Messtechnik Kistler Gruppe wächst trotz währungsbedingter Herausforderungen

Redakteur: Jan Vollmuth

Mit einem Umsatz von rund 341 Mio. USD ist es der Kistler Gruppe 2015 trotz währungsbedingter Herausforderungen am Standort Schweiz gelungen, weiter zu wachsen und weltweit rund 120 neue Stellen zu schaffen. Auch 2016 wird der Hersteller dynamischer Messtechnik gezielt in Forschung und Entwicklung investieren.

Firmen zum Thema

Der neue Kistler Europa-Hauptsitz in Böblingen-Sindelfingen, Deutschland, steht kurz vor seiner Fertigstellung.
Der neue Kistler Europa-Hauptsitz in Böblingen-Sindelfingen, Deutschland, steht kurz vor seiner Fertigstellung.
(Bild: Kistler)

Die Kistler Gruppe ist mit einem währungsbereinigten Wachstum von 10 % gut auf Kurs. CEO Rolf Sonderegger erwartet für 2016 ein weiteres erfolgreiches Jahr: „Kistler wird dank einzigartiger Technologien und einer starken globalen Aufstellung weiter wachsen. Einen Teil des Wachstums wollen wir mit neuen Produkten und Anwendungen bestreiten, doch auch der gezielte Ausbau unseres Serviceangebots Hand in Hand mit strategischen Akquisitionen werden dazu beitragen.“

Serviceangebot und Produktentwicklung

Das Kistler Serviceangebot soll bis 2020 mit applikationsspezifischen Service-Produkten laufend ausgebaut werden. Mit neuen Anwendungen, wie beispielsweise dem neuen strategischen Geschäftsfeld Thermoakustik, und passenden Dienstleistungen wird die Kistler Gruppe ihr Produktportfolio 2016 um innovative Produkte erweitern. „Zusammen mit unseren Kunden bewegen wir uns an der Grenze des technisch Machbaren und gehen gemeinsam einen Schritt weiter. Als Entwicklungspartner werden wir Teil ihres Innovations- und Verbesserungsprozesses“, so CEO Rolf Sonderegger zur strategischen Ausrichtung der nächsten Jahre.

Investitionen in Innovation

Um dem neuen Serviceangebot Rechnung zu tragen, wurden Standorte in Deutschland, Japan und China gezielt ausgebaut. In Tokio und am neuen Kistler Europa-Hauptsitz in Böblingen-Sindelfingen, Deutschland, entstehen zwei neue Tech Center. „Rund 10 % unseres Umsatzes fliessen jährlich in Forschung und Entwicklung. Die Kistler Gruppe wird auch 2016 weltweit in die Entwicklung innovativer Produkte und Services investieren“, so CEO Rolf Sonderegger. „Auszeichnungen wie der Schweizer ASCO-Award Gold für die beste Unternehmenstransformation, der Top100-Award als eines der innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands oder der Handling-Award für eine Kistler Produktinnovation zeigen, dass wir direkt am Puls der technologischen Entwicklung und den Bedürfnissen unserer Kundenbranchen sind.“ (jv)

(ID:43889958)