Suchen

Elektrokonstruktion

5G Rittal will privates 5G-Mobilfunknetz installieren

| Redakteur: Jürgen Schreier

Rittal hat als eines der ersten Industrieunternehmen eine 5G-Frequenzzuteilung erhalten. Noch in diesem Jahr soll ein privates 5G-Mobilfunknetz im neuen Werk in Haiger installiert werden. Erste Pilotprojekte in der Produktionsüberwachung und -analyse sind bereits definiert.

Firmen zum Thema

Rittal hat als eines der ersten Industrieunternehmen in Deutschland eine 5G-Frequenzzuteilung erhalten.
Rittal hat als eines der ersten Industrieunternehmen in Deutschland eine 5G-Frequenzzuteilung erhalten.
(Bild: Rittal)

Rittal, Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service, will das 5G-Mobilfunknetz in Haiger in einer realen Produktionsumgebung schnellstmöglich installieren und in Betrieb nehmen. Die 5G-Mobilfunktechnologie soll den Datenverkehr deutlich beschleunigen und vereinfachen – z.B. beim videobasierten Abgleich von Stückzahlen mit hinterlegten Auftragsdaten und bei der schrittweisen Implementierung von Analytics für eine präventive Instandhaltung.

5G-Campusnetz soll Produktion noch flexibler machen

„Durch die leistungsfähige 5G Mobilfunktechnologie können wir die Potenziale und Vorteile der Digitalisierung unserer Fertigungsprozesse noch weiter ausschöpfen. Wir wollen damit die nächste Stufe zur Steigerung der Flexibilität und Effizienz unserer Produktion erreichen“, erläutert Carsten Röttchen, Technischer Geschäftsführer von Rittal.

Bildergalerie

Mit dem neuen 5G-Mobilfunkstandard lassen sich Daten mit einer Geschwindigkeit von zehn Gigabit pro Sekunde verarbeiten. Das ist 100-mal schneller als mit dem heutigen LTE-Standard. 5G gilt als die Zukunftstechnologie, mit der sich industrielle Fertigungsprozesse noch besser und vor allem flexibler vernetzen und steuern lassen. „Wir erwarten, dass hohe Bandbreiten, niedrige Latenzzeiten, Echtzeitfähigkeit, verbesserte Verfügbarkeit und hohe Zuverlässigkeit für eine weitere Optimierung der Produktionsabläufe in unserem Werk sorgen werden, da wir nach den ersten Teststellungen die 5G-Technik in produktionskritische und steuerungsrelevante Aufgaben integrieren können“, erklärt Röttchen.

Oncite-Edge-Cloud-Rechenzentrum bereits in Betrieb

Zukünftig können Daten, die an Sensoren, Bauteilen, Maschinen oder Robotern entstehen und von diesen wiederum benötigt werden, schneller als bisher in einem Edge- oder Cloud-Rechenzentrum erfasst und per Künstlicher Intelligenz (KI) analysiert und ausgewertet werden. Die notwendigen IT-Voraussetzungen sind im neuen Werk in Haiger bereits vorhanden.

So ist Oncite in Betrieb, ein hochverfügbares, KI-basiertes Edge-Cloud-Rechenzentrum, das eine schnelle, echtzeitfähige Verarbeitung und Analyse von Industriedaten ermöglicht. Diese bislang einzigartige und jüngst mit dem „Innovation Champions Award“ ausgezeichnete Lösung wird selbst im Markt angeboten. „Wir werden die 5G-Technik als Produktkomponente auf der Oncite anderen Kunden mit anbieten, sobald die Tests in Haiger erfolgreich absolviert sind“, sagt Dr. Ritz, Geschäftsführer der German Edge Cloud, einem Unternehmen der Friedhelm Loh Group.

Hochautomatiserte Schaltschrank- und Gehäusefertigung

Im neuen Rittal-Werk in Haiger werden mit mehr als 100 Maschinen und Anlagenkomponenten auf 24.000 Quadratmetern hochautomatisiert rund 9000 AX-Kompaktschalschränke und KX-Kleingehäuse pro Tag gefertigt.

Bereits heute verbinden übergeordnete Leitsysteme Maschinen und Handling-Systeme zu einem Kommunikationsnetzwerk nach den Standards von Industrie 4.0. Insgesamt 20 fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind im Werk im Einsatz. Auch Verpackung, Kennzeichnung und der Weitertransport zur Distribution erfolgen automatisiert.

Mithilfe wissensbasierter Systeme, die kontinuierlich angelernt werden können, lassen sich zukünftig Ausfallzeiten verringern, Wartungen vorausschauend planen und Störungen des ausgeklügelten Produktionsprozesses reduzieren. Die digitalisierte Auftragsabwicklung sorgt für die Verfügbarkeit des Serienportfolios mit Zubehör im Global Distribution Center. Vom Kunden zum Kunden – durchgängige Daten, Konfiguration und Engineering beim Kunden bis hin zu Auslieferung und Service.

Edge Computing mit Oncite

Industrielles Edge-Computing gilt als neues Paradigma. Es kombiniert die Ansätze der Cloud mit Vorteilen in Sachen Datenschutz, Autonomie, Latenzzeiten und Energiebedarf.

Oncite ist ein hochverfügbares und flexibel skalierbares Edge-Cloud-Rechenzentrum mit einem echtzeitfähigen Edge-Cloud-Stack und einem vorinstallierten, erweiterbaren branchenspezifischen Portfolio von Edge-Anwendungen. Aus der Friedhelm Loh Group, zu der auch Rittal gehört, kommen die Serverkomponenten sowie die Plattform. Partner wie Bosch Connected Industry liefern Applikationen, die IIoT-Anwendungen und eine schnelle Digitalisierung der Produktion ermöglichen.

Mit Oncite ergibt sich eine Komplettlösung für die schnelle Verarbeitung und Analyse von Industriedaten am eigenen Produktionsstandort. Das fabrikinterne Edge-Cloud-Rechenzentrum ermöglicht die Digitalisierung der Fabrik und gleichzeitig die datensouveräne Adaption auf diverse digitale Produktionsplattformen. Die Appliance bringt alle Daten eines Unternehmens zusammen und über spezielle Konnektoren können sie anderen Partnern oder Kunden so zur Verfügung gestellt werden, dass das Unternehmen weiterhin die Datensouveränität behält.

Die Funktionsweise der „All In One Edge“-Lösung Oncite und daraus resultierenden Effekte werden auf der Hannover Messe 2020 auf folgenden Messeständen demonstriert:
- Bosch Rexroth: Halle 6/C58
- SmartFactory: Halle 8/D18
- Rittal: Halle 11/E06
- Fraunhofer: Halle 16/C18
- IBM: Halle 16/A12
- SEF Smart Electronic Factory e.V.: Halle 17/D40

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Industry of Things.

(ID:46381684)