Suchen

Linearführung Katamaran der Zukunft vereint Vorteile von Ein- und Mehrrumpfbooten

| Redakteur: Ute Drescher

Die Futura Yacht Systems GmbH hat eine Lösung entwickelt, mit der die Breite von Hochseekatamaranen variabel einstellbar ist. Beim Anlegen in Häfen muss so nur noch ein statt wie bisher zwei Liegeplätze belegt werden. Möglich machen das unter anderem schmier- und wartungsfreie E-Ketten sowie Linearführungen von Igus.

Firmen zum Thema

Der Katamaran kann seine Breite von vorher 8 m auf nur noch 4,85 m verkürzen. Im Verschiebemechanismus des Schwimmers kommen schmier- und wartungsfreie Linearführungen und e-ketten von igus zum Einsatz.
Der Katamaran kann seine Breite von vorher 8 m auf nur noch 4,85 m verkürzen. Im Verschiebemechanismus des Schwimmers kommen schmier- und wartungsfreie Linearführungen und e-ketten von igus zum Einsatz.
(Bild: Futura Yacht Systems GmbH)

Linearführung Sicheres, aufrechtes Segeln, Unsinkbarkeit und ein hoher Segelkomfort sind entscheidende Vorteile von Doppelrumpfbooten. Die Stabilität der Boote wird durch die optimale Verteilung des Gewichts auf zwei sogenannte Schwimmer ermöglicht. Die Breite führt jedoch auch erhebliche Kosten mit sich. Es müssen zwei Liegeplätze belegt werden und auch das Kranen der Boote ist aufwendig und teuer.

Um diese Nachteile zu umgehen und Kosten zu sparen, entwickelte die Futura Yacht Systems GmbH den ersten breitenvariablen Hochseekatamaran. Die Breite kann, von vorher bis zu acht m, auf 4,85 m verringert werden. Dies geschieht indem die beiden Schwimmer durch einen Verschiebemechanismus eingefahren werden. So kann problemlos nur ein Liegeplatz genutzt werden. Auch das Kranen und der Transport mit einem LKW werden dadurch vereinfacht. Zudem können die Einzelteile, ähnlich der Automobilindustrie, modular gefertigt werden. Insgesamt werden so erhebliche Kosten eingespart.

Innovation dank schmier- und wartungsfreier Igus Komponenten

Im Verschiebmechanismus des Schwimmers kommen verschiedene wartungsfreie Produkte des Motion-Plastics-Spezialisten Igus zum Einsatz. Denn gerade im maritimen Umfeld spielen die für die Bewegung entwickelten Hochleistungskunststoffe aufgrund ihrer Korrosions- und Schmiermittelfreiheit ihre Stärken aus. Im hinteren Teil des Katamarans sind, quer im Inneren des Schiffes, zwei Igus E-Ketten der Serie E4 verbaut und sorgen für eine sichere Führung der Leitungen, wenn das Boot zusammengefahren wird. Zusätzlich finden sich an Bug und Heck insgesamt acht Drylin Linearführungen. Diese liegen ebenfalls quer im Schiff unter der Wohnkabine. Die leichten Führungen ermöglichen ein sicheres und stabiles Ausfahren der Schwimmer und tragen damit zum problemlosen Funktionieren des Mechanismus bei. (ud)

(ID:44411118)