Suchen

3D-Druck 3D-gedruckte Spritzgussformen beschleunigen Entwicklung medizinischer Geräte

| Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Stratasys hat die Zusammenarbeit mit dem Design- und Produktentwicklungsunternehmen Worrell bekannt gegeben. Im Team soll die Entwicklung medizinischer Geräte durch den Einsatz von 3D-gedruckten Spritzgussformen vorangetrieben werden.

Firmen zum Thema

Mit 3D-gedruckten Spritzgusswerkzeugen können in effizienter Weise medizinische Prototypen aus dem endgültigen Material gefertigt werden. In diesem Fall aus Polykarbonat
Mit 3D-gedruckten Spritzgusswerkzeugen können in effizienter Weise medizinische Prototypen aus dem endgültigen Material gefertigt werden. In diesem Fall aus Polykarbonat
(Bild: Stratasys)

Seit dem Einsatz von 3D-gedruckten Spritzgussformen für medizinische Geräte produziert das Unternehmen Spritzguss-Prototypen aus Endmaterialien in nur 95 % der Zeit bei nur 70 % der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Aluminiumgussformen. Mit dem Ziel, die bedeutenden Kosteneinsparungen sowie die erheblich kürzeren Produktentwicklungszyklen für Hersteller medizinischer Geräte beim Einsatz von "3D Injection Molding" aufzuzeigen, möchten Stratasys und Worrell gemeinsam auf internationalen Messeveranstaltungen auftreten. In einer Reihe von Workshops werden Sie der Medizinbranche die innovativen Methoden und deren revolutionäre Auswirkungen auf die Fertigung näherbringen.

Hersteller medizinischer Geräte müssen in der Regel zwei Hindernisse überwinden, bevor ihre medizinischen Geräte Marktreife erlangen: Werkzeugkosten und das (FDA-)Zulassungsprozedere. Die herkömmliche Werkzeugfertigung ist sowohl teuer als auch zeitaufwändig. Gussformen müssen jedes mal neu erstellt werden, wenn ein Protoyp vor der Herstellung überarbeitet wird. Um Fehler und Kosten in der Werkzeugfertigung zu reduzieren, setzt Worrell für die Herstellung der Spritzgussformen auf PolyJet 3D-Drucker von Stratasys. In diese Formen wird das gleiche Material gespritzt, das auch für die gebrauchsfertigen medizinischen Geräte verwendet wird. Die so hergestellten Prototypen sind äußerst hochwertig und originalgetreu. (qui)

Bildergalerie

Euromold 2014: Halle 11.0, Stand D90

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43052083)