Elektromobilität ZF gewinnt mit elektrischer Niederflurachse AVE 130 den E-Car-Tec-Award 2015

Redakteur: Juliana Pfeiffer

ZF hat in der Kategorie "Powertrain & Electronics" den E-Car-Tec-Award 2015 für die Entwicklung der Niederflurache AVE 130 erhalten. Dieser senkt den Verbrauch in Hybrid- oder rein elektrischen Konfigurationen deutlich.

Firma zum Thema

Treibt E-Mobilität in Niederflur-Stadtbussen voran: die ZF-Elektroportalachse AVE 130. Auf Basis eines elektrischen Einzelradantriebs ermöglicht sie einen besonders wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Fahrzeugeinsatz.
Treibt E-Mobilität in Niederflur-Stadtbussen voran: die ZF-Elektroportalachse AVE 130. Auf Basis eines elektrischen Einzelradantriebs ermöglicht sie einen besonders wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Fahrzeugeinsatz.
(Bild: ZF)

Welche Potenziale die Elektromobilität heute und in Zukunft auch im Nutzfahrzeug bietet, demonstriert das Stadtbus-System AVE 130 von ZF eindrucksvoll: Es ist eine fortschrittliche Niederflurachse und ein vollwertiger, 250 Kilowatt starker elektrischer Antrieb zugleich. Dieser senkt den Verbrauch in Hybrid- oder rein elektrischen Konfigurationen deutlich. Sie kann sehr gut auch als einzige, lokal völlig emissionsfreie Antriebsquelle in Bussen dienen. Aufgrund dieser und weiterer Vorzüge sicherte sich die AVE 130 nun den eCarTec-Award 2015 in der Kategorie „Powertrain & Electronics“. Vertreter von ZF nahmen den Preis bei der offiziellen Verleihung in München entgegen.

„Je mehr Emissionen und Lärm die Menschen und die Umwelt in urbanen Ballungszentren beeinträchtigen, umso wichtiger sind umweltschonende, alternative und zugleich wirtschaftliche Antriebskonzepte auch für den ÖPNV“ sagte Werner Hechberger, Senior Manager Sales Achs- und Getriebesysteme für Busse bei ZF, als er den E-Car-Tec-Award 2015 stellvertretend für das Unternehmen in der Münchner Glyptothek überreicht bekam. „Diese Ansprüche erfüllt unsere Elektroportalachse AVE 130 außerordentlich gut.“ Zuvor hatte die am ZF-Standort Passau entwickelte und produzierte Elektroportalachse dafür eine unabhängige, neunköpfige Expertenjury unter starker, internationaler Konkurrenz überzeugt.

Bildergalerie

Ruhige und saubere Kraft

Die nahe am jeweiligen Antriebsrad der AVE 130 verbauten Elektromotoren leisten 2 x 125 Kilowatt und liefern ein maximales Drehmoment von 2 x 485 Newtonmetern. Deshalb genügt selbst für Gelenkbusse meist nur eine elektrische Antriebsachse, um alle Praxisanforderungen souverän und zugleich – im reinen Elektroeinsatz – lokal emissionsfrei zu meistern. Für die Achse spielt es außerdem keine Rolle, was ihr als unmittelbare Stromquelle dient: Sie funktioniert kombiniert mit Energiespeicher oder Brennstoffzelle ebenso gut wie in fahrspurabhängigen Bussen mit einer Oberleitung. Alternativ sind verschiedenste Hybrid-Anwendungen möglich – etwa jene, bei denen die Achse einen Downsizing-Dieselmotor unterstützt, was den Kraftstoffbedarf und somit den CO2-Ausstoß deutlich verringert.

Zusätzliche Effizienzgewinne erwachsen daraus, dass ZF für die AVE 130 künftig weitere entscheidende Systemkomponenten aus einer Hand anbietet. Zum einen handelt es sich dabei um die in Eigeneregie entwickelte elektronische Steuereinheit, die das komplexe Zusammenspiel der elektrischen Komponenten bestens managt. Zum anderen können Fahrzeughersteller mit einem Wechselrichter das Gesamtsystem weiter optimieren.

Darüber hinaus besticht die AVE 130 mit vielen anderen Merkmalen und Eigenschaften im öffentlichen Nahverkehr: So beschleunigen rein elektrisch betriebene Busse damit leise und auch völlig ruckfrei – dank der Elektromotoren und der festen Übersetzungsstufe entfallen Schaltvorgänge komplett.

Mehr Platz schaffen

Mit der AVE 130 realisierte Elektrobusse geben außerdem Bauraum für zusätzliche Steh- und Sitzplätze im Heck frei – der konventionelle Antrieb und die Gelenkwellen fallen schließlich weg. Auch eine weitere Tür hinter der Antriebsachse lässt sich so bestens umsetzen, was einem schnelleren Fahrgastwechsel zugutekommt. Außerdem ermöglicht die AVE 130 dank Niederflurtechnologie einen Passagierraum mit völlig ebenem Durchgang sowie ein stufenloses, komfortables und zudem noch rascheres Ein- und Aussteigen. (jup)

(ID:43671616)