Suchen

3D-Druck Additive Fertigung von glatten elastischen Teilen aus TPU

| Redakteur: Dorothee Quitter

Mit einem eigen entwickelten Glättungsprozess kann FKM Sintertechnik 3D-gedruckte Schläuche aus gummiähnlichem TPU strömungstechnisch optimieren.

Firmen zum Thema

Flexible Verbindungsrohre und Schläuche mit sehr kleinen Durchmessern aus lasergesintertem thermoplastischem Polyurethan (TPU).
Flexible Verbindungsrohre und Schläuche mit sehr kleinen Durchmessern aus lasergesintertem thermoplastischem Polyurethan (TPU).
(Bild: FKM Sintertechnik)

Einbauteile mit geometrisch hochkomplexen Gitterstrukturen, Dämpfungselemente mit Zonen unterschiedlicher Elastizität oder abriebfeste Bedienteile mit griffsympathischer Softtouch-Haptik sind typische Beispiele für Produkte, die heute aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) hergestellt werden.

Zu den wenigen Zulieferern, die in der Lage sind, dieses Elastomer in einem Schichtbau-Verfahren des 3D-Printing wirtschaftlich herzustellen, gehört FKM Sintertechnik. Dabei kann sich das Unternehmen derzeit über die Nachfrage nach diesem gummiähnlichen Werkstoff nicht beklagen. „Lasergesinterte Bauteile aus thermoplastischem Polyurethan erfreuen sich gerade bei den Designern und Produktentwicklern in Consumer-Industrie, Fahrzeugtechnik und Fluidtechnik wachsender Beliebtheit. Dabei entdecken wir in den gemeinsamen Projekten mit unseren Kunden auch ständig weitere Anwendungsfelder für lasergesintertes TPU – zum Beispiel die Herstellung von feinen Schläuchen mit sehr kleinen Durchmessern“, sagt FKM-Geschäftsführer Jürgen Blöcher. FKM Sintertechnik verwendet für die TPU-Verarbeitung eine speziell für das selektive Lasersintern optimierte, pulverförmige Werkstoff-Variante.

Elastisch aber formbeständig

Daraus lassen sich Formteile fertigen, deren Materialprofil sich durch eine außergewöhnliche Kombination aus Festigkeit, Elastizität und Verschleißbeständigkeit auszeichnet. Im Zusammenspiel mit den typischen formgeberischen Vorteilen des Lasersinterns – etwa der einfachen Realisierung von Innenstrukturen oder komplizierten Hinterschneidungen – bieten sich den Designern und Konstrukteuren große Freiheiten bei der Gestaltung innovativer Strukturen aus TPU. Weitere Vorteile eröffnen sich durch die Möglichkeit, das Material nachträglich einzufärben.

Glätten auf Hochglanzniveau

Insbesondere für die Realisierung von Formteilen und Bauelementen aus TPU mit erhöhten Anforderungen an die optischen, haptischen oder fluidtechnischen Eigenschaften hat FKM Sintertechnik eine weitere Spezialität zu bieten: Das Glätten der Oberflächen auf Hochglanzniveau.

Dabei durchlaufen die TPU-Teile einen verfahrenstechnischen Prozess namens Smooth, über den das Unternehmen keine weiteren Details verrät. „Das rückstandsfreie Verfahren ist eine Eigenentwicklung und eine echte Innovation. Wir sind derzeit der einzige Zulieferer der 3D-Printing-Branche, der es anwenden kann“, betont FKM-Geschäftsführer Jürgen Blöcher.

Die gummiähnliche Elastizität von TPU wird durch das Verfahren in keinster Weise beeinflusst; und gerade weil beim Glätten im Smooth-Prozess auch alle innenliegenden Bereiche eines TPU-Bauteils erreicht werden, ist das Verfahren für die strömungstechnische Optimierung fluidtechnischer Komponenten von sehr hohem Interesse. (qui)

Formnext 2016: Halle 3.1, Stand D10

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44323681)