Suchen

Additive Manufacturing

Additive Verfahren leicht gemacht

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Core Technologie bietet mit der Additive Manufacturing Software 4D-Additive eine Schnittstellen in sämtlichen Formaten zum unabhängigen Lesen aller gängigen CAD-Formate und weist eigens entwickelte Zusatzfunktionen auf.

Firmen zum Thema

Speziell für Metalldruckverfahren unterstützt 4D-Additive die einfache teilautomatische Erzeugung von Stützstrukturen sowie von Lattice-Geometrien für die Fertigung bei gleichzeitiger Materialeinsparung.
Speziell für Metalldruckverfahren unterstützt 4D-Additive die einfache teilautomatische Erzeugung von Stützstrukturen sowie von Lattice-Geometrien für die Fertigung bei gleichzeitiger Materialeinsparung.
(Bild: Core Technologies)

4D-Additive verfügt über einen ausgereiften Geometrie-Kernel mit 3D-Datenanalyse und Reparatur-Tools sowie direkten Modellierungs- und Offset-Funktionen auf Basis des Exact B-Rep. Diese Technologie gewährleistet wasserdichte Modelle, die keine Abweichungen vom ursprünglichen CAD-Modell aufweisen. Leistungsstarke und vollautomatische 3D- und 2D-Nesting-Funktionen ergänzen das Leistungspaket der Software ebenso wie die Kollisionsschutzfunktion für die halbautomatische Ausrichtung von Teilen und die Kollisionserkennung für manuell erstellte Arbeitsbereiche zur Vermeidung der Abtrennung von Elementen. Mit der Analysefunktion können die zu erwartenden Oberflächenqualität in Echtzeit visualisiert sowie eine optimale Ausrichtung des zu fertigenden Teils erzielt werden. Die automatische Ausrichtung für optimale Oberflächenqualität ausgewählter Bereiche unterstützt diesen Prozess. Zudem kann eine Analyse von massiven Zonen vorgenommen werden, um Bereiche mit Wärmekonzentration anzuzeigen. Die automatische Wanddickenanalyse zeigt darüber hinaus problematische dünne Bereiche an. Slicer basierend auf dem genauen B-Rep-Modell, Animationswerkzeug und die zusätzliche Hatching-Funktion unterstützen den additiven Prozess.

Geometrieoptimierung für Additive Verfahren

Mit der Software sind CAD-Modelle als intelligente B-Rep Geometrie durch robuste Direct Modelling Funktionen bearbeitbar, was deutliche Vorteile gegenüber der Bearbeitung tesselierter Modelle hat. Hierbei kann durch Defeaturing und dem präzisen Abändern kritischer Geometriebereiche sowie durch Flächenverschmelzung eine Reduzierung der Komplexität sowie eine effiziente Fehlerkompensation erreicht werden. Die übersichtliche Grafikoberfläche der Software ermöglicht die einfache Erzeugung von Offset-Flächen. Durch frei wählbare Skalierungsparameter können die Modelle entlang der drei Hauptachsen verschieden skaliert werden, um Schrumpfung oder Verzug zu kompensieren.

Speziell für Metalldruckverfahren unterstützt 4D-Additive die einfache teilautomatische Erzeugung von Stützstrukturen sowie von Lattice-Geometrien für die Fertigung bei gleichzeitiger Materialeinsparung. Mit der neuen Software-Version können Voxelized 3D-Modelle für optimale Druckergebnisse erstellt werden, die künftig mit integrierten Funktionen ausgestattet sind wie Leitfähigkeit oder Flexibilität durch spezifische Eigenschaften, die jedem Voxel zugeordnet sind.

4D-Additive wurde entwickelt, um Prozesse zu automatisieren und im Batch-Modus auszuführen, um einen nahtlosen und automatisierten Prozess von CAD/PLM zum 3D-Drucker zu ermöglichen. Die Software enthält keine Komponenten von Drittanbietern. So ist CoreTechnologie in der Lage, mit 4D-Additive innerhalb kürzester Zeit auf Kundenanforderungen zu reagieren. (jup)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45486048)