Kunststoff

Covestro entwickelt neue Materialien für den 3D-Druck

| Redakteur: Dorothee Quitter

Covestro-Experte Roland Wagner beobachtet die Entstehung eines kleinen Bauteils im neuen 3D-Drucklabor des Unternehmens am Stammsitz Leverkusen.
Covestro-Experte Roland Wagner beobachtet die Entstehung eines kleinen Bauteils im neuen 3D-Drucklabor des Unternehmens am Stammsitz Leverkusen. (Bild: Covestro)

Das Polymer-Unternehmen Covestro entwickelt zurzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des 3D-Drucks zur industriellen Massenproduktion.

Covestro bietet eine große Auswahl an Filamenten für das Schmelzschichtverfahren (Fused Filament Fabrication, FFF) an. Es reicht von flexiblen thermoplastischen Polyurethanen (TPU) bis zu hoch festem Polycarbonat (PC). Die Polycarbonate, die vom Partner Polymaker in Filamente umgewandelt werden, zeichnen sich durch sehr gute Temperaturstabilität und Härte aus. 3D-gedruckte Produkte aus diesen Kunststoffen werden in Beleuchtung und Design sowie in anderen Anwendungen eingesetzt, bei denen es auf eine gute Festigkeit auch unter Hitzeeinwirkung ankommt.

Neue FDM-Technologie ermöglicht das Drucken unbegrenzt langer Bauteile

3D-Druck

Neue FDM-Technologie ermöglicht das Drucken unbegrenzt langer Bauteile

08.09.16 - Stratasys hat in seiner Zentrale in den USA den 3D-Druck der nächsten Generation in Form zweier neuer Technologien der Öffentlichkeit vorgestellt. Von den Systemen soll vor allem die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Automobilindustrie profitieren können. Mit den neuen Systemen fallen Stützstrukturen fast vollständig weg – und Anwender können unbegrenzt große Bauteile drucken. lesen

Für das selektive Lasersintern (SLS) bietet Covestro auch thermoplastische Polyurethane (TPU) an. Das Material wird mittels Laserstrahl zum Sintern gebracht. Schicht für Schicht entstehen so räumliche Strukturen. TPU bietet hier klare Vorteile gegenüber herkömmlichen SLS-Werkstoffen, die weniger hart und elastisch sind. Pulverförmiges TPU wird bereits in der industriellen Produktion verwendet, zum Beispiel bei der Fertigung individueller Hochleistungssohlen für Schuhe. Der Covestro-Partner Lehmann&Voss&Co. formuliert solche Produkte und vertreibt sie bei wichtigen Schuhherstellern.

Covestro hat auch Systeme für die Stereolithografie (SLA), den Digital Light Process (DLP) und den Tintenstrahldruck entwickelt. Aufgrund der breiten Ausgangsbasis an Isocyanaten und Polyolen bieten diese Polyurethan-Harze die einzigartige Chance, Eigenschaften wie Härte und Flexibilität sowie Chemikalien- und Wetterbeständigkeit an Kundenbedürfnisse anzupassen. Dadurch können gezielt Objektmerkmale im Volumen erzeugt werden, zum Beispiel ein Eigenschaftsgefälle. (qui)

Kunst aus dem 3D-Drucker

Additive Fertigung

Kunst aus dem 3D-Drucker

10.06.16 - 3D-Drucker lassen sich bekanntermaßen vielseitig einsetzen – Stratasys zeigt jetzt mit bekannten Künstlern, dass selbst Kunstobjekte mit dem 3D-Drucker J750 gestaltet werden können. Künstler Nick Ervinck zeigt das erste Werk aus der Serie „The New Ancient” und der Architekt, Programmierer und Game-Designer José Sanchez hat das komplexe Objekt „Polyomino” gestaltet. lesen

Erstes Elektromotorrad aus dem 3D-Drucker

Additive Fertigung

Erstes Elektromotorrad aus dem 3D-Drucker

23.05.16 - Airbus AP-Works zeigt „Light Rider“, das erste Elektromotorrad aus dem 3D-Drucker. Das Motorrad wiegt gerade einmal 35 kg und fährt bis zu 120 km/h. Das neuartige Design wurde von der Natur inspiriert und entstand mithilfe eines Großrechners. lesen

In wenigen Stunden zum Prototypen

3D-Druck

In wenigen Stunden zum Prototypen

14.04.16 - Stratasys stellt mit dem J750 einen 3D-Drucker vor, der eine breite Palette verschiedener Materialien – von steif bis flexibel, von transparent bis undurchsichtig – mit einem Farbspektrum aus 360.000 verschiedenen Tönen kombiniert. Dadurch sollen realistische Prototypen ohne Nachbearbeitung in einem Druckvorgang entstehen. lesen

Auto mit 3D-Druck individuell gestalten

Stratasys

Auto mit 3D-Druck individuell gestalten

15.07.16 - Der Automobilhersteller Daihatsu entwickelt mithilfe von Industriedesignern und Stratasys sogenannte „Effect Skins” – individuell anpassbare Designelemente für die Front- und Heckschürze. Ab 2017 sollen die Elemente für das Daihatsu Cabrio Copen Roadster erhältlich sein. lesen

US-Kinomacher setzt auf 3D-Druck

Fraunhofer IGD

US-Kinomacher setzt auf 3D-Druck

08.06.16 - Die US-Filmproduktionsfirma Laika verwendet in ihren Filmen 3D-Druck, um ihre Stopp-Motion-Figuren realistisch darzustellen. Mit High-Tech-Hard- und Software erweckt Laika damit Coraline, die Boxtrolls oder Norman von Para Norman zum Leben. Bei ihrem fünften Film setzt Laika auf den 3D-Farbdruckertreiber Cuttlefish vom Fraunhofer IGD. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44275518 / 3D-Druck)