Suchen

PLM

PROCAD bringt PRO.FILE 8.3 auf den Markt

| Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier

In der neuesten Version Ihrer PLM-Lösung PRO.FILE 8.3 hat PROCAD zahlreiche Erweiterungen vorgenommen. Diese vereinfachen Arbeitsschritte im Änderungs- und Freigabemanagement und vermeiden, dass zwischen unterschiedlichen Applikationen hin- und her gesprungen werden muss.

Firmen zum Thema

In der neuesten Version hat PRO.FILE 8.3 zahlreiche Erweiterungen. Bild: Procad
In der neuesten Version hat PRO.FILE 8.3 zahlreiche Erweiterungen. Bild: Procad
( Archiv: Vogel Business Media )

Ein Beispiel hierfür ist das Viewing von Daten und Dokumenten. PROCAD hat die Viewing-Lösung Oracle AutoVue als festen Bestandteil in die Bedienoberfläche von PRO.FILE integriert. Anwender können jetzt alle im PLM-System gespeicherten Dokumente mit einem einzigen Viewer anzeigen. Neben Geschäftsdokumenten und E-Mails werden auch 2D/3D-CAD-Modelle sowie Zeichnungen und Pläne aus Elektrotechnik und Elektronik im Preview und Viewing-Betrieb geladen. Mehrere hundert verschiedene File-Formate aus den unterschiedlichsten Anwendungen sind mit ORACLE AutoVue ohne Konvertierung in PRO.FILE direkt anzeigbar.

Ein weiterer Punkt ist die automatische Bereitstellung von Daten und Dokumenten in neutralen Datenformaten für die Langzeitspeicherung, die Anzeige sowie den Datenaustausch mit Partnern. PRO.FILE 8.3 generiert bei einer Änderung oder bei der Freigabe von Teilen und Dokumenten aus nativen CAD- oder Office-Formaten automatisch Kopien in TIF, PDF, PDF/A, STEP, JT etc..Weitere Neuerungen gibt es bei der Bearbeitung und beim Vergleich von Stücklisten sowie Produktstrukturen.

Verfügbar ist PRO.FILE 8.3 unter den neuesten Microsoft Betriebssystemen: Microsoft Windows Server 2008 R2 sowie Microsoft Windows 7. Für diese Betriebssystemplattformen wurde PRO.FILE kürzlich von Microsoft zertifiziert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 348869)