Suchen

Anschlusstechnik Wer die Wahl hat, hat die Qual – Steckverbinder für die Leistungsübertragung

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Wer in der elektrischen Installationstechnik Leistungen übertragen will, steht oftmals vor einer unüberschaubaren Menge an Steckverbindern. Pauschal lässt sich dabei nicht beantworten, welcher Steckverbinder der Richtige ist. Murrelektronik gibt einen Überblick über sein Produktportfolio

Firmen zum Thema

Mit dem M23-Drives-Programm bietet Murrelektronik einen vollumspritzten M23 Steckverbinder. Mit 28 A/630 V für die Power-Kontakte und 8 A/300 V für die Signalkontakte pro Pin können auch leistungsstarke Antriebe und Servomotoren im AC/DC-Bereich problemlos versorgt werden.
Mit dem M23-Drives-Programm bietet Murrelektronik einen vollumspritzten M23 Steckverbinder. Mit 28 A/630 V für die Power-Kontakte und 8 A/300 V für die Signalkontakte pro Pin können auch leistungsstarke Antriebe und Servomotoren im AC/DC-Bereich problemlos versorgt werden.
(Bild: Murrelektronik)

Verschiedene Baugrößen und Kodierungen, Polzahlen, Querschnitte und Leitungstypen machen die Wahl des richtigen Steckverbinders für die Leistungsübertragung in der elektrischen Installationstechnik nicht gerade leicht. Je nach Applikation und gewünschtem Leistungsbereich gibt es aber schon sowohl „Spezialisten“ als auch „Multitalente“. Murrelektronik bietet in beiden Bereichen ein breites Portfolio für die Leistungsübertragung.

Die neuen M12-Power-Steckverbinder, genormt nach DIN EN 61076-2-111, gehören zu den kleinsten und stärksten M12-Steckverbinder auf dem Markt. Der Leistungsbereich ist durch die Kodierung gekennzeichnet: Die L- und T- Kodierung bietet 12 A beziehungsweise 16 A je Kontakt bei 63 V AC/DC, die K- und S-Kodierung bieten 12 A je Kontakt bei bis zu 630 V AC. Murrelektronik bietet für alle vier Varianten ein breites Produktsortiment von Flanschsteckverbindern über umspritzte vorkonfektionierte Steckverbinder bis hin zu selbstanschließbaren Modellen. Durch die integrierte Schlüsselfläche lassen sie sich per Drehmomentschlüssel hörbar dicht gemäß Schutzart IP67 anschließen. Für Sicherheit sorgt die signalrote Kunststoffverschraubung bei den 630-V-AC-Varianten, da die leuchtende Farbe signalisiert, dass dieser M12 höhere Leistungen überträgt.

Bildergalerie

Die M12-Power-Steckverbinder eignen sich besonders für den Anschluss kleinerer Antriebe, z. B. von Asynchronmotoren. Also überall dort, wo die Baugröße der Antriebe stark begrenzt ist und dennoch hohe Ströme bzw. Spannungen übertragen werden sollen. Weitere Einsatzbereiche sind Lüfter oder LED-Leuchten. Der L-kodierte Stecker ist zudem der von der Profinet-Nutzerorganisation (PNO) definierte M12-Power-Steckverbinder für neue Feldbusmodule.

Leistungsstark und schnell montiert

Auch der MQ15 X-Power eignet sich für den Anschluss von Asynchronmotoren bis 7,5 kW Leistung. Jedoch verfügt dieser Steckverbinder über einen Schnellanschluss, der eine Montage schnell und verpolsicher ermöglichen soll. Mit 630 V bei 16 A ist er deutlich leistungsstärker als ein M12 Power. Zudem verfügt er über drei Leistungskontakte, zwei Signalkontakte und einen Schutzleiter. Die Inte­gration ins Motorklemmbrett kann mit einfach nachrüstbaren Flanschsteckverbindern realisiert werden. Die vorkonfektionierten und umspritzten Verbindungsleitungen werden dann mittels Viertel­umdrehung werkzeuglos dicht gemäß Schutzart IP67 angeschlossen.

Umspritzte 7/8"-Steckverbinder bieten einem Leistungsbereich von 12 A je Kontakt (3-polig) oder 9 A je Kontakt (4-; 5-polig) bei bis zu 600 V AC/DC. Sie dienen dazu, Feldbusmodule, IP67-Netzgeräte und weitere IP67-Komponenten direkt im industriellen Umfeld mit Strom zu versorgen. Das Portfolio umfasst umspritzte 3,- 4-, 5- polige Anschlüsse in Stecker- und Buchsen-Bauform mit Schutzart IP67. Garantie hierfür ist die integrierte Schlüsselfläche mit dem dazugehörigen Drehmomentschlüssel. Alle Varianten besitzen die Zulassung „UL listed“ für den nordamerikanischen Markt.

Besonders geringe EMV-Störaussendung

Mit dem M23-Drives-Programm bietet das Unternehmen einen vollumspritzten M23-Steckverbinder. Mit 28 A/630 V für die Power-Kontakte und 8 A/300 V für die Signalkontakte pro Pin sollen auch leistungsstarke Antriebe und Servomotoren im AC/DC-Bereich pro­blemlos versorgt werden können. Eine lückenlose 360-Grad-Schirmauflage sorgt für eine besonders geringe EMV-Störaussendung. Zudem bietet der M23 eine hochwertige Rastsicherung, die in Verbindung mit der Schlüsselfläche und dem passenden Drehmomentwerkzeug eine dauerhaft dichte Verbindung garantieren soll. Der auf der Außenkontur angebrachte Kodierpfeil ist eine praktische Montagehilfe. Typische Einsatzbereiche sind der Werkzeugmaschinenbau, die Robotik oder auch die Handlingindustrie – also überall dort, wo hochdynamische und präzise Bewegungen bei starker Drehzahl und Drehmomentänderungen sowie hoher Überlast erforderlich sind. (sh)

(ID:44284527)