Gleichlaufgelenk Leichtbau-Kardangelenk für neuen Audi Q5

Das neue Kardan-Antriebsgelenk von GKN wurde für den Audi Q5 entwickelt. Das Gleichlaufgelenk soll im Vergleich zur üblichen Technik 8 % weniger Bauraum benötigen und 23 % leichter ausfallen. Die neue DTF-Fügetechnologie soll zudem die Montage erleichtern.

Firmen zum Thema

Das Leichtbau-Kardangelenk ist kompakter und leichter als übliche Gelenke.
Das Leichtbau-Kardangelenk ist kompakter und leichter als übliche Gelenke.
(Bild: GKN)

GKN Driveline hat ein neues, leichtes Kardan-Antriebsgelenk für den neuen Audi Q5 entwickelt. Das Gleichlaufgelenk soll leichter und kompakter ausfallen als die übliche Technik. Der Außendurchmesser fällt um 7 mm kleiner aus. So benötigt das Gelenk im Bauraum 8 % weniger Platz. Die Gewichtseinsparung von 350 g entspricht einer Reduzierung um 23 %, das maximale übertragbare Drehmoment soll gleich bleiben. Aufgrund der geringeren rotierenden Masse arbeitet das Gelenk dem Hersteller zufolge besonders effizient und hilft so, die Emissionen zu senken.

Das Gelenk verfügt über zehn Kugeln zur Kraftübertragung, Standard waren sechs Kugeln. Anzahl und Geometrie sollen zu einer gleichförmigeren Kraftübertragung mit weniger Geräuschentwicklung führen. Die Gelenktechnologie wurde von GKN so konzipiert, dass sie für den MLB-Evo-Baukasten im Volkswagen-Konzern (MLB = Modularer Längs-Baukasten) verwendet werden kann, der fünf Marken und mehr als ein Dutzend Modelle abdeckt.

Zudem ist das Gelenk mit der neuen DTF-Fügetechnologie (DTF = Direct Torque Flow) von GKN ausgestattet, wobei die konventionelle Schraubverbindung durch ein Stecksystem ersetzt wird. Die Welle vom Getriebeausgang steckt direkt zentriert im Innenteil des GKN-Gelenks. Diese Konstruktion soll die generelle Komplexität verringern, die Effizienz der Drehmomentübertragung verbessern und die Montage in der Fertigung erleichtern. (sh)

(ID:44650177)