Suchen

Simulation Sitze schon frühzeitig validieren

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

ESI Group, Anbieter von Virtual Prototyping-Softwarelösungen und Dienstleitungen für die Fertigungsindustrie, hat Virtual Seat Solution 2016 veröffentlicht. Die Software versetzt OEM und Sitz-Zulieferer in die Lage, ihre Sitz-Prototypen vollständig und virtuell zu entwickeln, zu testen, zu verbessern und vorzuzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen.

Firmen zum Thema

ESI Virtual Seat Solution Version 2016 ermöglicht es Herstellern und OEM, virtuelle Sitzprototypen zu bauen, zu testen und zu optimieren.
ESI Virtual Seat Solution Version 2016 ermöglicht es Herstellern und OEM, virtuelle Sitzprototypen zu bauen, zu testen und zu optimieren.
(Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Expliseat)

Virtual Seat Solution, die sich schon in der Automobilindustrie etabliert hat, bietet mit der Version 2016 zusätzlich speziell auf die Anforderungen der Luftfahrtindustrie abgestimmte Funktionalitäten. Virtual Seat Solution 2016 ermöglicht Herstellern die Evaluierung des Sitzkomforts bereits in der Entwicklungsphase, ebenso wie die Bewertung der Bein- und Bewegungsfreiheit für Passagiere sowie die virtuelle Vorzertifizierung der Sitze.

Simulation für angenehmes Reiseerlebnis

Ein immer heißer umkämpfter Reisemarkt zwingt Fluggesellschaften, nach Differenzierungsmöglichkeiten gegenüber Mitbewerbern zu suchen und ihren Passagieren ein möglichst angenehmes Reiseerlebnis zu vermitteln. Vor diesem Hintergrund sind die Anstrengungen der Ingenieure naheliegend, die Kabinen-Ausstattungen kontinuierlich zu verbessern, wobei den Sitzen eine für den Passagierkomfort zentrale Rolle zufällt. ESI Virtual Seat Solution 2016 ermöglicht es Sitzherstellern, das Verhalten und den Komfort ihrer Sitze unter Berücksichtigung diverser Kriterien virtuell zu bewerten. Dazu gehören u. a. die Bewegungsfreiheit, statischer und thermischer Komfort des Passagiers sowie die Eigenschaft der Sitze, Flugvibrationen zu absorbieren.

Gewichtsreduktion immer wichtiger

Neben der Erfüllung der stetig wachsenden Erwartungen der Passagiere bezüglich des Sitzkomforts werden bei Flugzeugsitzen zukünftig verstärkt unterschiedliche Aspekte der Gewichtsreduktion berücksichtigt werden müssen. Derart wird es Fluggesellschaften ermöglicht, signifikante Treibstoffmengen einzusparen. Dies alles muss entsprechend den zunehmend schärferen Sicherheitsbestimmungen umgesetzt werden, ohne die Sicherheit der Passagiere zu beeinflussen.

Virtuelles Testen beschleunigt die Produktentwicklung

Heute vertrauen Hersteller in der Luftfahrttechnik auf das virtuelle Testen, um die Produktentwicklung zu beschleunigen. Zum Beispiel hat die Französische Firma Expliseat zügig die Zertifizierung für ihren revolutionären Titan-Sitz erhalten – den leichtesten bisher von der European Aviation Safety Agency (EASA) zertifizierten Sitz. „Virtual Prototyping ist ein erprobter industrieller Ansatz, den Fertigungsprozess und das Verhalten eines innovativen Produktes – wie unser Titan-Sitz – vorzuzertifizieren“, kommentiert Vincent Tejedor, CTO von Expliseat. „Unsere Erfahrungen bei der Arbeit mit ESIs Virtual Seat Solution bestätigen die Effizienz dieser Lösung, Innovationen zu beschleunigen. Die Virtual Seat Solution hat uns geholfen, die für ein innovatives Produkt notwendige Entwicklungszeit erheblich zu reduzieren und den Geschäftswert unseres Unternehmens in Rekordzeit zu steigern!“

(ID:44199155)