Wälzlager

Findling investiert in Spezialbefettung

| Redakteur: Lilli Bähr

Ölfreie Kompressoren nutzen hochviskose Fette z.B. auf PTFE-Basis, die sich mit der speziellen Dosieranlage von Findling prozesssicher und kostengünstig verarbeiten lassen sollen.
Ölfreie Kompressoren nutzen hochviskose Fette z.B. auf PTFE-Basis, die sich mit der speziellen Dosieranlage von Findling prozesssicher und kostengünstig verarbeiten lassen sollen. (Bild: Findling)

Findling Wälzlager hat in zwei Dosieranlagen zur Wälzlagerbefettung und in eine Spezialreinigungsanlage investiert. Damit ist die Herstellung von Sonderlagern in kleinen und mittelgroßen Serien möglich. Die Reinigungsanlage soll ölfreie Wälzlager-Oberflächen gewährleisten.

Hochwertige PTFE-Fette setzen eine Ölfreiheit der Laufbahnoberflächen voraus, da Rückstände von Öl oder anderen Konservierungsmitteln wie ein Trennmittel zwischen der Oberfläche und dem PTFE-Fett agieren und die Wirkfähigkeit der Fette somit dramatisch sinkt. Zur Verarbeitung dieser Fette reichte die vorhandene wasserbasierte Reinigungsanlage von Findling Wälzlager nicht aus. Deshalb hat das Unternehmen in eine neue Vorrichtung investiert, mit der sich die Oberflächen prozesssicher reinigen lassen. Die Reinigungsanlage soll ölfreie Wälzlager-Oberflächen gewährleisten, mit einer nach VDA geforderten Oberflächenspannung von 40 mN/m.

Möglich wird das durch eine Investition in zwei Dosieranlagen zur Wälzlagerbefettung und in eine Spezialreinigungsmöglichkeit von Wälzlagern zur Herstellung ölfreier Oberflächen.
Möglich wird das durch eine Investition in zwei Dosieranlagen zur Wälzlagerbefettung und in eine Spezialreinigungsmöglichkeit von Wälzlagern zur Herstellung ölfreier Oberflächen. (Bild: Findling)

Sichere und sparsame Dosieranlagen

Anspruchsvoll ist auch die Dosierung dieser hochwertigen und teuren Fette, die schnell 500 Euro pro 100g kosten können. Bei branchenüblichen Dosierpumpen mit Dosierventilen ist der Fettverbrauch laut Unternehmen zu hoch, da in den Leitungen üblicherweise Restmengen von bis zu 500g verbleiben. Deshalb hat Findling sichere und sparsame Dosieranlagen erworben, bei denen keine Verschleppung von anderen Fetten und Ölen vorkommen kann und die „toten“ - also nicht nutzbaren - Leitungsreste minimiert sind.

Weil bei Findling Rillenkugel-, Kegelrollen-, Pendelrollen- und Nadellager befettet werden müssen, setzt man auf zwei unterschiedliche Systeme. Sie sind auf die unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Lagertypen zugeschnitten, ermöglichen schnelle Fettwechsel und sollen geringe Toleranzbereiche gewährleisten. Die kleinsten Lager werden mit Fettmengen von nur 0,05g befettet, während nach oben nahezu keine Grenzen gesetzt sind. Fettfüllmengen von 80% des freien Raumes lassen sich laut Unternehmen problemlos realisieren.

Komplette PPAP-Dokumentation möglich

Bei Lagern mit Spezialfetten wie PTFE scheidet eine ölbasierte Konservierung aus. Deshalb werden sie in Beutel oder Rollen verpackt, die eine Schutzgas-Atmosphäre erzeugen. „Bei derartigen Sonderbefettungen übertragen uns die Kunden eine anspruchsvolle Aufgabe, denn Fehler im Prozess können Lagerausfälle zur Folge haben. Durch die intensive Zusammenarbeit mit unseren Kunden konnten wir eine lückenlose Prozessdokumentation vom Wareneingang über den Reinigungsprozess und die Befettung bis hin zur Verpackung mit Chargenverfolgung erarbeiten und implementieren. Wir sind inzwischen in der Lage, eine komplette PPAP-Dokumentation zu liefern und damit den Anforderungen der Automobilindustrie Rechnung zu tragen“, so Klaus Findling, Geschäftsführer von Findling Wälzlager.

Blick auf Flexibilität und Schnelligkeit

Die Sonderbefettung von Lagern durch Findling Wälzlager ist für Kunden interessant, die derart komplexe Aufgaben in der eigenen Produktion nicht abbilden können oder wollen. Zudem lässt sich aber auch die Vorlaufzeit für Bemusterungen mit Sonderfetten laut Unternehmen drastisch reduzieren, indem Standardware aus dem Lagerbestand umgefettet wird. Auch eine Bemusterung in unterschiedlichen Befettungen zum Test der bestmöglichen Anwendungseignung soll sich rasch realisieren lassen. Mit Blick auf Flexibilität und Schnelligkeit hat das Unternehmen ein neues Angebot geschaffen, das dem Maschinenbau in Zeiten zunehmend individueller Kundenanforderungen neue Perspektiven eröffnet.

Digitalmikroskop für Schadensanalyse und Qualitätssicherung

Wälzlager

Digitalmikroskop für Schadensanalyse und Qualitätssicherung

10.12.18 - Findling Wälzlager ergänzt sein Qualitätslabor mit einem Digitalmikroskop. Damit sollen sich die Prozesse in der Qualitätssicherung, der Schadensanalyse und im Reklamationsmanagement optimieren und beschleunigen lassen. lesen

Gleitlager – Grundlagen, Eigenschaften und Anwendungen

Lagertechnik

Gleitlager – Grundlagen, Eigenschaften und Anwendungen

11.10.18 - Gleitlager sind das Pendant zu Wälzlagern. Sie sind einfacher im Aufbau und somit kostengünstiger einzusetzen. Wie sie aufgebaut sind, welche Werkstoffe und Schmierarten es gibt und welche Vor- und Nachteile im Vergleich zu Wälzlagern auftreten, lesen Sie hier im Überblick. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45675404 / Antriebstechnik)