Arbeitsplatzleuchte

ESD-sichere Leuchten sorgen für optimales Licht am Elektronikarbeitsplatz

| Redakteur: Monika Zwettler

Anspruchsvolle Sehaufgaben werden durch eine Lupenleuchte optimal unterstützt. ESD-gerechte Leuchten wie die Tevisio von Waldmann verhindern unkontrollierte Entladungen.
Bildergalerie: 3 Bilder
Anspruchsvolle Sehaufgaben werden durch eine Lupenleuchte optimal unterstützt. ESD-gerechte Leuchten wie die Tevisio von Waldmann verhindern unkontrollierte Entladungen. (Bild: Waldmann)

ESD-Schäden an elektronischen Bauteilen sind ein ernst zu nehmendes Problem. Schutzzonen und speziell eingerichtete Arbeitsplätze sind daher ein wichtiger Schritt, um Beschädigungen zu vermeiden. Deshalb bietet Leuchtenhersteller Waldmann seine LED-Arbeitsplatzleuchten auch als ESD-sichere Varianten an.

Elektronische Bauteile sind bereits durch die Entladung von Spannungen ab etwa 100 V gefährdet – ein Bereich, der vom Menschen nicht wahrnehmbar ist. Dadurch entstandene Schäden sind nur sehr aufwändig zu ermitteln. Dabei steckt die Tücke insbesondere in den verdeckten Schäden. So kann Elektronik durch ESD unbemerkt vorbeschädigt werden, funktioniert damit zunächst ganz normal und fällt erst später – teilweise nach Monaten – beim Kunden aus. Doch Schäden sind vermeidbar, wenn alle gebotenen Schutzmaßnahmen genutzt werden.

Der ESD-gerechte Arbeitsplatz

Dazu gehört die ESD-gerechte Ausstattung von Arbeitsplätzen etwa mit ESD-sicheren Stühlen und Tischen, aber auch anderen Elementen, die unmittelbar am Arbeitsplatz platziert sind, wie der Beleuchtung.

Gerade an ESD-Arbeitsplätzen werden aufgrund der Filigranität der Teile besonders anspruchsvolle Sehaufgaben durchgeführt. Eine der Tätigkeit optimal angepasste arbeitsplatznahe Beleuchtung unterstützt Mitarbeiter dabei. Um ESD-Schäden zu verhindern, ist in diesem Zusammenhang der Einsatz von ESD-Leuchten aber zwingend notwendig.

Anforderungen an eine ESD-gerechte Beleuchtung

Von einer aufgeladenen Leuchte kann es zu einer schlagartigen Entladung auf die Elektronikkomponente durch Berührung oder lediglich Annäherung kommen. Dies ist insbesondere bei der Arbeit mit Lupen- und Gestängeleuchten, die besonders nah an den Elektronik-Komponenten platziert sind, relevant. Doch selbst bei der Arbeit mit Systemleuchten, die in der Nähe von Ablageflächen mit einem Abstand von weniger als 30 Zentimeter positioniert sind, ist der ESD-Schutz wichtig. Denn bei diesem Abstand können die Leuchten Elektronikkomponenten durch sogenannte Influenz aufladen. Diese entladen sich dann schlagartig, sobald sie z.B. mit einer Lötkolbenspitze berührt werden.

Leuchten haben hohes Gefahrenpotenzial

Leuchten sind keine Kontrollelemente gemäß den Tabellen 2 und 3 der ESD-Norm DIN EN 61340-5-1:Teil 5-1. Für solche besonderen Kontrollelemente werden jedoch eigene Regeln zur Qualifizierung und Überprüfung definiert. Grundsätzlich sollten jegliche Isolatoren, d.h. nicht ableitfähige Komponenten, vom ESD-gerechten Arbeitsplatz entfernt werden. Dazu zählen auch nicht ESD-sichere Leuchten, weil sie große elektrische Ladungen tragen können, denn Elemente wie Lupen, Gehäuse oder Blenden bestehen oft aus nicht leitenden Materialien. ESD-sichere Leuchten hingegen sind an keiner Stelle über 100 V aufladbar.

Leuchtenprogramm für ESD-Schutzzonen

Der Leuchtenhersteller Waldmann unterstützt ESD-Koordinatoren in den Betrieben hinsichtlich dieser Problematik. Der Hersteller bietet mit seinen ESD-gerechten LED-Arbeitsplatzleuchten ein in diesem Umfang bislang einmaliges Leuchtenprogramm für ESD-Schutzzonen. Dazu zählten die

  • Lupenleuchte Tevision,
  • die Gestänge- und Unterbauleuchte Taneo und
  • die Systemleuchte Tameto.

Die Leuchte Tameto etwa kann abgependelt oder seitlich montiert eingesetzt werden. Die Glaslupe der Tevisio ist beidseitig ableitend beschichtet. Auch sämtliche Blenden sind ableitend beschichtet, Metallgehäuse sind ableitend lackiert, genauso wie Kunststoffgehäuseteile, falls sie nicht bereits aus ableitfähigem Kunststoff bestehen.

Alle Waldmann ESD-Leuchten sind durch ein unabhängiges Institut geprüft. Der Prüfbericht wird dem Kunden gemeinsam mit den Leuchten ausgeliefert. Der Nachweis enthält auch das Prüfverfahren und die Grenzwerte. Die Leuchten sind mit dem EPA-Label gekennzeichnet. Das unterstützt den ESD-Koordinator bei der Erstellung seines ESD-Kontrollprogramms und bei Audits zum ESD-Schutzmanagement.(mz)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42919805 / Elektrotechnik)