Fahrzeugtechnik

Neuer Dreizylindermotor der Hatz-H-Serie vorgestellt

| Redakteur: Sandra Häuslein

Beim Amphibienfahrzeug Berky Typ 6450 sorgt ein Hatz-4H50TIC-OPU-Motor für den Antrieb.
Beim Amphibienfahrzeug Berky Typ 6450 sorgt ein Hatz-4H50TIC-OPU-Motor für den Antrieb. (Bild: S.Häuslein/konstruktionspraxis)

Hatz hat seine Dieselmotorenfamilie der H-Serie um ein Dreizylindermotor – 3H50TIC – erweitert. Die Motoren der H-Serie decken somit nun einen Leistungsbereich von 18,4 kW bis 62 kW ab. Anhand einiger außergewöhnlicher Fahrzeuge, zeigte das Unternehmen, in welchen Anwendungen die Motoren im Einsatz sind.

Jüngster Spross der H-Serie-Familie von Hatz ist der Dreizylindermotoer 3H50TIC. Die Bandbreite reicht von 18,4 kW bis in zu 46 kW Leistung. Im Vergleich dazu bietet die Vierzylinder-Serie 4H50TIC, die im Jahr 2014 ihren Serienstart hatte, einen Leistungsbereich von 37 kW bis 55 kW. Beide Motoren sind auch als kostengünstigere TI-Variante ohne Abgasrückführung und Dieseloxidationskatalysator für Absatzmärkte mit schlechteren Kraftstoffen und niedrigeren Emissionsvorschriften erhältlich. Die Leistung des 4H50TI reicht bis zu 62 kW. Der kleinere Bruder 3H50TI soll im dritten bzw. vierten Quartal 2019 auf den Markt kommen.

Für Märkte mit neuen und hohen Emissionsvorschriften, beispielsweise die EU Stage V in Europa, hat Hatz den 3H50TICD und den 4H50TICD entwickelt. Beide Motoren sind zusätzlich mit einem Dieselpartikelfilter ausgestattet wobei die Leistungswerte mit den TIC-Motorvarianten identisch sind. Die beiden Varianten sind ab Ende 2018 serienreif.

Motoren von Kompaktmaschinen

Die EU-Stage-V-Emissionsnorm ist definitiv gut für Mensch und Umwelt. Herausforderungen zeigen sich allerdings in der Anwendung und Umsetzung. Stage-V-Motoren über 19 kW sind deutlich teurer und brauchen mehr Platz. Grund dafür ist der aus technischer Sicht zwingend notwendige Dieselpatikelfilter (DPF), ohne den die Emissionswerte in dieser Leistungsklasse nicht einzuhalten sind. Eine Alternative stellen kraftvolle Motoren mit einer Leistung knapp unter 19 kW dar, die ohne Dieselpartikelfilter sowohl die Einbaumaße als auch die Leistungsansprüche mit Stage V erfüllen. Hatz bietet hierfür ab Anfang 2019 den Dreizylindermotor 3H50T. Er ist für Maschinen und Fahrzeuge entwickelt, die mit einem sehr drehmomentstarken Motor unter 19 kW angetrieben werden können und damit nicht unter die EU-Stage-V-Regel fallen. Durch seine hohe Kraft soll der Motor in vielen Fällen größere und leistungsstärkere Motoren ersetzen und den Herstellern hohe Investitionen in eine Neukonstruktion sparen können.

Alle Motorvarianten der Hatz-H-Serie sind als Open-Power-Unit-(OPU-)Variante erhältlich. Dieser betriebsfertige Motor ist ab Werk mit Kühler, Schläuchen, Verkabelung und Elektronik ausgestattet. Eine weitere Option ist das Hatz Silent Pack. Damit soll der Motor 60 % leiser als die vergleichbare OPU-Variante ohne Silent Pack sein.

In unserer Bildergalerie haben wir einige Fahrzeuge und Maschinen zusammengestellt, die mit Hatz-Motoren der H-Serie angetrieben werden.

Ein Gabelstapler, der sehen, denken und handeln kann

Autonomes Fahren

Ein Gabelstapler, der sehen, denken und handeln kann

25.04.18 - ZF hat auf der Hannover Messe eine Weltpremiere präsentiert: Mit dem ZF Innovation Forklift bringt der Konzern erstmals einer Material-Handling-Anwendung das Sehen, Denken und Handeln bei. Das Resultat ist ein voll vernetzter Elektro-Gabelstapler mit hochautomatisierten Fahrfunktionen, der seine Umgebung über Kamera- und Radarsysteme wahrnimmt. lesen

Reverse Engineering hält Oldtimer instand

3D-Scan

Reverse Engineering hält Oldtimer instand

02.05.18 - Sind Fahrzeuge nicht mehr produzierter Fahrzeugreihen noch im Einsatz und benötigen Ersatzteile wird es problematisch. Reverse Engineering schafft Abhilfe. lesen

Deutsche Post DHL Group stattet Lieferfahrzeuge mit künstlicher Intelligenz aus

Sensorik

Deutsche Post DHL Group stattet Lieferfahrzeuge mit künstlicher Intelligenz aus

05.01.18 - Die Deutsche Post DHL Group wird ab 2018 eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Die Fahrzeuge werden mit der Steuerbox ZF ProAI ausgestattet, die die ZF Friedrichshafen AG gemeinsam mit NVIDIA entwickelt hat. Sie macht den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Automotive-Umfeld möglich und ist damit eine Voraussetzung für autonome Fahrzeuge. lesen

Digitalisierungslösungen für die mobile Maschine

Digitalisierung

Digitalisierungslösungen für die mobile Maschine

07.05.18 - In einer Softwaresuite bündelt STW seine Module für Vernetzung und Datenmanagement und will damit den Lebenszyklus einer mobilen Maschine komplett abdecken. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45348061 / Antriebstechnik)