Suchen

Wärmemanagement Effiziente Sitzkühlung erhöht Fahrkomfort

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Bei Autositzen findet am Rücken des Fahrers praktisch kein Luftaustausch statt. Abhilfe kann eine aktive Sitzbelüftung schaffen. Intelligente Systeme mit kleinen, laufruhigen Axiallüftern, die sich passend zum Sitzdesign individuell arrangieren lassen, sind dafür gefragt.

Firmen zum Thema

Effiziente und komfortable Sitzkühlung: Kleinlüfter sollen Fahrkomfort und Verkehrssicherheit erhöhen.
Effiziente und komfortable Sitzkühlung: Kleinlüfter sollen Fahrkomfort und Verkehrssicherheit erhöhen.
(Bild: EBM-Papst)

Voraussetzung für eine effektive Sitzbelüftung im Kraftfahrzeug sind extrem laufruhige und zuverlässige Lüfter, die lange Zeit ihre Arbeit im anspruchsvollen Einsatzbereich Auto verrichten. EBM-Papst hat jetzt ein neues System zur Sitzklimatisierung konstruiert, das den ganz speziellen Anforderungen im Kfz-Betrieb entsprechen. Die kompakten Axial-Lüfter stellen den nötigen Luftstrom an der Sitzfläche oder Rückenlehne bereit. Sie sollen ebenso bei tiefen wie bei hohen Temperaturen arbeiten und betriebsbedingte Vibrationen sowie Schock vertragen.

Lüfter kundenspezifisch in Sitz integrieren

Die kleinen Lüfter mit der Bezeichnung 412 F und 612 F messen nur 40 mm × 40 mm × 10 mm bzw. 60 mm × 60 mm × 15 mm (L x B x H). Damit sind sie laut Hersteller klein genug, um kundenspezifisch im Sitz an den richtigen Stellen eingebaut zu werden. Zudem lässt die geringe Baugröße genug Platz zwischen den Lüftern, sodass sich deren Luftströme nicht gegenseitig negativ beeinflussen, was den Gesamtwirkungsgrad erhöhen soll. Eingebunden ins Klimamanagement lässt sich dann automatisch die Drehzahl und Drehrichtung an den Kühlbedarf anpassen. Die Aerodynamik der Rotorflügel soll für einen effizienten Luftstrom sorgen, der auch die anwendungsbedingten Gegendrücke durch unterschiedliche Sitzbezüge leicht überwindet. Der so klimatisierte und entfeuchtete Sitz fördert das Wohlbefinden, die Konzentrationsfähigkeit des Fahrers und erhöht damit die Verkehrssicherheit.

Die Lüfter arbeiten im Bordspannungsbereich von 10 VDC bis 14 VDC, nehmen 0,7 W bzw. 1 W Leistung auf und fördern bei 5400 min–1 bzw. 3900 min–1 8 m3/h bzw. 29 m³/h (412 F bzw. 612 F). Das Betriebsgeräusch liegt dabei bei nur 22,1 dB(a) bzw. 27 dB(a). Die Betriebstemperatur darf Kfz-typisch zwischen –20 °C und 85 °C schwanken. Glasfaserverstärkter Kunststoff für Gehäuse und Rotor, ein robustes Gleitlager sowie ein Schutz gegen Verpolen und Blockieren sollen eine Lebensdauer von bis zu 50000 h bei 20 °C Umgebungstemperatur bzw. rund 20.000 h bei 60 °C sicherstellen. (sh)

(ID:43942503)