Suchen

Kabel und Leitungen

Eine Leitung für Schaltschrank, Pritsche und Schleppkette

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Lapp hat sein Portfolio an UL-gelisteten Servomotorleitungen um die neue Ölflex SErvo FD 7TCE erweitert. Die Leitung entspricht verschiedenen Normen für den US-Markt, so dass sie für unterschiedliche Einsatzbereich geeignet ist. Zudem vereint sie zahlreiche Eigenschaften, die es dem Hersteller zufolge in dieser Kombination noch nicht gab.

Firmen zum Thema

Da die Ölflex Servo FD 7TCE als „TC-ER“-Pritschenleitung und „Flexible Motor Supply Cable“ UL-gelistet ist, darf sie auch vor Ort im Feld verkabelt werden.
Da die Ölflex Servo FD 7TCE als „TC-ER“-Pritschenleitung und „Flexible Motor Supply Cable“ UL-gelistet ist, darf sie auch vor Ort im Feld verkabelt werden.
(Bild: Lapp)

Strenge Vorschriften und viele Anwendungsnormen machen die Verkabelung von Maschinen in den USA bisher oft sehr umständlich und zeitaufwendig, da viele verschiedene Leitungstypen verwendet werden müssen, je nachdem wo sie verlegt werden. Die neue Ölflex Servo FD 7TCE von Lapp entspricht verschiedenen Normen. So will Lapp den Anwendern ermöglichen, vom Schaltschrank oder Umrichter über die Kabelpritsche bis zur Maschine – sogar in einer bewegten Schleppkette – ein- und dieselbe Leitung zu verwenden. Ganz gleich, ob für den statischen, flexiblen oder hochflexiblen Einsatz. Maschinen- und Anlagenbauer müssen laut Hersteller mit Einsatz dieser neuen Leitung nicht mehr verschiedene Leitungstypen vorhalten. Das vereinfacht die Beschaffung und Lagerhaltung. Sie ist mit und ohne zusätzliche Steuerpaare für den Anschluss an Bremse bzw. Temperaturfühler erhältlich.

UL-gelistete Servomotorleitungen

Das neue Mitglied im Lapp-Portfolio UL-gelisteter Servomotorleitungen vereint zahlreiche Eigenschaften, die es dem Hersteller zufolge in dieser Kombination bisher noch nicht gab. Die Leitung ist beständig gegen UV-Licht, flammwidrig nach FT4 Brandtest und erhöht ölbeständig nach Oil Res I/II. Die Leiter bestehen aus feinen Kupferdrähten, das macht die Leitung besonders flexibel und dadurch geeignet für enge Biegeradien wie sie in Kabelpritschen vorkommen können. Und auch für die Anwendung in der Energieführungskette mit mehreren Millionen Biegezyklen. Aufgrund des vernetzten Materials der Aderisolation ist die Leitung kapazitätsarm. Das minimiert den Spannungsabfall bei längeren Verlegedistanzen und reduziert unerwünschte Ableitströme auf der Abschirmung.

Für Vor-Ort-Verkabelung in den USA

Da die Ölflex Servo FD 7TCE als „TC-ER“-Pritschenleitung und „Flexible Motor Supply Cable“ UL-gelistet ist, darf sie auch vor Ort im Feld verkabelt werden. Das ist vor allem nützlich bei großen Anlagen, die in Einzelteilen geliefert und erst beim Anwender zusammengebaut werden, oder auch bei einer späteren Anlagenerweiterung. Mit Leitungen, die nach AWM zertifiziert sind, ist das normativ nicht erlaubt; diese müssen bereits bei der Produktion einer Maschine vollständig werksseitig eingebaut sein.

Für die Entwicklung der Ölflex Servo FD 7 TCE wurden die verantwortlichen Mitarbeiter mit dem Eddie Lapp Award ausgezeichnet, dem unternehmensinternen Innovationspreis von Lapp. Die neue Leitung ist ab sofort ab Lager erhältlich.

SPS IPC Drives 2018: Halle 2, Stand 310

Seminartipp Für das Bereitstellen von Maschinen in Nordamerika gelten besondere Vorschriften und Richtlinien. Die Anforderungen zur CE-Kennzeichnung gelten ausschließlich im europäischen Binnenmarkt. Im Seminar Anforderungen beim Bereitstellen von Maschinen in Nordamerika werden, ausgehend von Europa, die Komplementärvorschriften in Nordamerika sowie entsprechende Marktzulassungsverfahren vorgestellt.
Weitere Informationen

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45531195)