Simulator

Lkw-Fahrer testen digitale Fahrzeugsysteme im mobilen Truck-Simulator

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Im mobilen Testlabor: Die Lkw-Fahrer tragen während des Tests eine spezielle elektronische 3D-Brille, zusätzlich halten sie das dazugehörige Lkw-Multifunktionslenkrad physisch in Händen.
Im mobilen Testlabor: Die Lkw-Fahrer tragen während des Tests eine spezielle elektronische 3D-Brille, zusätzlich halten sie das dazugehörige Lkw-Multifunktionslenkrad physisch in Händen. (Bild: Daimler)

Lkw-Fahrer können in den kommenden Wochen Prototypen zukünftiger Bedien-Menüs sowie neue Apps in einem Daimler-Truck auf Herz und Nieren testen. Möglich macht dies ein mobiler Fahrzeugsimulator.

Entwicklungsingenieure von Daimler Trucks machen mit dem neuen Mercedes-Benz Actros auf Autobahnrastplätzen entlang zentraler Verkehrsachsen im Raum Stuttgart Halt. Hier können Lkw-Fahrer im Simulator Prototypen zukünftiger digitaler Bedien-Menüs sowie neue App-Angebote testen. Die Lkw-Fahrer tragen während des Tests eine spezielle elektronische 3D-Brille, in welcher sie das Lkw-Cockpit samt Fahrsituationen virtuell sehen. Zusätzlich halten die Fahrer das dazugehörige Lkw-Multifunktionslenkrad physisch in Händen. Lenkrad und 3D-Simulation sind miteinander gekoppelt. In diesem ersten Schritt der neuen Testreihe untersuchen die Daimler-Ingenieure hauptsächlich die Anwenderfreundlichkeit der Menüführung in zukünftigen Cockpit-Bildschirmen sowie die Akzeptanz des Portfolios unterschiedlicher Apps bei den Lkw-Fahrern.

Auswahl der Teilnehmer erfolgt per Zufall

Zwei Experten von Daimler Trucks sind während der Tests im mobilen Simulator mit dabei und beobachten bzw. protokollieren die Reaktionen und Aussagen der Lkw-Fahrer. Zusätzlich zeichnen Sensoren die Bewegungen der Fahrer auf, was weitere Rückschlüsse auf die Nutzerfreundlichkeit der Systeme zulässt. Ein Test dauert ca. 20 Minuten. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt rein zufällig vor Ort auf den Rastplätzen durch die Entwickler. Die Tests sind anonym.

So könnte der LKW der Zukunft aussehen

Forschung

So könnte der LKW der Zukunft aussehen

27.09.18 - Wissenschaftler der Technischen Universität München haben ein Konzept für den Lkw der Zukunft erarbeitet. Der automatisierte Lang-Lkw ist mit einem Diesel-Hybrid-Antrieb und einer multifunktionalen Fahrerkabine ausgestattet. lesen

Lkw-Fahrer testen in ihrem beruflichen Umfeld

Dr. Christian Ballarin, Leiter Advanced Engineering Daimler Trucks für Fahrerassistenzsysteme, autonomes Fahren und Konnektivität bei Daimler Trucks: „Das Feedback der Lkw-Fahrer nach ersten Probeläufen ist sehr positiv. Die Fahrer freuen sich, dass wir sie aktiv in die Weiterentwicklung der Bedien-Systeme, die sie tagtäglich in ihrem Berufsalltag verwenden, einbeziehen – und damit auch über die entgegengebrachte Wertschätzung. Ein großer Pluspunkt unseres mobilen Testlabors ist, dass wir damit zu den Fahrern kommen und nicht umgekehrt. Indem die Fahrer in ihrem beruflichen Umfeld testen, ist ihr Feedback noch authentischer. Dies stellt einen enormen Mehrwert für unsere Entwicklungsarbeit dar.“

Multimedia-Cockpit: Das Herzstück des neuen Actros

Der neue Actros ist seit Ende Mai 2019 in Serienproduktion. In seinem Multimedia-Cockpit dienen zwei interaktive Bildschirme als zentrale Informationsquelle. Das Cockpit ermöglicht die Einbindung von Smartphones sowie Apps, die dem Fahrer bei seiner täglichen Arbeit unterstützen. Das primäre Farbdisplay und das Multi-Touch-Display können über das neue Multifunktionslenkrad mit Touch-Control-Buttons gesteuert werden. Durch Wischen und Drücken der Touch-Control-Buttons ist der Fahrer in der Lage, auch während des Fahrens die beiden Bildschirme sicher zu bedienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46060608 / Entwurf)