Industrie 4.0

Mitsubishi Electric und Schaeffler verkünden strategische Partnerschaft

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Besiegelten die globale strategische Partnerschaft auf der Hannover Messe 2019: Hartmut Pütz, Leiter Factory Automation der European Business Group von Mitsubishi Electric, Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie der Schaeffler AG, Rauli Hantikainen, Leiter Industrie 4.0 bei Schaeffler, Hajime Sugiyama, Industrial IoT-Botschafter der Factory Automation Systems Group von Mitsubishi Electric und Kazuaki Nakamura, Vertriebsingenieur bei Schaeffler (v.l.n.r.).
Bildergalerie: 1 Bild
Besiegelten die globale strategische Partnerschaft auf der Hannover Messe 2019: Hartmut Pütz, Leiter Factory Automation der European Business Group von Mitsubishi Electric, Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie der Schaeffler AG, Rauli Hantikainen, Leiter Industrie 4.0 bei Schaeffler, Hajime Sugiyama, Industrial IoT-Botschafter der Factory Automation Systems Group von Mitsubishi Electric und Kazuaki Nakamura, Vertriebsingenieur bei Schaeffler (v.l.n.r.). (Bild: Schaeffler)

Mitsubishi Electric und Schaeffler sind eine globale strategische Partnerschaft eingegangen. Im Rahmen der E-Factory-Allianz wollen sie neue Industrie 4.0-Lösungen schaffen, die Maschinenausfälle reduzieren und die Produktivität für den Kunden maximieren.

Seit 2010 sind die beiden Unternehmen Partner in der E-Factory-Alliance, die Teil des E-Factory-Konzepts von Mitsubishi Electric ist. Dieses Konzept unterstützt Unternehmen bei ihren Maßnahmen im Rahmen der digitalen Transformation, wie zum Beispiel bei der Integration der Daten von Maschinen und Anlagen in Manufacturing-Execution-Systeme (MES) und Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP).

Intelligente Lösungen zur Optimierung der Produktionsabläufe

Industrie 4.0-Szenarien sind gekennzeichnet durch eine starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten Produktion. Neben der Produktionstechnik beinhaltet Industrie 4.0 die digitale Vernetzung von Komponenten und Maschinen. Dr. Stefan Spindler, Vorstand Industrie der Schaeffler AG, erklärt: „Damit wir unseren Kunden Industrie 4.0-Lösungen mit erheblichem Mehrwert anbieten können, brauchen wir eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. Durch die in dieser globalen strategischen Partnerschaft gebündelte Technologiekompetenz und das Systemverständnis von Schaeffler und Mitsubishi Electric werden wir genau auf die Kunden- und Marktanforderungen zugeschnittene intelligente Lösungen anbieten können, die zur Optimierung der Produktionsabläufe und Lebenszykluskosten von Anlagen beitragen.“

Smarte Maschinen effizient konstruieren

Konstruktion

Smarte Maschinen effizient konstruieren

Wer smarte Maschinen effizient konstruieren will, kann heute auf eine ganze Reihe neuer Tools und Methoden für Konstruktion und Entwicklung zurückgreifen. Doch welche sind wirklich sinnvoll? Dieses Dossier bietet einen Überblick. weiter...

Zusammenarbeit auf globaler Ebene intensivieren

Noriyuki Shimizu, Executive Officer und General Manager der Factory Automation Overseas Division von Mitsubishi Electric, ergänzt: „In den vergangenen Jahren haben wir Projekte in verschiedenen Ländern in Europa und Asien erfolgreich umgesetzt. Nun möchten wir unsere Zusammenarbeit auf globaler Ebene intensivieren und ausweiten.“ Schaeffler und Mitsubishi Electric arbeiten gemeinsam daran, die Konnektivität zu erhöhen und neue Industrie 4.0-Lösungen zu schaffen, die Maschinenausfälle reduzieren und die Produktivität für den Kunden maximieren. Das in den Zustandsüberwachungssystemen von Schaeffler implementierte Maschinenprotokoll SLMP (Seamless Message Protocol) lässt beispielsweise Schwingungssensoren bidirektional mit der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) von Mitsubishi Electric kommunizieren und ermöglicht die Übertragung der ermittelten Kennwerte. Die SPS verarbeitet die Daten zu Informationen, die in Form von Klartextmeldungen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Durch eine weitere Integrationsstufe kann das Zustandsüberwachungssystem zudem mit der SPS der jeweiligen Anlage über ein Netzwerkkabel und das Modbus-Protokoll verbunden werden. (jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45860491 / Automatisierung)