Pneumatik vs. Elektrik

Elektrische und pneumatische Antriebe im exakten Vergleich

| Redakteur: Ute Drescher

Welcher Antrieb ist energieeffizienter? Erst der direkte Vergleich zweier gleich dimensionierter Antriebe – eines pneumatischen und eines elektrischen – in unterschiedlichen Aufgabenstellungen räumt auf mit Vorurteilen.
Welcher Antrieb ist energieeffizienter? Erst der direkte Vergleich zweier gleich dimensionierter Antriebe – eines pneumatischen und eines elektrischen – in unterschiedlichen Aufgabenstellungen räumt auf mit Vorurteilen. (Bild: Festo)

Der direkte Vergleich zweier gleich dimensionierter Antriebe – eines elektrischen und eines pneumatischen – in unterschiedlichen Aufgabenstellungen soll mit Vorurteilen aufräumen.

Die Frage, ob ein pneumatischer Antrieb energieeffizienter als ein elektrischer ist oder umgekehrt, lässt sich auf Anhieb nicht beantworten. „Energieeffizienz ist in der Automatisierungstechnik immer von der jeweiligen industriellen Anwendung abhängig“, erklärt Roland Volk, Energie-Effizienz-Berater bei Festo. Erst der direkte Vergleich zweier gleich dimensionierter Antriebe – eines elektrischen und eines pneumatischen – in unterschiedlichen Aufgabenstellungen räumt auf mit Vorurteilen.

Eines vorweg: Die Wahrheit, welcher der energieeffizienteste Antrieb ist, liegt wie immer in der Mitte. Die Energieeffizienz ist ganz von der jeweiligen an den Antrieb gestellten Aufgabe abhängig. Die Messungen ergeben folgende Unterschiede: Bei einer einfachen Bewegungsaufgabe ist der elektrische Antrieb günstiger. Bei Einpressvorgängen entscheiden die Höhe der Prozesskraft und die Dauer des Vorgangs über die effizientere Technologie. Erfordert die Anwendung jedoch Haltekräfte, ist die Pneumatik klar im Vorteil.

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Elektrische Antriebe

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Wie sieht der elektrische Antrieb der Zukunft aus? Welche Entwicklungen im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 sind zu erwarten? Einen Überblick gibt das Dossier "Elektrische Antriebe" weiter...

Werkstück bewegen oder halten?

In diesem Vergleich werden Bewegungen von Punkt A zu Punkt B durchgeführt. Diese Bewegungen können fast ausnahmslos pneumatische Antriebe ausführen. Trotzdem sind häufig elektrische Antriebe im Einsatz, um solche einfachen Bewegungen zu realisieren. Erfordert die Aufgabe, frei und flexibel zu positionieren, sind elektrische Antriebe im Vorteil.

Dabei ergeben sich höchst unterschiedliche Energieverbräuche. Beim Bewegen der Antriebe ohne zusätzliche Prozesskraft verbraucht der elektrische Antrieb mit 25 Ws nur ein Drittel der Energie, die der pneumatische benötigt (78 Ws). Bei der Aufgabe „Drücken mit Prozesskraft“ liegen beide Antriebe ungefähr gleichauf bei einem Energieverbrauch zwischen 20 und 30 Ws.

Müssen die Antriebe hingegen eine bestimmte Position halten, schnellt der Energieverbrauch des elektrischen Antriebs auf 247 Ws hinauf. Dies ist mehr als 22 Mal so viel wie der Energieverbrauch des pneumatischen Antriebs (11 Ws). Der pneumatische Antrieb profitiert davon, dass er nur Energie für den kurzen Moment des Druckluftaufbaus benötigt. Der Haltevorgang selbst kommt komplett ohne Zufuhr neuer Druckluft aus und kostet damit keinerlei Energie. Der elektrische Antrieb benötigt dagegen dauerhaft Strom, um in der gewählten Position verharren zu können. Je länger der Haltevorgang ist, desto höher ist damit der Energieverbrauch des elektrischen Antriebs im Vergleich zum pneumatischen. Laut Messungen haben kleinere Leckagen praktisch keinen Einfluss auf den geringen Energieverbrauch.

