Suchen

Elektromobilität

Effizienter Druckausgleich für empfindliche Elektronik

| Redakteur: Jan Vollmuth

Schreiner ProTech hat Druckausgleichelemente im Sortiment, die den Über- und Unterdruck im Gehäuse von Soundgeneratoren in Elektroautos ausgleichen.

Firmen zum Thema

Schreiner ProTech hat Druckausgleichelemente im Sortiment, die den Über- und Unterdruck im Gehäuse von Soundgeneratoren in Elektroautos ausgleichen.
Schreiner ProTech hat Druckausgleichelemente im Sortiment, die den Über- und Unterdruck im Gehäuse von Soundgeneratoren in Elektroautos ausgleichen.
( Bild: Schreiner ProTech )

Fast geräuschlos fahren Elektroautos durch die Straßen. Soundgeneratoren sorgen dafür, dass die Fahrzeuge für andere Verkehrsteilnehmer auch bei geringer Geschwindigkeit hörbar bleiben und Zusammenstöße verhindern. Umso wichtiger ist die zuverlässige Funktion dieser Geräte. Die Druckausgleichselemente von Schreiner ProTech tragen dazu bei, Über- und Unterdruck im Gehäuse der Klanggeneratoren auszugleichen, und gleichzeitig verkürzen sie die Inspektionszeit bei Luftströmungstests.

Fußgänger nehmen E-Mobil akustisch kaum wahr

Leise, sauber und nachhaltig: Elektrofahrzeuge haben viele Vorteile, doch einer davon kann auch gefährlich sein. Eine Studie des amerikanischen Verkehrsministeriums zeigt, dass das Unfallrisiko solcher Fahrzeuge gegenüber Autos mit Verbrennungsmotor stark ansteigt, wenn sie langsam fahren. Gerade für Fußgänger oder Fahrradfahrer sind E-Mobile im Straßenverkehr nur schwer akustisch wahrzunehmen. Deshalb müssen Hersteller die Fahrzeuge mit Soundgeneratoren ausstatten, die Geräusche erzeugen.

Zeiten beim Airflow-Test verkürzen sich

Schreiner ProTech entwickelte in diesem Segment eine Lösung, um den Druck im Gehäuse der Soundgeneratoren zuverlässig auszugleichen und darüber hinaus die Produktionsprozesse effizienter zu gestalten. Die Druckausgleichselemente bestehen aus einer selbstklebend ausgerüsteten Membran mit hoher Luftdurchflussrate, die gleichzeitig verhindert, dass Wasser und Schmutz eindringen können. Durch den Einsatz von Druckausgleichselementen verkürzen sich die Zeiten beim Airflow-Test erheblich, wodurch pro Stunde eine größere Zahl an Geräten kontrolliert wird. Der Hersteller kann damit den geforderten Output der Fertigungsstraße sicherstellen. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42620456)

Olivier Le Moal; Archiv: Vogel Business Media; SGL Carbon; Leoni; Lee; Bild: Schreiner ProTech; Fraunhofer IPA/ Rainer Bez; Autdesk; Adam Opel AG; Fraunhofer IEM; Serapid; ZF Friedrichshafen AG; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; gemeinfrei; Mesago; Hänchen; Ejot; Freudenberg/ Daniel Fortmann.com