Gleitlager

Neue Lagertechnik für weniger Störgeräusche im Fahrgastraum

| Redakteur: Lilli Bähr

Saint-Gobains Gleitlager kombiniert die Eigenschaft der niedrigen Reibung von PTFE-beschichteten Gleitlagern mit den radialen Kompensationscharakteristiken von Federstahl.
Saint-Gobains Gleitlager kombiniert die Eigenschaft der niedrigen Reibung von PTFE-beschichteten Gleitlagern mit den radialen Kompensationscharakteristiken von Federstahl. (Bild: Saint-Gobain)

Saint-Gobain will mit seiner neuen Gleitlagertechnik für ein angenehmes Fahrgefühl, ohne Störungen durch unerwünschte Geräusche im Fahrgastraum, sorgen.

Saint-Gobain hat eine neue Gleitlagerproduktfamilie entwickelt, die es Automobilherstellern leichter machen soll, den Komfort zu liefern, den sich Endverbraucher wünschen. Dabei handelt es sich um eine neue Technologie, bei der die Eigenschaft der niedrigen Reibung von PTFE-beschichteten Gleitlagern mit den radialen Kompensationscharakteristiken von Federstahl kombiniert werden.

Das Ergebnis ist ein flexibles, dynamisches Lager, das die Automobilhersteller einfach montieren können und das sicherstellen soll, dass die Endverbraucher ein angenehmes Fahrgefühl ohne Störungen durch unerwünschte Geräusche im Fahrgastraum oder schwer einzustellende Verstellmechanismen haben.

Die Lösung soll eine konstante Gleitreibungskraft bei unterschiedlicher Belastung, Toleranz- und Versatzkompensation sowie die Spielfreiheit während der gesamten Lebensdauer garantieren. So werden die Klappergeräusche minimiert.

Die einstellbaren, reibungsarmen Lager bieten einen spielfreien Sitz im Toleranzbereich von Verbindungselementen, wobei ihre Federcharakteristiken die Designmöglichkeiten bei der Formgestaltung erweitert haben. Das eröffnet den Fahrzeugherstellern viele Möglichkeiten zur Verbesserung des Fahrerlebnisses der Endverbraucher. Je mehr Zeit Fahrer in ihren Fahrzeugen verbringen, desto höher ist der Anspruch an den Innenraumkomfort. Über die gut gepolsterten Sitze hinaus wirkt Komfort auf alle Sinne. Störende Geräusche wie Klappern und schwer einstellbare Mechanismen können den Arbeitsweg zur Stressstrecke machen.

Gleitlager – Grundlagen, Eigenschaften und Anwendungen

Lagertechnik

Gleitlager – Grundlagen, Eigenschaften und Anwendungen

11.10.18 - Gleitlager sind das Pendant zu Wälzlagern. Sie sind einfacher im Aufbau und somit kostengünstiger einzusetzen. Wie sie aufgebaut sind, welche Werkstoffe und Schmierarten es gibt und welche Vor- und Nachteile im Vergleich zu Wälzlagern auftreten, lesen Sie hier im Überblick. lesen

Die Kombination von Federstahl und PTFE bewirkt eine Reduzierung von der sogenannten Spielsituation, die ansonsten Klappergeräusche verursachen können. Das bedeutet, dass Automobilhersteller keinen Lagerpresssitz mehr erreichen müssen, der die Verstellkraft unerwünscht erhöht. Das Ergebnis ist eine einstellbare Reibungskomponente, die zum hochwertigen Innenraum beiträgt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45801575 / Antriebstechnik)