethink Robotics. „Ein weiteres wichtiges Kriterium sind die Sicherheitseigenschaften des Piab-Cobot-Greifers. Dank seiner abgerundeten Kanten und der weichen technischen Schaumstoffoberfläche unterstützt er die besonderen Eigenschaften kollaborativer Roboter, die Hand in Hand mit Menschen arbeiten.“

Fachbuch „Industrieroboter“ Der neue Leitfaden „Industrieroboter" unterstützt KMU schrittweise bei der Einführung von Robotersystemen – von der Konzeption und Planung bis hin zur Integration. Dabei werden nicht nur die wichtigsten Grundlagen der Robotertechnik erläutert, sondern auch praktische Methoden vorgestellt, anhand derer bewertet werden kann, ob sich Produkte oder Prozesse durch den Einsatz von Robotern automatisieren lassen. Das Fachbuch „Industrieroboter“ kann hier versandkostenfrei oder als eBook bestellt werden.

Geräuschlose Arbeitsweise

Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
Der Hauptgreifer des KCS-Systems besteht aus einem technischen Schaumstoff, der sich unterschiedlichsten Konturen anpasst und so unterschiedliche Objekte flexibel aufnehmen kann.
(Bild: Piab )

Die Pumpeneinheit des Greifers ist mit Piabs leistungsstarker Coax-SX-Vakuumtechnologie der neuen Generation ausgestattet. Die leichte Pichip-Einheit ist eine kleine, integrationsoptimierte Vakuumpumpe. Sie wurde aufgrund ihrer nahezu geräuschlosen Arbeitsweise ausgewählt, was sie für den Einsatz neben menschlichen Mitarbeitern empfiehlt. Da Coax-Ejektoren laut Piab doppelt so schnell wie andere Ejektoren arbeiten und dreimal mehr Durchfluss liefern als ein herkömmlicher Ejektor mit identischem Luftverbrauch, kann die Pichip-Einheit auch bei niedrigem oder schwankendem Versorgungsdruck hohe Leistung liefern. Unabhängige Vergleichstests am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Dresden haben gezeigt, dass die Piab-Ejektoren deutlich weniger Druckluft benötigen, um im Vergleich zu Ejektoren anderer Hersteller die gleiche Leistung zu erreichen.

Dementsprechend verringert ihre Verwendung die Kosten für die Bereitstellung von Druckluft und somit die Gesamtkosten der Produktion. Dies ist ein weiterer wichtiger Faktor in zunehmend wettbewerbsintensiven Branchen, zumal die Handhabung und Platzierung eines Produktes selbst kein wertschöpfender Faktor in der Produktion ist.

Der Greifer kann über die Click-Smart-Greiferplatte von Rethink Robotics direkt an Sawyer befestigt werden. Für andere Cobot-Modelle bietet Piab entsprechende Adapter an. (jv)

Whitepaper Cover: Redaktion konstruktionspraxis
Dossier Robotik Ausgabe 2018

Robotik in der Automatisierung

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45445102)