Suchen

Feldbus Modulares Feldbussystem mit Powerlink

| Redakteur: Jan Vollmuth

Die neue SI-Einheit der Serie EX600 (EX600-SPL1-X26) von SMC unterstützt jetzt den Ethernet-Powerlink-Standard. Damit können Ventile und Ventilinseln an eine mit Ethernet-Powerlink vernetzte Fertigungsumgebung angebunden werden.

Firmen zum Thema

(Bild: Mathias Schroeder: cm-digital@t-oline.de)

Mit der Möglichkeit, die Kommunikationsplattform der Serie EX600 nun auch mit dem Kommunikationsstandard Powerlink auszurüsten, erhalten Anwender noch mehr Freiheit in der Wahl ihrer Netzwerk-Topologie, so SMC. Mit Powerlink lassen sich Topologien wie Stern, Ring oder Linie sowie Kombinationen dieser Arten realisieren. Ein weiterer Vorteil: Die Kommunikation läuft extrem schnell in Echtzeit.

Für den dezentralen Einsatz geeignet

Die modular aufbaubaren Kommunikationsplattformen der Serie EX600 können mit digitalen und analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen, einer Zählfunktion für die Betriebszyklen sowie einer Selbstdiagnosefunktion ausgestattet werden. Bis zu 9 E/A Module lassen sich mit der SI-Einheit verbinden. Mit der Schutzart IP67 sind sie auch für den dezentralen Einsatz geeignet.

Neben Powerlink unterstützt die modulare Kommunikationsplattform der Serie EX600 auch andere gängige Feldbus- und Industrial-Ethernet-Protokolle wie Profinet, Profibus, Ethernet/IP, Ethercat oder Device Net. Erst seit kurzem bietet SMC die Erweiterung mit einem IO-Link Master (V1.1). Dank des modularen Aufbaus lassen sich bis zu 4 Master schnell und einfach in diese Plattform verblocken, erklärt der Hersteller. Das Parametrieren eines angeschlossenen IO-Link Devices ist laut SMC dynamisch, bei laufendem Betrieb möglich. Die Überwachung der Ein- und Ausgangssignale sowie das Einstellen von Parametern lassen sich auch über ein tragbares Handgerät erledigen. Diese Geräte sollen zudem Drahtbrüche oder Kurzschlüsse erkennen können.

Wenn es auf schnelle Werkzeugwechsel ankommt

Die Ventilserien SV, VQC, S0700 sowie New SY von SMC sollen besonders einfach mit den Feldbussystemen der Serie EX600 zu verblocken sein. Ein integrierter Erfassungssensor, der über eine Ein-/Aus-Zählfunktion für offene Schaltkreise verfügt, kann zur Wartung anstehende Bauteile identifizieren und Wartungsabstände ermitteln. Auf diese Weise lässt sich die Uhrzeit für Arbeiten an Anlagen fix planen und im Sinne einer erhöhten Produktivität gezielt aufeinander abstimmen, erklärt das Unternehmen.

Für die Konfiguration von Ventilen und Ventilinseln bietet SMC ein Konfigurations-Tool im Internet. Hier können Anwender auch die Kommunikationsplattform EX600 in die Konfiguration einbeziehen. (jv)

(ID:44728983)