Suchen

3D-Bildverarbeitung 3D-Bildverarbeitung auf dem Weg zur Produktionsoptimierung

| Redakteur: Jan Vollmuth

Auch in der Vision-Branche erweist sich Industrie 4.0 als treibender Faktor für Innovationen. Neue 3D-Systeme beschleunigen den Wandel von der klassischen Bildverarbeitung zur Produktionsoptimierung, wie auf der Vision, der Weltleitmesse für Bildverarbeitung, vom 08. bis 10. 11.2016 Stuttgart zu sehen.

Firmen zum Thema

Jana Bartels, Produktmanagerin bei der Basler AG; Ahrensburg: „Der Trend zu Industrie 4.0 spielt in der 3D-Bildverarbeitung bereits eine Rolle und er wird weiter zunehmen.“
Jana Bartels, Produktmanagerin bei der Basler AG; Ahrensburg: „Der Trend zu Industrie 4.0 spielt in der 3D-Bildverarbeitung bereits eine Rolle und er wird weiter zunehmen.“
(Bild: Basler)

Anwender sehen aktuelle 3D-Systeme zunehmend als technische Tausendsassa mit Innovationspotential. Jana Bartels, Produktmanagerin für 3D/ Time-of-Flight (ToF) bei Basler aus Ahrensburg: „Es gibt ein steigendes Interesse an 3D-Kameras, um beispielsweise Prozesse zu automatisieren und zu überwachen, Robotersteuerungen einfacher umzusetzen und Mensch-Maschinen-Interface zu optimieren und sicherer zu gestalten.“

Forschungsprojekt fahrerloser Schubmaststapler

Zu den Highlights zählt für die Produktmanagerin ein gemeinsames Forschungsprojekt von Basler mit der Jungheinrich KG, dem Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), der Götting KG und dem Institut für technische Informatik der Universität zu Lübeck (ITI). Hier entstand ein fahrerloser Schubmaststapler, der die menschliche Sprache versteht und dank 3D-Bildverarbeitung Gesten deutet. Dieses Projekt zeige, wie Mensch und Maschine in Zukunft miteinander kommunizieren können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Eine Vielzahl an aktuellen Trends beobachtet die Expertin: Im Kommen sind wenig komplexe 3D-Systeme mit schnellen, höher auflösenden Sensoren, die sich leichter bedienen lassen. Die Anwender schauen nicht mehr nur auf den reinen Einkaufspreis, sondern orientieren sich an den tatsächlichen Lebenszykluskosten (Total Cost of Ownership). Basler präsentiert dazu auf der Vision unter anderem Kameras mit LVDS-basierter BCON-Schnittstelle für Embedded-Vision-Systeme und die neue Time-of-Flight-Kamera. Bartels: „Es ist die erste industrielle VGA-Kamera im Mainstream-Preissegment, die nach dem ToF-Prinzip arbeitet.“

Industrie 4.0 ist ein treibender Faktor

Ritchie Logan, Vice President Business Development bei Odos Imaging aus Edinburgh, sieht Industrie 4.0 als einen wichtigen treibenden Faktor für Innovationen in der Vision-Branche an: „Industrie 4.0 und die neue Technologie 3D-Time-of-Flight sorgen für eine große Brandbreite bei den Anfragen der Anwender. Das hilft uns neue Lösungen für die Herausforderungen in Verbindung mit Industrie 4.0 und Logistik 4.0 zu entwickeln.“

Mit Blick auf den Vision Award 2014, den Odos Imaging für ihr „Machine Vision with Depth“ erhielt (ein hoch auflösendes, auf dem gepulsten 3D-Time-of-Flight-Bildgebungsverfahren basierendes System), präsentieren die Schotten in diesem Jahr Weiterentwicklungen wie die hochauflösende 3D-ToF-Kamera Star-Form oder die Event-Recording-Kamera Star-Stop mit Freeze-Motion-Funktion.

(ID:44249807)