Polymere Werkstoffe

Bio-Polymere und Biokraftstoffe aus Nussschalen und Baumrinde herstellen

| Redakteur: Sandra Häuslein

Eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung neuer biobasierter Produkte besteht darin, sowohl nachhaltige als auch wettbewerbsfähige Biomasse zu finden. Eine Lösung könnten Reststoffe und Abfallprodukte aus der Forst- und Landwirtschaft sein, zum Beispiel Rinde, Stroh oder Nussschalen.
Eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung neuer biobasierter Produkte besteht darin, sowohl nachhaltige als auch wettbewerbsfähige Biomasse zu finden. Eine Lösung könnten Reststoffe und Abfallprodukte aus der Forst- und Landwirtschaft sein, zum Beispiel Rinde, Stroh oder Nussschalen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Firmen zum Thema

Biomasse aus Rinde, Stroh und Nüssen in Biokraftstoffe, Bio-Polymere und nachhaltige Baumaterialien umwandeln – und zwar wirtschaftlich. Das ist das Ziel des europäischen Kooperationsprojektes Unravel. In den nächsten vier Jahren will dieses nachhaltige Prozesse für eine Lignocellulose-Bioraffinerie entwickeln und deren Wirtschaftlichkeit nachweisen.

Das europäische Kooperationsprojekt Unravel will dazu beitragen, die europäischen Strategien für den Übergang Europas zu einer Post-Erdöl-Gesellschaft zu realisieren und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum von der Ressourcenverknappung und negativen Umweltauswirkungen zu entkoppeln. Eine Schlüsselaufgabe ist hierbei, neuartige biobasierte Wertschöpfungsketten zu schaffen – durch die Entwicklung neuer Bioraffinerie-Technologien und die optimierte Verwendung nachhaltiger Rohstoffe für neuartige Produkte, die gleichzeitig den Marktbedarf berücksichtigen.

Das gemeinsame Vorhaben von Forschungsorganisationen, KMU und Großunternehmen aus sieben europäischen Ländern wird vom europäischen BBI JU (Bio Based Industries Joint Undertaking) im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union „Horizont 2020“ mit 3,6 Millionen Euro gefördert.

Mit biologischen Abfällen zu nachhaltigen Batterien

Energiespeicher

Mit biologischen Abfällen zu nachhaltigen Batterien

01.02.16 - Forscher des Helmholtz-Instituts Ulm des Karlsruher Instituts für Technologie entwickeln neuartige, kostengünstige und leistungsstarke Aktivmaterialien für Natrium-basierte Energiespeicher. Diese Energiespeicher könnten eine umweltschonende Alternative zur Lithium-Ionen-Technologie darstellen. lesen

Nachhaltige und wettbewerbsfähige Biomasse

Eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung neuer biobasierter Produkte besteht darin, sowohl nachhaltige als auch wettbewerbsfähige Biomasse zu finden, die nicht mit der Flächennutzung für die Nahrungsmittelproduktion konkurriert oder wichtige natürliche Lebensräume gefährdet oder gar zerstört. Eine Lösung könnte in der Verwendung von Reststoffen und Abfallprodukten aus der Forst- und Landwirtschaft liegen, zum Beispiel Rinde, Stroh oder Nussschalen. Die Verfügbarkeit dieser Reststoffe ist mit geschätzten 180 Mio. t pro Jahr in der EU beträchtlich, wobei landwirtschaftliche Abfälle und Stroh etwa die Hälfte der verfügbaren Gesamtmenge ausmachen.

Spitzencluster entwickelt nachhaltigen Kunststoff aus Biomaterialien

Kunststoff

Spitzencluster entwickelt nachhaltigen Kunststoff aus Biomaterialien

06.12.17 - Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS haben in einem Verbundforschungsprojekt des Spitzenclusters Bio Economy Kunststoffe aus Biomasse entwickelt. Entstanden sind nachhaltige Biopolymere auf Basis von Tallöl, die als Bodenbeläge und Strukturschaumstoffe Anwendung im Haus- und Möbelbau finden können. lesen

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche acht Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. weiter...

Neben Zucker ist vor allem Lignin wesentlicher Bestandteil dieser Reststoffe und von großem wirtschaftlichen Interesse. Ziel des Unravel-Projekts ist daher, die Zuckerverbindungen als Basis für moderne Biokraftstoffe, z. B. für den Schwertransport, zu verwenden. Die Lignine sollen so aufbereitet werden, dass sie als Bausteine für hochwertige biobasierte Materialien wie Bio-Polymere, Isolierschäume (Polyurethan) und Bitumen eingesetzt werden können.

Hocheffiziente, integrierte Bioraffinerie-Prozesse

Um alle wertvollen Komponenten, die in einem bestimmten Rohstoff vorhanden sind, nutzen zu können, bedarf es hocheffizienter, integrierter Bioraffinerie-Prozesse. Gegenwärtig ist vor allem die Fraktionierung von Lignocellulose-Biomasse in ihre Hauptbestandteile ineffizient oder, durch die Behandlung unter harschen Bedingungen, wenig selektiv. Dies stellt eine ernsthafte Hürde für die wirtschaftliche Verwendung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Abfälle auf pflanzlicher Basis im industriellen Maßstab dar. Unravel wird daher den Biomasse-Fraktionierungsprozess Fabiola, der durch den niederländischen Projektpartner ECN (Teil von TNO) patentiert wurde, anwenden und zur industriellen Reife bringen. Dieser neuartige Prozess soll ein großes Potenzial aufbringen, die Kosteneffizienz bei der Vorbehandlung von Lignocellulose-Biomasse und damit die industrielle Wettbewerbsfähigkeit der biobasierten Produkte zu verbessern.

Weiterhin führt die verbesserte Fraktionierung von landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen und lebensmitteltechnischen Reststoffen zu höheren Ausbeuten der verwertbaren Komponenten. Die verbesserte Homogenität des Ausgangsmaterials wiederum resultiert in einer hohen Reinheit der Bioraffinerieprodukte. Dies stellt einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur industriellen Nutzung von Abfallstoffen für biobasierte Kraftstoffe, wie Chemikalien und Materialien dar.

Mit strombasiertem Kerosin umweltfreundlich fliegen

Kraftstoff

Mit strombasiertem Kerosin umweltfreundlich fliegen

06.08.18 - An der Universität Bremen wird derzeit an strombasiertem, grünem Kerosin geforscht. Ziel des Verbundprojektes ist es, sich der Markteinführung zu nähern und so eine alternative Kraftstofflösung für die Luftfahrt anbieten zu können. lesen

Biokunststoffbeutel können Umweltbelastungen mildern

Biokunststoff

Biokunststoffbeutel können Umweltbelastungen mildern

17.04.18 - Seit gut einem Jahrzehnt beschäftigen sich die Experten aus der Industrie und Politiker mit dem Für und Wider von Biokunststoffen. Wie der Stand der Dinge heute ist und wo es noch Wissenslücken oder gar Falschinformationen gibt, zeigt folgender Beitrag. lesen

SEMINARTIPPDas Seminar „Konfliktlösung in Projekten“ vermittelt Projektmanagern die erfolgreiche Konfliktklärung und -vorbeugung.
Weitere Informationen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45443357 / Werkstoffe)