Suchen

Stanzniet Stahl und Aluminium prozesssicher fügen

| Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Mit dem neuen Henrob-BG-Niet von Atlas Copco lassen sich Leichtbaukonstruktionen aus ultrahochfestem Stahl und Aluminiumguss besonders prozesssicher und mit weniger maschinellem Kraftaufwand verbinden.

Firmen zum Thema

Ein Henrob-BG-Niet verbindet 1,4 mm dicken hochfesten Stahl mit einer 2,8 mm dicken Lage aus Aluminiumdruckguss. Durch seine spezielle Geometrie kann der Halbhohl-Stanzniet die obere, sehr harte Lage durchdringen, ohne sich ungewollt zu verformen oder zu brechen.
Ein Henrob-BG-Niet verbindet 1,4 mm dicken hochfesten Stahl mit einer 2,8 mm dicken Lage aus Aluminiumdruckguss. Durch seine spezielle Geometrie kann der Halbhohl-Stanzniet die obere, sehr harte Lage durchdringen, ohne sich ungewollt zu verformen oder zu brechen.
(Bild: Atlas Copco)

Der Henrob-BG-Niet eignet sich für hochfesten Stahl mit Zugfestigkeiten von 600 MPa und mehr, wobei der UHSS als obere Lage der zu fügenden Schichten dient. Der Niet zeichnet sich durch eine neue Kopf- und Fußgeometrie, einen verstärkten Schaft sowie eine spezielle Beschichtung aus. Während der Nietkopf die Kraft gleichmäßig verteilt, verringert die Beschichtung die Reibung beim Eintreiben des Niets, indem sie ihn im Fügeprozess „schmiert“. Durch die Konstruktionsmerkmale des neuen Fügeelements wird die zum Nieten erforderliche Kraft von bis zu 85 Kilonewton (kN) auf etwa 55 kN reduziert. Anwender, die auf die neuen Henrob-BG-Niete umstellen möchten, können den Prozess auf neuen oder vorhandenen Nietanlagen umsetzen. Damit lassen sich Flexibilität und Produktivität auch ohne Neuinvestitionen steigern. Atlas Copco empfiehlt den Einsatz für Blechdicken in der oberen Lage von bis zu 1,5 mm und 1500 MPa oder für Dicken bis zu 0,8 mm und maximal 2000 MPa bei gehärteten Stählen. (qui)

(ID:45949910)