Suchen

Antriebsregler Stöber bringt kompakte Regler in Anreihtechnik

| Redakteur: Ute Drescher

Unter der Bezeichnung SI6 präsentiert Stöber Antriebsregler in Anreihtechnik. Augenfälligstes Merkmal: die äußerst kompakte Bauweise.

Firma zum Thema

Stöber präsentiert seine neuen Antriebsregler in Anreihtechnik.
Stöber präsentiert seine neuen Antriebsregler in Anreihtechnik.
(Bild: Stöber Antriebstechnik)

Mit nur 45 mm Breite benötigt der neue Antriebsregler in Anreihtechnik SI6 von Stöber extrem wenig Platz im Schaltschrank. Doch Matthias Meyering, Leiter Product Management Electronics bei Stöber, weist noch auf ein weiteres wichtiges Merkmal hin: „Noch entscheidender als die schiere Kompaktheit des SI6 ist das Einsparen redundanter Einspeise-Einheiten“. Die komplette Reihe der Antriebsregler ist mit einem zentralen Versorgungsmodul verbunden. Damit entfallen die Absicherungen und Verkabelung für jede einzelne Achse. Miteinander verbunden werden die Regler werden über Quick-DC-Link-Module. Der Vorteil, so Meyering: „"Durch die Verwendung von Doppelachsmodulen lassen sich nicht genutzte Leistungsreserven einer Achse für andere Achsen nutzen.“

18 cm reichen dem Regler für 6 Achsen

Stöber ermöglicht auf diese Weise eine beträchtliche Reduktion von Platzbedarf und Kosten. Ein realistisches Beispiel: Bei einer Anlage mit sechs Achsen reichen 18 cm Breite für Antriebsregler und Versorgungsmodul. Die Doppelachsmodule lassen sich auch mit Stand-Alone-Einheiten der Stöber-Baureihe SD6 kombinieren. Ganz gleich, ob es um 4, 16 oder 97 Achsen geht: Die Kapazitäten werden passgenau dimensioniert.

In Sachen Beschleunigung hat der Stöber Antriebsregler SI6 einiges zu bieten: In Verbindung mit dem Stöber Synchron-Servomotor EZ401 schafft er es in 10 ms von 0 auf 3000 min-1. Veränderungen der Drehzahl lassen sich überdies präzise dosieren. Entscheidend hierfür: Das Zusammenspiel von Antriebsregler, Servomotor und Encoder. Der SI6 verarbeitet Encoder-Information bis zu 64 bit und verrechnet diese rundungsfehlerfrei (Fließkomma-Arithmetik). Das bedeutet höchste Positioniergenauigkeit mit mehr als 33 Mio. Positionen Encoder-Auflösung pro Umdrehung. Aktuelle Encoder-Systeme liefern übrigens gerade mal 37 bit. Der SI6 ist also vorbereitet für zukünftige Entwicklungen.

(ID:44331765)