Suchen

Wälzlager Wälzlager der Sonderklasse für den Einsatz in Förderbändern

| Redakteur: Ute Drescher

Broich Systemtechnik verbaut in ihren Gurtbandförderern Wälzlager von Findling. Neben Leichtgängigkeit sorgen sie für eine hohe Lebensdauer bei günstigem Preis und kurzen Lieferzeiten.

Firmen zum Thema

Ganz besondere Rillenkugellager bietet Findling mit der Xspeed-Serie, bei deren Entwicklung hohe Drehzahlen und Energieeffizienz im Fokus standen.
Ganz besondere Rillenkugellager bietet Findling mit der Xspeed-Serie, bei deren Entwicklung hohe Drehzahlen und Energieeffizienz im Fokus standen.
(Bild: Findling Wälzlager)

Gurtbandförderer können große Materialmengen zuverlässig und schnell bewegen. Um möglichst viele Einsatzbereiche abdecken zu können, bietet die Broich Systemtechnik GmbH zwei unterschiedliche Förderband-Serien an. Dabei hat sich das Unternehmen auf maßgeschneiderte Lösungen zur Beförderung von industriellen Stückgütern spezialisiert. 80 Mitarbeiter arbeiten am Standort in Hennef im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen, wo insgesamt 3000 m2 Lager- und Produktionsfläche zur Verfügung stehen. Das Sortiment umfasst Förderbänder, Rollenbahnen, Werkstückträgersysteme, Mehrspurförderer, Scharnierförderer und Speichersysteme. Stolz ist Andreas Wett, Geschäftsführer bei der Broich Systemtechnik GmbH, darauf, dass internationale Kunden aus der Automobil- über die Haushaltselektro- bis hin zur Lebensmittelindustrie „seit vielen Jahren auf unser Know-how vertrauen.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Förderbänder sind modular aufgebaut

Bei den Gurtförderer stehen den Anwendern die Serien GF3 und GF8 zur Wahl: Die GF3-Modelle sind „Allrounder“ und besonders gut geeignet für kleine bis mittelgroße Produkte. Mit der modular aufgebauten Serie GF8 hingegen lässt sich eine Vielzahl von Bauformen realisieren. Sie bieten ein hohes Maß an Flexibilität und individueller Gestaltung und lassen sich so an die Förderaufgabe, das zu fördernde Produkt und die jeweiligen Einbaubedingungen anpassen. Beispielsweise steht eine breite Palette an Gurten aus Kunststoff, Stahl und Edelstahl zur Verfügung. „Die Gurtförderbänder der Serie GF8 sind jedoch nicht nur vielseitig, sondern auch besonders robust“, erläutert Andreas Wett. Dafür sorgen unter anderem der verstärkte eloxierte Aluminiumprofilrahmen in Verbindung mit dem Gurtabtrageblech aus verzinktem Blech oder aus Edelstahl. Für die lebensmittelverarbeitende Industrie liefert Broich Systemtechnik die GF8-Fördersysteme auch in Edelstahl-Ausführung.

Stromverbrauch des Antriebs gesenkt

Zur hohen Lebensdauer der Anlagen tragen auch die verbauten Wälzlager bei, die in den Förderbändern unter anderem die Lagerung der Antriebs- und Umlenkrollen übernehmen. Broich Systemtechnik vertraut in diesem Bereich seit vielen Jahren auf Produkte der Findling Wälzlager GmbH – im Wesentlichen aus zwei Gründen: „Wir erhalten bei Findling gute Qualität zum fairen Preis“, so Andreas Wett. Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Unternehmen startete im Jahr 2010 mit einer umfangreichen Bemusterung und Testphase der von Findling angebotenen Produktpalette aus drei verschiedenen Abeg-Leistungsklassen. Nach der Markteinführung der Extreme-Serie im Jahre 2012 interessierte man sich im Hause Broich Systemtechnik für diese Lösungen, die für unterschiedliche Anwendungen optimiert sind. Man wollte dort, wo viele Lager gleichzeitig verbaut wurden, die Antriebsleistung und den Stromverbrauch reduzieren.

