Additive Fertigung

Kupfer und Gold im 3D-Druck verarbeiten

| Redakteur: Dorothee Quitter

Der Druck von Reinkupfer ist zum Beispiel für den Maschinen- und Anlagenbau interessant.
Der Druck von Reinkupfer ist zum Beispiel für den Maschinen- und Anlagenbau interessant. (Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

Trumpf zeigte erstmals auf der Formnext 2018, wie sich Bauteile aus Kupfer und Edelmetallen mit Hilfe eines grünen Lasers mit Pulsfunktion additiv fertigen lassen.

Dafür haben die Entwickler den den neuen Scheibenlaser Tru Disk 1020 an den 3D-Drucker Tru Print 1000 angebunden. Diese Laser Metal Fusion-Anlage arbeitet ursprünglich mit einem Infrarotlaser als Strahlquelle. Dessen Wellenlänge ist aber zu groß und kann stark reflektierende Werkstoffe wie Kupfer oder Gold nicht schweißen. Laut Trumpf ist das nun mit dem Laserlicht im grünen Wellenlängenbereich möglich. Dies eröffne neue Möglichkeiten für den 3D-Druck, zum Beispiel in der Elektronikbranche oder der Automobilindustrie. Auch für die Schmuckindustrie soll sich der Einsatz des grünen Lasers lohnen. So soll individueller Schmuck mit wenig Materialverlust gefertigt werden können. (qui)

Selective Laser Melting mit reinem Kupfer

SLM

Selective Laser Melting mit reinem Kupfer

15.09.17 - Forscher am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT haben eine Laserstrahlquelle entwickelt, die nicht mit infarotem, sondern mit grünem Licht arbeitet. Damit ist es möglich, reines Kupfer im Selective Laser Melting (SLM) zu verarbeiten. lesen

Grüne Laserstrahlquelle soll Schweißen von Kupfer effizienter machen

Schweißen

Grüne Laserstrahlquelle soll Schweißen von Kupfer effizienter machen

06.07.17 - Trumpf entwickelt gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie im öffentlich geförderten Verbundprojekt „ProLasKu“ eine neue Laserstrahlquelle mit grüner Wellenlänge für effizientere Produktionsprozesse beim Schweißen von Kupfer. lesen

Laserschweißen von Kupferwerkstoffen untersucht

Laserschweißen

Laserschweißen von Kupferwerkstoffen untersucht

16.03.11 - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat mit „CuBriLas“ ein Projekt gestartet, das den Fügeprozess des Laserschweißens von Kupferwerkstoffen untersucht - von der Strahlquellenentwicklung über die physikalischen Prozessgrundlagen bis hin zur Anwendung neuer Verfahrensansätze. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45688190 / 3D-Druck)