Steuerung Rundum-Lösung für Elektrik und Hydraulik

Autor / Redakteur: Reinhold Schneider / Jan Vollmuth

Die IndraMotion MLC von Bosch Rexroth ist eine komplette Steuerung für hydraulische, elektrische und hybride Antriebe auf einer kompakten controller-basierten Hardware. Erstmals erschließt Rexroth damit die Vorteile seiner Motion-Logic-Systeme für hydraulische und hybride Antriebe.

Firmen zum Thema

Die IndraMotion MLC unterstützt fein skalierbar sowohl zentrale als auch dezentrale Steuerungsarchitekturen. (Bild: Bosch Rexroth)
Die IndraMotion MLC unterstützt fein skalierbar sowohl zentrale als auch dezentrale Steuerungsarchitekturen. (Bild: Bosch Rexroth)

Die IndraMotion MLC integriert eine offene SPS nach IEC 61131-3 mit einer leistungsfähigen Motion Control und erschließt damit die Vorteile seiner Motion-Logic-Systeme auch für hydraulische und hybride Antriebe. Das eröffnet neue Freiheitsgrade bei der Modularisierung von Anlagen, denn die IndraMotion MLC entkoppelt die Antriebsphysik von der Automatisierung.

Mit der neuesten Generation multitechnologiefähiger Steuerungen vereinfacht Rexroth die Projektierung und Inbetriebnahme, den Betrieb und die Diagnose in hochproduktiven Maschinenkonzepten. Anwender nehmen die elektrischen, hydraulischen und hybriden Antriebe komfortabel mit dem gleichen Engineering-Tool IndraWorks in Betrieb. Ein speziell auf die Anforderungen der Hydraulik zugeschnittenes schnelles I/O-Modul erfasst alle wichtigen Prozessparameter. Der Einsatz der Ethernet-basierten Echtzeitkommunikation SERCOS III garantiert die notwendige synchrone Kommunikation zwischen Steuerung, Antrieben und I/O.

Bildergalerie

Die Rexroth Steuerung IndraMotion MLC entkoppelt die Antriebsphysik vollständig von der Automatisierung: Das Motion-Logic-System IndraMotion MLC ist speziell auf den gemischten Betrieb von hydraulischen, hybriden und elektrischen Achsen ausgelegt. Damit kann die Hydraulik optimal ihre Stärken: Robustheit, Verschleißfreiheit und Wirtschaftlichkeit ausspielen. Zudem hat Rexroth bereits umfangreiche Hydraulikregler vorprogrammiert. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Ethernet-basierte Echtzeitkommunikation über SERCOS III. Sie unterstützt sowohl zentrale als auch dezentrale Architekturen.

Die Bundled I/O-Strategie von Rexroth garantiert eine für die jeweilige Anwendung optimierte Schnittstellenvielfalt. Das kostenoptimierte Block-Modul, ausgelegt für bis zu vier hydraulische Achsen, sowie das modulare I/O-System IndraControl X20 sorgen für die schnelle Prozessdatenübermittlung in der Anlage. Die über sercos angebundene Peripherie und schnelle I/O tauschen in harter Echtzeit Daten mit der Steuerung aus. Die Steuerung hat damit einen uneingeschränkten Zugriff auf alle Prozessgrößen und Parameter. Das Ergebnis: hochdynamische Reglungen in Echtzeit. Für die Echtzeit-unkritische Kommunikation kann der Anwender die verbreiteten Feldbusse und Ethernet-Protokolle nutzen.

Die IndraMotion MLC verknüpft die Vorteile der Hydraulik mit programmiertem Anwendungs-Know-how. Best-in-Class-Regler für Positionierung, Gleichlauf, Kraft, ablösende Kraft/Weg-Regelungen sowie wegabhängigem Bremsen decken alle notwendigen Hydraulikfunktionen ab. Dabei umfasst beispielsweise die Gleichlaufregelung alle grundlegenden Prinzipien sowie verschiedene aktive und passive Varianten. Der Anwender muss dazu den entsprechenden Algorithmus lediglich auswählen. Gleichzeitig bietet die Offenheit der Steuerung Maschinenherstellern einen hohen Freiheitsgrad, eigenes Regelungs-Know-how wie Sollwert-Generierung oder individuelle Reglermodelle innerhalb der IEC 61131-3 zu erstellen und zu implementieren.

Anwendungserfahrung in Software eingeflossen

Durch die einheitliche Systemsoftware der Steuerung für die Regelung von elektrischen, hydraulischen und hybriden Antrieben können sich Anwender ganz auf die eigentliche Automatisierung konzentrieren. Die Programmierung erfolgt über eine SPS nach IEC 61131-3 sowie umfangreiche Funktionsbibliotheken nach PLCopen.

Durch den modularen transparenten Softwareaufbau reduziert sich der Engineeringaufwand für den Anwender. Zusätzlich zu den Programmiersprachen nach IEC 61131-3 bietet Rexroth mit der sequentiellen Programmierung eine komfortable Möglichkeit, zyklische und sequentielle Aufgaben mit gemeinsamer Sprache zu realisieren. Dabei bleibt die klare Trennung von SPS- und Motion-Control-Aufgaben erhalten. Die von Rexroth für elektrohydraulische Systemlösungen entwickelte sequentielle Programmierung vereinfacht auch komplexe Projekte bei höchster Transparenz.

(ID:31655990)