Suchen

Innotrans 2016 Modulares Engineering beschleunigt die Projektierung

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Auf der Innotrans 2016 stellt die Aucotec AG, Hannover, erstmals ihr neues Konfigurations-Konzept für die Schienenfahrzeugindustrie vor. Der Advanced Typical Manager (ATM) der Software-Plattform Engineering Base (EB) beschleunigt das Entwickeln unterschiedlichster Bahnprojekte, von individuell bis hochkomplex, durch effizientes Konfigurieren aus einem modularen Baukasten.

Firmen zum Thema

Aucotec stellt auf der Innotrans 2016 in Berlin ein neues System für das Konfigurieren von Projekten für die Schienenfahrzeugindustrie vor.
Aucotec stellt auf der Innotrans 2016 in Berlin ein neues System für das Konfigurieren von Projekten für die Schienenfahrzeugindustrie vor.
(Bild: Aucotec)

Grundlage für das Konfigurieren sind funktionsorientierte, qualitätsgeprüfte Vorlagen (Typicals) und ein leicht handhabbares Varianten- und Optionen-Management, dessen spezielle Vorgehensweise die Zahl der Typicals selbst bei höchster Komplexität überschaubar hält, teilt Aucotec mit.

Komplexe Projekte einfach konfigurieren

Zug-Sicherungssysteme und Spannungsversorgungen variieren von Land zu Land. Lokomotiven, die für Strecken durch mehrere Länder geplant werden („Korridor-Loks“), müssen entsprechend gerüstet sein. Mit dem ATM lassen sich solche umfassenden Projekte übersichtlich handhaben und konsistent konfigurieren. Die Typicals werden in der Datenbank des Engineering-Systems zentral verwaltet. Der Bearbeiter gibt Änderungen nur an einer Stelle ein; sie erscheinen sofort in sämtlichen Repräsentanzen des geänderten Objekts an jeder Stelle selbst der komplexesten Dokumentation, sowohl grafisch als auch in den Listen.

Bildergalerie

Individuelle Anforderungen managen

Zusätzlich ermöglicht der ATM die schnelle Umsetzung individueller Ausstattungs-Anforderungen von unterschiedlichen regionalen Betreibern. Sehr oft fangen die Hersteller mit jedem Auftrag eines neuen Regionalanbieters wieder fast bei null an. EB und der ATM ermöglichen stattdessen das zentrale Management eines Grundbaukastens, der sich um beliebig viele Funktionsbausteine erweitern lässt. Optionen werden als separate Teilschaltungen hinterlegt, das erspart die sonst notwendigen zahllosen Blattvarianten mit allen möglichen Options-Kombinationen. So entstehen in kurzer Zeit maßgeschneiderte Schienenfahrzeuge für jeden Bedarf. (mz)

Innotrans 2016: Halle 6.2, Stand 102

(ID:44199002)