Motorsteuergerät Effiziente und leistungsstarke Motorsteuerung für Rennboliden

Redakteur: Jan Vollmuth

Die gesamte DTM fährt auch im Jahr 2014 mit Motorsteuerungen, Displays und weiteren Komponenten von Bosch. Der Technologiekonzern entwickelte dazu unter anderem ein rennsportspezifisches Steuergerät mit Motormanagement-Software.

Firmen zum Thema

Alle DTM-Fahrzeuge sind in der Rennsaison 2014 einheitlich mit der Motorsteuerung MS 5.1 und dem Display DDU 8 von Bosch Motorsport ausgestattet.
Alle DTM-Fahrzeuge sind in der Rennsaison 2014 einheitlich mit der Motorsteuerung MS 5.1 und dem Display DDU 8 von Bosch Motorsport ausgestattet.
(Bild: Bosch)

Aufheulende Motoren, quietschende Reifen, mitfiebern bis zur Zieleinfahrt. Wenn bei der diesjährigen DTM die Rennboliden an den Start gehen, haben sie wieder Technik von Bosch an Bord. Motorsteuergerät, Display, Starter, Generator und viele weitere Komponenten kommen von Bosch. In jedem Bauteil steckt jahrzehntelange Motorsporterfahrung: Vibrationen, extremes Beschleunigen und Abbremsen, Temperaturschwankungen, permanente Spitzenleistungen auf tausenden Rennkilometern pro Saison. Hinzu kommen das Know-how und die Präzision aus der Großserienfertigung des Unternehmens. „Wir verbinden unsere Entwicklungskompetenz aus dem Automobilbereich mit den Anforderungen des Motorsports und liefern Bauteile für die DTM, die auf Höchstleistungen getrimmt sind“, erklärt Dr. Klaus Böttcher, Leiter von Bosch Motorsport.

Motorsport- und Serientechnik in Kombination

Ein Motorsteuergerät für die DTM unterscheidet sich von den Steuergeräten der Großserie. Sie sind Spezialanfertigungen und werden von Grund auf neu entwickelt. Bereits von außen erkennbar sind sie am schwarzen, temperaturresistenten Gehäuse, das zudem staub- und wasserdicht ist. Besondere Steckverbindungen stellen eine optimale elektrische Verbindung auch bei extremen Vibrationen auf der Rennstrecke sicher.

„Das Herz eines jeden Steuergerätes ist die Motormanagement-Software“, erklärt Böttcher weiter. Mit ihr kann jedes Team innerhalb der Vorgaben des Reglements zahlreiche Motorfunktionen individuell festlegen, die im Serienfahrzeug vorgegeben sind. Dazu gehören zum Beispiel die bis auf Millisekunden genauen Einspritz- und Zündzeitpunkte zur Maximierung der Motorleistung. Leistungsfähige Prozessoren und Schaltelemente und speziell entwickelte Platinen garantieren die erforderliche Rechenleistung und -geschwindigkeit. Andere Funktionen von Serienfahrzeugen, wie Klimaregelung und Tempomat, sind dagegen in den DTM-Rennboliden überflüssig. Ein weiterer Unterschied zu Seriensteuergeräten ist die Datenaufzeichnung. Alle relevanten Motor- und Fahrwerksdaten werden in den DTM-Fahrzeugen während des Rennens gespeichert. Sie werden in der Box ausgelesen, ausgewertet und die Teams erhalten wertvolle Informationen, um das Fahrzeug weiter zu optimieren.

Präzise Fahrerinformation

Eine Spezialentwicklung für den Motorsport ist auch das Display der DTM-Boliden. Es ist für alle Teams einheitlich durch das Reglement vorgegeben. Was nach Standard klingt, ist frei programmierbar und sieht für jeden Fahrer unterschiedlich aus. Auf bis zu zwölf Seitenansichten kann jeder Fahrer während des Rennens alle relevanten Fahrzeugdaten abrufen. Die Software ist auch beim Display der Schlüssel: Im Unterschied zur Serie kann jedes Team die Informationen auf den Displayseiten mit einer mitgelieferten Software individuell programmieren. Per Knopfdruck schalten die Fahrer im Cockpit zwischen den Seiten auf dem Display um.

Für die DTM-Fahrzeuge liefert Bosch Motorsport zudem eine Vielzahl weiterer entscheidender Bestandteile: Starter und Generator sowie Fahrzeug-Kabelbaum, Wischer-Direktantrieb und die Power-Box. Neben diesen Einheitskomponenten nutzen die Teams Sensoren, Einspritzventile und auch Teile der Zündung von Bosch. Diese basieren zwar größtenteils auf Serientechnik sind jedoch an die hohen Anforderungen im Motorsport angepasst. „Dafür arbeiten wir eng mit den Musterbauabteilungen der spezialisierten Bosch-Werke zusammen. Die Teams profitieren somit bei jedem Bauteil vom Großserien-Know-how eines führenden Automobilzulieferers“, so Böttcher. Dabei fließen oft auch Erkenntnisse über die Robustheit und Haltbarkeit der Komponenten unter den extremen Anforderungen des Motorsports zurück in die Serienentwicklung. „Der Wissenstransfer zwischen Motorsport und Serie ist keine Einbahnstraße“, erklärt Böttcher die Zusammenarbeit mit den Bosch-Entwicklungsabteilungen.

Motormanagement in allen Serien

Vom Volkswagen Scirocco R-Cup über den Porsche Carrera Cup Deutschland bis zur FIA Formel-3-Europameisterschaft: Alle Rahmenrennserien der DTM fahren mit Motormanagement von Bosch und zahlreichen weiteren Komponenten des Zulieferers.

Bosch Motorsport ist ein wichtiger Bereich der auf Entwicklungsdienstleistungen spezialisierten Tochtergesellschaft Bosch Engineering GmbH. Bosch blickt auf eine langjährige Motorsport-Tradition zurück: Bereits 1901 wurde erstmals Technik von Bosch erfolgreich bei Autorennen eingesetzt. (jv)

(ID:42836457)