Bei Greifern genau hinschauen

Ähnliche Ergebnisse bringt der Vergleich zwischen elektrischen und pneumatischen Greifern. Der Vergleich zeigt, wie abhängig die richtige Lösung von der klaren Definition der Aufgabe ist. Betrachtet man den Energieverbrauch beim Greifvorgang, ist der pneumatische Greifer dem elektrischen dann überlegen, wenn die Anwendung lange Zyklen und nur wenig Greifvorgänge umfasst.

Der pneumatische Greifer benötigt nur einmal Druck zum permanenten Halten. Für die Dauer des Greifens wird keine weitere pneumatische Energie benötigt. Der elektrische Greifer, der für die gesamte Dauer des Greifens elektrische Energie benötigt, kann nur dann energieeffzienter als der pneumatische sein, wenn die Anwendung aus kurzen Zyklen mit einer Vielzahl von Greifvorgängen besteht.

BUCHTIPPDas Buch „Praxishandbuch Antriebsauslegung“ hilft bei der Auswahl der wesentlichen Bestandteile elektrischer Antriebssysteme: Motor, Getriebe, Stellgerät, Netzversorgung sowie deren Zusatzkomponenten. Auch auf die Berechnung wird intensiv eingegangen.

Auf die Anwendung kommt’s an

Jede industrielle Anwendung hat ihre eigenen spezifischen Anforderungen an technische Kriterien wie Geschwindigkeit, Belastbarkeit, Leistungsgewicht, Genauigkeit, Regelverhalten, Laststeifigkeit, Wirkungsgrad oder Robustheit sowie an wirtschaftliche Kriterien wie die nötigen Anschaffungskosten (Preis, Inbetriebnahme und Montage) aber auch wie die entstehenden Betriebskosten (darunter Wartung, Lebensdauer und Energiekosten).

Je nach Anwendung ist die Energieeffizienz eine Frage der Aufgabe. „Diese Aufgabe muss erst klar definiert sein, bevor sich der Anwender für die Antriebstechnologie – elektrisch oder pneumatisch oder eine Mischung aus beidem – entscheidet“, erklärt Roland Volk. Ein Technologievergleich kann nur auf Basis der Gesamt-Lebenskosten (TCO) erfolgen, die sowohl die Anschaffungskosten als den Energieaufwand berücksichtigen.

Antriebe als Schlüssel zu flexibler Funktionsverteilung

Anwendertreff Maschinenkonstruktion 2018

Antriebe als Schlüssel zu flexibler Funktionsverteilung

Der Trend nach Individualisierung und mehr Flexibilität führt zu einem steigenden Engineering-Aufwand. Frank Maier erklärt, wie Flexibilität mit Standardisierung verbunden werden kann und welche Rolle intelligenter Antriebe spielen. weiter...

KONSTRUKTIONSPRAXIS ABONNIEREN

Immer dienstags und freitags erhalten Sie hier die News aus der Branche. Jetzt den Newsletter abonnieren:

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Festo zeigt bionische Ansätze in der Robotik

Hannover Messe 2017

Festo zeigt bionische Ansätze in der Robotik

28.03.17 - Von der Natur gelernt: Die Ingenieure des Bionic Learning Network von Festo präsentieren auf der Hannover Messe 2017 bionische Konzepte für die ungefährliche und direkte Mensch-Roboter-Kollaboration der Zukunft. Während der Bionic-Cobot von den natürlichen Bewegungsabläufen des menschlichen Arms inspiriert ist, waren beim Bionic-Motion-Robot Elefantenrüssel und Oktopus-Tentakel die Vorbilder aus der Natur. Ebenfalls vom Oktopus abgeleitet ist der neue bionische Greifer, der Octopus-Gripper. lesen

Flying Fox und künstliche Spinne: Festo zeigt neuste Bionik-Projekte

Hannover Mese 2018

Flying Fox und künstliche Spinne: Festo zeigt neuste Bionik-Projekte

28.03.18 - Kurz vor der Hannover Messe gibt Festo bereits einen Ausblick auf seine Aktivitäten. Im Mittelpunkt steht dabei neben den neuen Bionik-Projekten ein selbstlernender Arbeitsplatz für die Mensch-Roboter-Kollaboration. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37802640 / Fluidtechnik)