Suchen

Sicherungselement Kompressions-Drehriegel auf der Innotrans

| Redakteur: Juliana Schulze

Dirak hat seine Produktfamilie der Drehriegel in Edelstahl um die 7-078 und 7-079 Kompressions-Drehriegel erweitert.

Firma zum Thema

Die Einstellung des H-Maßes kann beim System 7-078 über die Kröpfungen der Zungen variabel gewählt werden. (Bild: Dirak)
Die Einstellung des H-Maßes kann beim System 7-078 über die Kröpfungen der Zungen variabel gewählt werden. (Bild: Dirak)

Auf der Innotrans in Berlin stellt Dirak die Kompressions-Drehriegel vor. Sie zeichnen sich durch eine flache Bauweise aus. Die Einstellung des H-Maßes kann beim System 7-078 über die Kröpfungen der Zungen variabel gewählt werden. Die Einstellung des H-Maßes wird beim System 7-079 über die variable Anpassung (±9 mm) der mitgelieferten Muttern auf der Achse vorgenommen. Die Kompressionsdrehriegel können für Türstärken von 0,8 mm bis 22 mm verwendet werden.

Verriegelt Türen spielfrei

Beim Schließvorgang wird die Zunge durch eine 90° Drehung der Betätigung hinter die Schließfläche gedreht, so dass die Tür nicht mehr geöffnet werden kann. Durch eine weitere 90° Drehung wird die Zunge um 6 mm gegen die Schließfläche gezogen und damit die Dichtung komprimiert. Die Tür ist spielfrei verriegelt. Beim Öffnen wird die Dichtung durch eine 90° Drehung zurück dekomprimiert. Die Tür ist in begrenztem Raum beweglich, aber kann noch nicht geöffnet werden. Ein eventuell vorhandener Überdruck kann somit vor dem Öffnen entweichen. Dreht man um 90° weiter wird die Tür komplett entriegelt und kann nun geöffnet werden. Über die farbige Markierung auf dem Gehäusekopf und der Betätigung kann der Bediener optisch - auch aus einigem Abstand - zwischen offen (rot) und geschlossen (grün) eindeutig unterscheiden.

Die Kompressions-Drehriegel sind rüttelsicher und somit für vibrationsbehaftete Anwendungen geeignet. Sie sind zudem wasser- und staubdicht gemäß IP65 DIN EN 60529.

Innotrans, Halle 1.1, Stand 214

(ID:23126510)