Registrierungspflichtiger Artikel

Kupplungen und Bremsen „Digitalisierung geht nicht alleine“

Vor 125 Jahren gründete Christian Mayr das Unternehmen Mayr Antriebstechnik. Wir haben mit seinem Ur-Ur-Enkel Ferdinand Mayr, dem heutigen Geschäftsführer, über Trends in der Antriebstechnik, die Digitalisierung und die Herausforderungen als Komponentenhersteller gesprochen.

Anbieter zum Thema

Ferdinand Mayr ist geschäftsführender Gesellschafter der Chr. Mayr GmbH + Co. KG. Gemeinsam mit seinem Großvater Fritz Mayr und Günther Klingler bildet er die Geschäftsführung des im Jahr 1897 gegründeten Familienunternehmens aus Mauerstetten. Im Jahr 2022 feiert man dort das 125-jährige Firmenjubiläum.
Ferdinand Mayr ist geschäftsführender Gesellschafter der Chr. Mayr GmbH + Co. KG. Gemeinsam mit seinem Großvater Fritz Mayr und Günther Klingler bildet er die Geschäftsführung des im Jahr 1897 gegründeten Familienunternehmens aus Mauerstetten. Im Jahr 2022 feiert man dort das 125-jährige Firmenjubiläum.
(Bild: Mayr Antriebstechnik)

Trotz der widrigen Umstände, die derzeit am Markt herrschen, sind wir 2022 weiter auf Wachstumskurs. Wir sind Komponentenhersteller und können daher nicht zu weit in die Zukunft sehen, sind von Lieferketten und Materialbeschaffung abhängig. Aber wir verzeichnen hohe Auftragseingänge und sind optimistisch, dass 2022 ein erfolgreiches Geschäftsjahr wird – passend zum Jubiläum.

Welche konkreten Pläne gibt es für das Jahr 2022?

Priorität eins hat für uns, die Lieferketten stabil zu halten und Versorgungsengpässe zu vermeiden. Unsere zweite Priorität liegt auf der Kundenzufriedenheit. Damit einher gehen eine zuverlässige und sichere Lieferung, die Entwicklung kundenindividueller Lösungen für die hohen Anforderungen der derzeit sehr dynamischen Märkte sowie die schnelle Umsetzung neuer Projekte gemeinsam mit unseren Kunden. Neben diesen Schwerpunkten steht natürlich die Weiterentwicklung unserer Produkte im Fokus. Auch die digitale Kundenansprache und die Digitalisierung unserer Prozesse, die während der Pandemie intensiv ausgebaut wurden, sollen weiter optimiert werden.