Suchen

Verschraubung Die mitdenkende Verschraubung

| Autor / Redakteur: Oliver Neiske, Thomas Witt / Dorothee Quitter

Das EO-3-Hydraulikverschraubungssystem von Parker Hannifin ermöglicht durch eine neue Gewindetechnologie und einen Indikatorring eine kontrollierbare Montage.

Firmen zum Thema

Stimmen die gelben Markierungen mit den Öffnungen des Indikatorringes überein, ist das richtige Anzugsmoment erreicht.
Stimmen die gelben Markierungen mit den Öffnungen des Indikatorringes überein, ist das richtige Anzugsmoment erreicht.
(Bild: konstruktionspraxis / D.Quitter)

Rohrleitungen über einen Schneid-ring leckagefrei abzudichten, ist in der Hochdruck-Hydraulik nach wie vor die überwiegende Verbindungsform. Die Verschraubungstechnik ist ausgereift und weitgehend durch Normen wie ISO, DIN, SAE oder auch durch unternehmensspezifische Standards bestimmt. Für entscheidende Verbesserungen gibt es kaum Spielraum. Gleich von welchem Anbieter die Verschraubungslösung kommt – die technischen Unterschiede sind gering. Hinzu kommt, dass bei Planung und Projektierung technologisch und betriebswirtschaftlich untergeordnete Anlagenkomponenten wie Verschraubungen meist nur wenig Beachtung finden – eine gravierende Fehleinschätzung, wie sich immer mehr zeigt. Denn immer schärfere Qualitätserwartungen der Endkunden und interne Dokumentationsanforderungen sind an der Tagesordnung. Qualitätsnormen verlangen die Qualitätsplanung durch Prozess-FMEA, Qualitäts-Manager fordern die Kontrolle der Produktsicherheit und Zuverlässigkeit durch Arbeitsanweisungen und Qualitätslenkungspläne. Außerdem sollen Arbeitsanleitungen so einfach wie nur möglich gehalten sein.

Angesichts dieser Qualitätserwartungen gewinnt auch die Verschraubung an Bedeutung. Die korrekte Montage ist bei Verschraubungen das A und O. Die Praxis zeigt allerdings immer wieder, dass unerfahrenes Personal, aber auch die zunehmend schwierigen Einbaubedingungen die Montagequalität beeinträchtigen. Besonders ärgerlich ist es, wenn Fehlmontagen lange unentdeckt bleiben und erst dem Kunden auffallen. Die Folgen: Leckagen, kostenintensive Stillstandszeiten, Reklamationen, Nacharbeit, Umweltschäden oder sogar Unfälle. Vor diesem Hintergrund ent-wickelte Parker mit dem EO-3 System ein Verschraubungskonzept, das völlig neue Maßstäbe setzt.

Bildergalerie

Konusverbindung macht fehlerfreie Montage möglich

Das mit der Entwicklung der neuen EO-3 Verschraubung verbundene Ziel lautete, eine einfachere, schnellere und sicherere Montage zu ermöglichen. Erreicht wird dies mit einer neuen Gewindetechnologie.

Anders als alle bisherigen (DIN-Norm-)Verschraubungen basiert das EO-3-System auf einem 24°-Innenkonus mit integrierter Weichdichtung, einem kegeligen Verbindungsgewinde und einer Anzeige der richtig erfolgten Montage. Als weltweit erstes und einziges System ermöglicht die EO-3-Verschraubung die Kontrolle des Montageergebnisses von außen. Anhand eines gelben Indikatorringes erkennt der Monteur auf einen Blick, ob die Verschraubung fachgerecht erfolgt ist. Die Vorteile des Konzepts werden umgehend deutlich:

  • Sofort erkennbarer Gewindeeinlauf
  • Schnelle Vormontage von Hand
  • Sichere Montage durch geringeren Kraftaufwand
  • Geringerer Platzbedarf bei Montagen in schwierigen Einbausituationen
  • Kürzere Montagezeit
  • Signalring als Kontrollmöglichkeit für den Monteur
  • Im Konus integrierte Weichdichtung verbessert das Dichtverhalten – auch bei hohen Dynamiken im System
  • Zusätzlich erhöhte Sicherheit durch geschützt im Verschraubungskörper vormontierten Elastomer
  • Kompaktes Design kommt platzsparenden Konstruktionen entgegen.

Untermontagen oder sogar lose Verbindungen werden sicher angezeigt, auch im Falle der Wiederholmontage der Verbindung. Die EO-3-Verschraubung ersetzt im übertragenen Sinn einen Teil des Wissens des erfahrenen Hydraulikmonteurs und denkt über den Indikatorring mit.

Im Endergebnis sind EO-3-Verschraubungen deutlich schneller als marktübliche Verschraubungssysteme montiert. Denn die EO-3-Montage erfordert weder Drehmomentschlüssel noch Schlüsselverlängerung – ein normaler Gabelschlüssel genügt.

Ab einer Rohrgröße von 25 mm sorgt statt des Standard-6-Kants eine 8-Kant-Mutter für erhöhten Montagekomfort. Die 8-Kant-Mutter macht den Zugang mit dem Gabelschlüssel bei engen Bauräumen bequemer und führt durch weniger häufigen Gabelwechsel zusätzlich zu einem höheren Montagetempo.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:37488040)