Greiftechnik

Polygreifer nutzt Wärme und Kälte zum Greifen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Der Polygreifer funktioniert mittels Wärme und Kälte, auf die eine doppelschichte Platine reagiert. Die Platine mit dem Polymer befindet sich in der Vertiefung des Plastikaufsatzes
Der Polygreifer funktioniert mittels Wärme und Kälte, auf die eine doppelschichte Platine reagiert. Die Platine mit dem Polymer befindet sich in der Vertiefung des Plastikaufsatzes (Bild: HA Hessen Agentur GmbH/Jan Michael Hosan)

Forscher der Universität Kassel haben einen Greifer für Roboterarme entwickelt, der auf Wärme und Kälte reagiert und damit beinahe alle Materialien greifen kann. Innerhalb eines Jahres will ein Start-up den Greifer auf den Markt bringen.

Herzstück des Polygreifers ist eine doppelschichtige Platine, die aus einem Aluminiumblech und einem aufgetragenen Spezialpolymer besteht. Dieses Material reagiert auf Wärme und Kälte: Wird die Platine erwärmt, verformt sich das Polymer und schmiegt sich in Sekundenschnelle um winzig kleine Unebenheiten, die selbst glatte Materialien wie Glas oder Metalle aufweisen.

Nach der Abkühlung der Platine haftet das Werkstück und kann umgesetzt werden. Wird die Platine anschließend erneut erwärmt, wird es wieder freigegeben. Der sogenannte Polygreifer kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke verschiedener Materialien greifen und tragen.

Polygreifer kann alles greifen

Der Polygreifer (v.l.): Fabian v. Northeim (Eta Opt) und Sascha Mechthold (Uni Kassel) mit einem Prototypen des Polygreifers. Die Platine mit dem Polymer befindet sich in der Vertiefung des Plastikaufsatzes und hält das Holzstück mit dem Gewicht.
Der Polygreifer (v.l.): Fabian v. Northeim (Eta Opt) und Sascha Mechthold (Uni Kassel) mit einem Prototypen des Polygreifers. Die Platine mit dem Polymer befindet sich in der Vertiefung des Plastikaufsatzes und hält das Holzstück mit dem Gewicht. (Bild: HA Hessen Agentur GmbH/Jan Michael Hosan)

Im Gegensatz zu bisherigen industriellen Greifverfahren wie mit Druckluft oder Vereisung ist der Polygreifer laut den Entwicklern universell einsetzbar – das Material des Werkstücks spielt keine Rolle, auch kleine Greifflächen sollen genügen. Das Greifsystem eignet sich für industrielle Produktionsstraßen, die unterschiedliche Produkte fertigen, da Umrüstzeiten entfallen. Gegenüber druckluft-basierten Verfahren liegt die Energieersparnis laut der Universität Kassel bei bis zu 70 %.

Das thermoplastische Polymer ist eine Entdeckung des Fachgebiets Kunststofftechnik der Universität Kassel, die Verbindung zwischen Aluminium und Polymer entwickelte das Fachgebiet Trennende und Fügende Fertigungsverfahren. Das Start-up Eta Opt will das Produkt innerhalb von einem Jahr auf den Markt bringen.

Forscher entwickeln Vakuum-Greifer ohne Druckluft

Vakuum

Forscher entwickeln Vakuum-Greifer ohne Druckluft

11.04.18 - Ein neues Prinzip lässt Vakuum-Greifer ohne Druckluft auskommen: Forscher entwickeln einen Formgedächtnis-Vakuumgreifer, der mithilfe kurzer Stromimpulse ein kraftvolles Vakuum aufbauen und lösen kann. lesen

Robotik in der Automatisierung

Dossier Robotik Ausgabe 2018

Robotik in der Automatisierung

Die Robotik hält zunehmend Einzug in die automatisierte Montage. Grund genug für die konstruktionspraxis, die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Robotik in einem Dossier zusammenzufassen. weiter...

Ab wann sich die Anschaffung eines Robotersystems lohnt

Industrieroboter

Ab wann sich die Anschaffung eines Robotersystems lohnt

05.11.18 - Robotersysteme liegen im Trend – immer mehr Unternehmen setzen auf die automatisierten Helfer. Doch ab wann lohnt sich die Anschaffung eines Industrieroboters? lesen

BUCHTIPPDas Buch „Industrieroboter“ ist ein Handbuch für KMU mit Tipps und Tricks zum Thema Robotereinsatz. Es werden die wichtigsten Grundlagen der Robotertechnik vermittelt und Methoden erläutert, wie bewertet werden kann, ob sich ein Produkt oder Prozess durch Robotereinsatz automatisieren lässt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45871422 / Automatisierung)