Suchen

Lineartechnik

Aktuator mit eingebauter Verdrehschutzführung

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Thomson Industries hat sein Programm der Schrittmotor-Linearaktuatoren um Modelle mit eingebauter Führung erweitert, die ein Verdrehen des Aktuators verhindert. Mit dem neuen motorisierten Leitspindel-Aktuator (MLA) sollen Konstrukteure hochpräziser, kurzhubiger Systeme den Kosten-, Zeit- und Wartungsaufwand sparen, der im Zusammenhang mit der Entwicklung und Fertigung eigener externer Führungssysteme anfallen würde.

Firmen zum Thema

Pipettieranwendung mit eingebauter Verdrehschutzführung.
Pipettieranwendung mit eingebauter Verdrehschutzführung.
(Bild: Thomson)

Bei einem typischen Schrittmotor-Linearaktuator ist die Last mit einer Mutter verbunden, die beim Drehen der Spindel vor- und zurückfährt. Um die rotatorische Bewegung der motorisierten Leitspindel in die zum Verfahren der Last benötigte axiale Bewegung umzuwandeln, muss die Mutter an einem Verdrehen gehindert werden. Anwendungskonstrukteure realisieren das üblicherweise durch externe Führungsvorrichtungen, die jedoch Platz beanspruchen und zusätzliche Kosten und Komplexität verursachen.

Das Design der MLA-Schrittmotor-Linearaktuatoren von Thomson Industries soll eine externe Führung überflüssig machen, indem es die Spindel mit einem Aluminiumrohr umhüllt, dessen eingegossenen Kerben in die Mutter greifen, sodass diese sich nicht verdrehen kann. Darüber hinaus verfügen die Modelle über eine integrierte Lagerbuchse, die kleinen Radial- und Momentlasten standhält.

Die neuen Thomson MLA eignen sich für lastempfindliche Anwendungen mit begrenztem Platzangebot, die eher kurze Hübe mit hoher Wiederholgenauigkeit erfordern.
Die neuen Thomson MLA eignen sich für lastempfindliche Anwendungen mit begrenztem Platzangebot, die eher kurze Hübe mit hoher Wiederholgenauigkeit erfordern.
(Bild: Thomson)

Für lastempfindliche Anwendungen mit begrenztem Platzangebot

Die MLA-Modelle sollen sich ideal für lastempfindliche Anwendungen mit begrenztem Platzangebot eignen, die eher kurze Hübe mit hoher Wiederholgenauigkeit erfordern. Beispiele hierfür sind die Justierung eines Mikroskop-Objekttischs, die Neigung eines Computerbildschirms oder die vertikale Positionierung einer Pipette auf ein Reagenzglasgestell. Die ideale Anwendung hat eine Hublänge von weniger als 64 mm, eine Last von unter 890 N bei beliebiger Motorgröße und erfordert Geschwindigkeiten unterhalb von 500 mm/s.

Die MLA-Schrittmotor-Linearaktuatoren sind für die Motorbaugrößen NEMA 8, 11, 14, 17 und 23 erhältlich, 1- oder 2-Stack, mit Optionen für die Motorwicklung. Die realisierbare lineare Auflösung reicht von 0,002 µm bis 0,191 µm Linearhub pro Schritt.

Die Aktuatoren werden mit Lochbildern im NEMA-Standard ausgeliefert, individuell angepasste Lochbilder sind jedoch genauso verfügbar wie spezielle Anschlussgewinde, Verdrahtung, Verkabelung und Stecker. Und da die Leitspindel nur an einer Seite des Motors sitzt, lassen sich ebenso Vorrichtungen wie Drehgeber montieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45507493)