Additive Fertigung

3D-Druck von Keramiken: Voxeljet arbeitet mit Johnson Matthey zusammen

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Voxeljet stellte auf der formnext 2017 das Chemieunternehmen Johnson Matthey aus England als neuen Kooperationspartner vor. Durch die Skalierbarkeit der Voxeljet 3D-Druck Technologie ist Johnson Matthey heute in der Lage, eine Vielzahl an Produkten flexibel auf Forschungssystemen zu entwickeln, die Funktionsfähigkeit durch einen Prototypensystem zu bestätigen und folgend das Fabrikat auf einem Produktivitätslevel von mehreren Tonnen Durchsatz tatsächlich herzustellen.
Bildergalerie: 1 Bild
Voxeljet stellte auf der formnext 2017 das Chemieunternehmen Johnson Matthey aus England als neuen Kooperationspartner vor. Durch die Skalierbarkeit der Voxeljet 3D-Druck Technologie ist Johnson Matthey heute in der Lage, eine Vielzahl an Produkten flexibel auf Forschungssystemen zu entwickeln, die Funktionsfähigkeit durch einen Prototypensystem zu bestätigen und folgend das Fabrikat auf einem Produktivitätslevel von mehreren Tonnen Durchsatz tatsächlich herzustellen. (Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

Der 3D-Drucksystemhersteller Voxeljet hat eine erweiterte Zusammenarbeit mit Johnson Matthey (JM), einem weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Technologien, bekannt gegeben.

Voxeljet hat eng mit Johnson Matthey zusammengearbeitet, um seine großformatigen 3D-Drucktechnologien weiterzuentwickeln und auf die spezifischen Pulver- und Binderanforderungen von Johnson Matthey zuzuschneiden.

3D-Druck von keramischen Pulvern

Johnson Matthey verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Herstellung von Katalysatoren und der Optimierung von katalytischen Trägermedien und forscht seit einigen Jahren an Möglichkeiten für den Druck von keramischen Pulvern. Mit dem Einsatz von Voxeljet-Drucksystemen war Johnson Matthey in der Lage, komplexe, additiv hergestellte Designs zu entwickeln, die neben einer vergrößerten Oberfläche und reduziertem Gewicht eine erhöhte Produktionseffizienz mit innovativen Gestaltungsfreiräumen aufweisen, was mit herkömmlichen Herstellungsmethoden nicht erreicht werden konnte.

Nach dem Test verschiedener additiven Technologien, fokussierte sich Johnson Matthey auf das Pulverdruckverfahren, da es im Vergleich zu anderen 3D-Druck Technologien eine schnelle, skalierbare und somit perfekte wirtschaftliche Lösung für industrielle Anwendungen darstellt.

Komplexe und poröse Bauteile mit hoher Druckauflösung herstellen

"Voxeljet bietet großartige Möglichkeiten, um ihre großformatigen 3D-Druckplattformen auf unsere spezifischen Pulver- und Binderanforderungen anzupassen. Durch den Einsatz der Voxeljet Drucksysteme ist es gelungen, unsere keramischen Druckfähigkeiten weiterzuentwickeln, um unseren Kunden einzigartige und innovative Lösungen anbieten zu können.“ so, Gareth Headdock, Leiter R&D bei Johnson Matthey. „Im Vergleich zu konventionellen Fertigungsmethoden ist es durch diese Technologie möglich, komplexe und poröse Bauteile mit hoher Druckauflösung, exzellenter Oberflächenqualität und hoher Festigkeit herzustellen. Die Teile finden eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem in der Medizin-, Automobil- und Luftfahrtindustrie."

Dr. Samantha Thomas, Forschungsgruppenleiterin bei Johnson Matthey, ergänzte: "Durch die Skalierbarkeit der Voxeljet 3D-Druck Technologie, sind wir heute in der Lage eine Vielzahl an Produkten flexibel auf Forschungssystemen zu entwickeln, die Funktionsfähigkeit durch einen Prototypensystem zu bestätigen und folgend das Fabrikat auf einem Produktivitätslevel von mehreren Tonnen Durchsatz tatsächlich herzustellen. Während dieses Prozesses, bleiben die Vorteile hinsichtlich der Flexibilität, die durch das Fertigungsdesign integriert werden, zu jedem Zeitpunkt gegeben. Mit dem breiten Produktportfolio von Voxeljet mit verschiedenen Systemgrößen kann somit eine hohe Produktivität und Skalierbarkeit erreicht werden.“

Die wichtigsten Produktpremieren der Formnext 2017

Additive Fertigung

Die wichtigsten Produktpremieren der Formnext 2017

28.11.17 - Vom 14. – 17.11.2017 war die formnext in Frankfurt das Gravitationszentrum des weltweiten Additive Manufacturing. konstruktionspraxis war vor Ort und hat nun die wichtigsten Produktpremieren zusammengefasst. lesen

Unterschiedliche Geschäftsanwendungen

Ingo Ederer, CEO von Voxeljet: "In den vergangenen Jahren haben wir eine verstärkte Nachfrage nach maßgeschneiderten Projekten speziell für den Druck verschiedener keramischer Pulver festgestellt und konnten zusammen mit Johnson Matthey erfolgreiche Lösungen für die Produktion erarbeiten. Zudem haben wir auch keramische Systeme, die hauptsächlich für B2C-Anwendungen verwendet werden, ausgeliefert, was zeigt, dass die Geschäftsanwendungen sehr unterschiedlich sind. Unser Ziel ist es, mit Johnson Matthey, einem erfahrenen Anwender von verschiedenen Voxeljet-Plattformen für keramische Pulver, zusammenzuarbeiten, um optimale Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln.“ (jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45045275 / 3D-Druck)