Der Hintergrund: Während die Lager in den GF8-Förderbändern sehr hohen Belastungen ausgesetzt sind und eine hohe Dichtwirkung aufweisen müssen, ist für die Lager der GF3-Reihe vor allem ein hoher Leichtlauf wichtig. Für die Mittenspannrolle und Umlenkrollen werden sehr viele Wälzlager zusammen verbaut. Eine zu hohe Reibung in den Dichtungen würde die Leistungsaufnahme des Antriebs erhöhen und sogar größere Antriebe notwendig machen. Daher setzt Broich Systemtechnik in diesem Bereich auf die X-Speed-Serie der Karlsruher Wälzlagerexperten, die sich dank einer speziellen Dichtungstechnik für leichtlaufende und damit energiesparende Anwendungen eignet. „Eigentlich sind die X-Speed-Lager für Hochgeschwindigkeitsanwendungen konzipiert“, erläutert Klaus Findling, Geschäftsführer der Karlsruher Findling Wälzlager GmbH. „Was die Drehzahl betrifft, sind die Lager in dieser Anwendung natürlich unterfordert. Weil die X-Speed-Speziallösungen bei uns Teil des Standardsortiments sind, konnten wir Broich Systemtechnik trotzdem ein attraktives Gesamtangebot machen und eine schnelle Verfügbarkeit garantieren. So stellen diese Lager für diesen Kunden technisch wie wirtschaftlich eine optimale Lösung dar.“

Außer den X-Speed-Lagern kommen in den Förderbändern von Broich Systemtechnik noch viele andere bewährte Lösungen aus dem Findling-Sortiment zum Einsatz: So setzt das Unternehmen bei Gehäuselagern von Beginn an auf die seit über 20 Jahren erfolgreiche Abeg-Supra-Serie mit korrosionsgeschützten Innen- und Außenringen, bei denen zur Befestigung auf der Welle eine Kugeldruckschraube statt einer Schneidschraube verwendet wird. Diese Lösungen wurden im Jahre 2012 Teil der X-Clean-Serie und gehören somit ebenfalls zum Extreme-Sortiment von Findling Wälzlager.

Für jeden Fall das passende Lager

Für die Förderer der Baureihe benötigt Broich Systemtechnik zudem Pendelkugellager, die eine Wellendurchbiegung durch die hohen Belastungen an den Antriebstrommeln ausgleichen müssen – auch in diesem Bereich fand man bei Findling das richtige Produkt. Für die Kunden aus der Lebensmittelindustrie sind nicht zuletzt eine Vielzahl an verschiedenen Lösungen aus Edelstahl gefragt – Rillenkugellager ebenso wie Pendelkugel- oder Gehäuselager. Auch diese Produkte sind für die Kunden von Findling stets kurzfristig verfügbar, so dass Broich Systemtechnik diesbezüglich keine Projektverlängerungen befürchten muss.

„Oftmals benötigt Broich Systemtechnik für kundenspezifisch konzipierte Anlagen ebenso individuelle Lagertechnik“, so Klaus Findling. „Hier können wir mit unserem Vollsortiment und der Leistungsklassenvielfalt punkten. So liefern wir zum Beispiel Kurven- und Stützrollen sowie Pendelkugellager von renommierten Herstellern aus Japan und Europa.“ Im umfassenden Sortiment von Findling findet jeder Kunde das passende Produkt im optimalen Preis-Leistungsverhältnis. Die Bandbreite reicht von High-End-Produkten von Herstellern wie Nachi oder FYH bis hin zu Standard-Komponenten aus China oder Indien. Ein breit aufgestelltes Service-Netzwerk – darunter das Weiterbildungsprogramm rund um die Wälzlagertechnik, die Beratung und Begleitung bei globalen Beschaffungsprojekten und die Schadensanalyse – rundet das Portfolio des Unternehmens ab. (ud)

SEMINARTIPP Design-to-Cost-Methoden: Mit Design to Cost (DTC) zu wettbewerbsfähigen Produkten, 24. bis 25. September 2018, Stuttgart, 11. bis 12. Dezember 2018, Leipzig
Weitere Informationen

(ID:45345150)