Suchen

Steckverbinder

Drei Neuheiten für die elektrische Anschlusstechnik

| Redakteur: Sandra Häuslein

M8/M12-Kabelbaugruppen für den Einsatz in widrigen Umgebungsbedingungen, Panasonic-Steckverbinder im Portfolio von RS Components und neue RJ45-Buchsen für die Datenübertragung: Wir zeigen drei Neuheiten für die elektrische Anschlusstechnik.

Firmen zum Thema

Die M8/M12-Kabelbaugruppen wurden insbesondere für Anwendungen wie Sensorik, Robotik und Produktionsanlagen entwickelt, in denen extreme Temperaturen auftreten und raue Umgebungsbedingungen herrschen können.
Die M8/M12-Kabelbaugruppen wurden insbesondere für Anwendungen wie Sensorik, Robotik und Produktionsanlagen entwickelt, in denen extreme Temperaturen auftreten und raue Umgebungsbedingungen herrschen können.
(Bild: TE Connectivity )

TE Connectivity bietet M8/M12-Kabelbaugruppen für extremen Einsatz

TE Connectivity (TE) hat sein Produktprogramm um neue M8/M12-Kabelbaugruppen erweitert. Sie wurden insbesondere für Anwendungen wie Sensorik, Robotik und Produktionsanlagen entwickelt, in denen extreme Temperaturen auftreten und raue Umgebungsbedingungen herrschen können. Die M8/M12-Kabelbaugruppen weisen Schutzart IP67 auf, sind also staubdicht und bis zu 1 m Tiefe wasserdicht. Dadurch bieten sie auch Schutz vor anderen gängigen industriellen Beanspruchungen wie elektromagnetischen Störungen (EMI), Chemikalien und mechanischer Belastung.

Anwender können zwischen ein- und beidseitig konfektionierten Kabelbaugruppen wählen, beispielsweise M8-zu-M12-Versionen. Die M12-Konfigurationen sind mit 2, 3, 4, 5 und 8 Polen erhältlich, während die M8-Konfigurationen 3 oder 4 Pole haben. Zu den Optionen gehören gerade oder gewinkelte Steckverbinder sowie geschirmte und ungeschirmte Varianten. Die Kabel ummantelung ist entweder aus PVC oder PUR. Eine X-kodierte M12-Ausführung mit CAT6E-8P-Kabel unterstützt Datenübertragungsraten von bis zu 10 Gbit/s.

BUCHTIPP Das „Praxishandbuch Steckverbinder“ ist ein Nachschlagewerk für die Geräteentwicklung und für den Einsatz von Steckverbindern. Entwickler und Anwender erhalten Antworten auf Fragen zur Ausführung, Materialien, physikalische Grundlagen, Kontaktoberflächen, Abschirmmaßnahmen, Gehäusemechanik und Verriegelungssysteme.

Steckverbinder von Panasonic Industry Europe bei RS Components erhältlich

Um die Anforderungen „kompakt und zuverlässig“ zu erfüllen, hat Panasonic Steckverbinder entwickelt, bei denen die Kontakte eng zusammenstehen und auf die „Tough-Contact“-Technologie des Herstellers aufbauen.
Um die Anforderungen „kompakt und zuverlässig“ zu erfüllen, hat Panasonic Steckverbinder entwickelt, bei denen die Kontakte eng zusammenstehen und auf die „Tough-Contact“-Technologie des Herstellers aufbauen.
(Bild: RS Components )

RS Components (RS) hat 40 neuen Panasonic-Steckverbinder ins Sortiment aufgenommen. Um die Anforderungen „kompakt und zuverlässig“ zu erfüllen, hat Panasonic Steckverbinder entwickelt, bei denen die Kontakte eng zusammenstehen und auf die „Tough-Contact“-Technologie des Herstellers aufbauen.

Zu den Neueinführungen gehören Flachsteckverbinder (FPC) und solche für flexible Flachkabel (FFC). Hinzu kommen Board-to-Board-Typen und Board-to-FPC-Ausführungen. Die flachen Steckverbinder eignen sich für Anwendungen, bei denen der Platzbedarf eine große Rolle spielt. Gleichzeitig bieten sie laut Hersteller eine optimale Stoß- und Vibrationsfestigkeit. Darüber hinaus sollen sie eine hohe Toleranz gegenüber Verdrehen und Stürzen aufweisen sowie eine hohe Beständigkeit gegen Staub, Fremdkörper und korrosive Gase. Die Steckverbinder bestehen aus einem Stück und haben eine rückseitige Verriegelung.

Laut Hersteller eignen sie sich besonders für Geräte mit niedrigem Profil oder für Fälle, wenn das Design das horizontale Einführen von Flexkabeln erfordert. Die Pitch-Typen lassen sich im Umgebungstemperaturbereich von –55 °C bis 85 °C betreiben.

Fischer Elektronik erweitert Portfolio um RJ45-Buchsen

Die genormten RJ45-Buchsen von Fischer Elektronik sind in drei Varianten erhältlich.
Die genormten RJ45-Buchsen von Fischer Elektronik sind in drei Varianten erhältlich.
(Bild: Fischer Elektronik )

Um Daten mit hohen Geschwindigkeiten in industriellen Umgebungen zu übertragen, werden derzeit meist RJ45-Steckverbinder verwendet. Abhängig vom verwendeten Twisted-Pair- oder Glasfaserkabeltyp betragen die Datenraten heutzutage zwischen 10 MBit/s und 10.000 MBit/s (10 GBit/s).

Vor allem für diese aber auch für weitere Anwendungsbereiche hat Fischer Elektronik die genormten RJ45-Buchsen in drei Varianten in das Lieferprogramm aufgenommen. Die Buchsen sind jeweils in liegender Einlöttechnik in folgenden Varianten erhältlich: ungeschirmt mit einem schwarzen Kunststoffgehäuse, Type RJ45 U, geschirmt mit einem Aluminiumgehäuse, Type RJ45 G und geschirmt mit einem Aluminiumgehäuse und zwei LEDs, Type RJ45 LED. Für die automatengerechte Zuführung sind je nach Anfragemenge auch Verpackungsausführungen in Form von „Trays“ und „Tape and Reel“ lieferbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45753098)