Schwenkeinheit

Schwere Platten mühelos bewegen

| Redakteur: Lilli Bähr

Die Erweiterung des Fipa-Lift-Schlauchheber-Sortiments schwenkt Blechplatinen und andere großflächige Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 180 kg um 90°.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Erweiterung des Fipa-Lift-Schlauchheber-Sortiments schwenkt Blechplatinen und andere großflächige Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 180 kg um 90°. (Bild: Fipa)

Die pneumatische Schwenkeinheit von Fipa schwenkt großflächige Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 180 kg und ist damit eine Kräfte schonende Lösung für höhere Ergonomie und Sicherheit am Arbeitsplatz.

Die Erweiterung des Fipa-Lift Schlauchheber-Sortiments schwenkt Blechplatinen und andere großflächige Bauteile mit einem Gewicht von bis zu 180 kg um 90°. Die pneumatische Schwenkeinheit adaptiert den Schlauchheber Fipa-Lift-Expert. Das Unternehmen verfolgt somit das Baukastenprinzip konsequent weiter. Die Montage der Schwenkeinheit erfolgt zwischen Schlauchheber und Lasttraverse. Als Komponente einer Handhabungslösung mit Fipa-Lift-Expert und Lasttraverse sorgt das Modul für ein Rücken schonendes Aufnehmen und Schwenken schwerer Plattenware um bis zu 90°. Das Modul wird über ein handbetätigtes Ventil bedient und fährt beliebig alle Winkel von 0° bis 90° an.

In Blech, Holz und Glas verarbeitenden Unternehmen ist das Schwenken von Plattenware ein häufiger Prozessschritt. Diese Betriebe lagern Plattenmaterial aus Platzgründen oftmals vertikal, die Verarbeitung erfolgt später jedoch horizontal. Auch die Anlieferung der Plattenware erfolgt meistens horizontal auf Paletten.

Das manuelle Schwenken in der Fertigung ist unfallträchtig und bindet mindestens zwei Arbeitskräfte. Die Schwenkeinheit soll die Unfallgefahr verringern, den Rücken der Arbeitskräfte schonen und nur einen Bediener binden.

Passives Exoskelett entlastet Schultern und Oberarme

Ergonomie

Passives Exoskelett entlastet Schultern und Oberarme

24.04.19 - Das neue Exoskelett Paexo entlastet die Schultergelenke und Oberarme bei Tätigkeiten mit erhobenen Armen, zum Beispiel bei der Überkopfarbeit in der Montage. Wie das funktioniert, erklären wir Ihnen hier. lesen

Intelligente Sensoren reduzieren körperliche Belastungen am Arbeitsplatz

Sensorik

Intelligente Sensoren reduzieren körperliche Belastungen am Arbeitsplatz

04.03.19 - Das DFKI arbeitet an intelligenten Lösungen, die Gesundheitseinschränkungen am Arbeitsplatz reduzieren sollen. Bei dem Projekt Bionic analysiert ein am Körper getragenes Sensornetzwerk Belastungen und soll Fehlstellungen in Echtzeit korrigieren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45879924 / Konstruktionsbauteile)