Digital Twin

Wenn die digitalen Zwillinge miteinander sprechen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Der Digitale Zwilling ist ein virtuelles Abbild eines Prozesses oder einer Anlage.
Der Digitale Zwilling ist ein virtuelles Abbild eines Prozesses oder einer Anlage. (Bild: ©iStock - Contributor metamorworks)

Eine neue IoT-Plattform verbindet relevante Daten aus verschiedenen Quellen und trifft auf dieser Basis Entscheidungen. Basis sind Digitale Zwillinge von verschiedenen Systembeteiligten, die miteinander kommunizieren.

Der Digitale Zwilling liefert ein virtuelles Abbild und ist somit der Spiegel eines Produkts, Prozesses oder einer Anlage. Dabei werden sowohl die Struktur, die Eigenschaften als auch deren Zustände, Werte und Historie im Rechner gespiegelt. Die In-GmbH –Integrierte Informationssysteme GmbH – hat eine intelligente Software entwickelt, die es möglich macht, Digitale Zwillinge von verschiedenen Systembeteiligten intelligent miteinander zu vernetzen. Die Software „Model in the Middle“ arbeitet laut IN wie ein Gehirn und koordiniert alle Aufgaben wie Datenanbindung, Auswertung, Überwachung, Prognosen in einem Modell und trifft darauf basierende Entscheidungen mit autonomen Eingriffen. Eingebettet ist die Software in die IoT-Plattform „Sphinx Open Online“, die auf Basis zuvor gewonnener Daten entscheidet und handelt.

Alle relevanten Daten in einem Modell zusammenführen

Mit der IoT-Plattform lassen sich auf übergeordneter Ebene komplexe Aufgabenstellungen in der Smart Factory und bei intelligenten Produkten lösen und damit neue Business-Modelle mit Smart Services umsetzen. Die Software „Model in the Middle“ ermöglicht es, relevante Real- und Business-Daten aus verschiedenen Quellen, Anlagen (SPSen) und Systemen (ERP, eigene Datenbanken, Excel) in einem Modell zusammenzuführen, intelligent zu verarbeiten, zu visualisieren, zu bedienen und Systeme aktiv zu beeinflussen. Abbilder von verschiedenen physischen oder logischen Objekten (Digital Twins) können innerhalb des „Model in the Middle“ erzeugt, einfach miteinander kombiniert und zur Ansteuerung genutzt werden.

Intelligent konstruieren

Kompendium Maschinenkonstruktion

Intelligent konstruieren

Angesichts zunehmender Digitalisierung, Vernetzung von Maschinen und Anlagen oder neuer Software-Tools ändert sich das Aufgabengebiet des Konstrukteurs entscheidend. Grund genug, relevante Artikel für Sie zusammen zu fassen. weiter...

Beim „Model in the Middle“-Konzept werden somit aus allen relevanten Quellen Strukturinformationen und Nutzdaten in ein gemeinsames Datenmodell überführt, woraus dann die passenden Digitalen Zwillinge gebildet werden. Die erschlossenen Strukturen und Daten lassen sich übergreifend verarbeiten, miteinander kombinieren, analysieren und mit Bedienoberflächen, Verarbeitungsregeln oder weiteren Services verbinden. So ergibt sich eine Grundlage für diverse Anwendungen, die auf Basis des hinzulernenden Models nach und nach entstehen.

Digitale Zwillinge sprechen miteinander

Die Digitalen Zwillinge verschiedener Systeme können laut In-GmbH miteinander „sprechen“ und sich gegenseitig beeinflussen. Spezialisierte Services wie die Sprachanalyse können mit diesem Gesamtmodell zusammenarbeiten oder aus historischen Daten Prognosen ableiten und Vorgaben in das Modell zurückspielen. Die Services können nach und nach ergänzt werden und die Gesamtlösung unter Nutzung bereits im Modell befindlichen Daten ständig verbessern.

Save the Date: Anwendertreff MaschinenkonstruktionAngesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage, ob die klassischen Technologien im Zeitalter von Industrie 4.0 noch zeitgemäß sind und wo sich neue Maschinenkonzepte anbieten. Antworten und Entscheidungshilfen für die Auswahl der jeweils am besten geeigneten Methoden und Komponenten bietet der Anwendertreff Maschinenkonstruktion am 21. Mai 2019.
Mehr Informationen: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Das „Model in the Middle“-Konzept mit seinen diversen Auswertungsmöglichkeiten eignet sich als Integrationsplattform für verschiedene Informationsquellen und Empfänger, zielgerichtet und rollenbasiert. Damit soll die Beherrschbarkeit von komplexen Rahmenbedingungen oder der Umgang mit Störungen einfacher werden. Änderungen und der Rollout von Applikationen können im laufenden Betrieb vorgenommen werden. Durch die kontinuierliche Erweiterungsmöglichkeit soll schnell und flexibel auf Änderungen im System oder Prozess reagiert werden können. Auch die Anbindung von Services externer Anbieter beispielsweise für Prognosen wird ermöglicht.

Was kann der Digitale Zwilling?

Digitaler Zwilling

Was kann der Digitale Zwilling?

09.04.18 - Mit dem Digitalen Zwilling verschmelzen digitale und reale Welt miteinander. Doch was kann der Digitale Zwilling? lesen

SEMINARTIPP Mit dem Online-Kurs „Machine Learning – wie lernt die Maschine?“ tauchen Sie tiefer in die Methodik ein. Professor van der Smagt – Leiter Artificial Intelligence bei Volkswagen – erläutert Teilnehmern in zwei Stunden die wichtigsten Konzepte des Machine Learnings konzentriert und verdichtet.
Weitere Informationen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45726227 / Entwurf)